Reserve grüßt von Platz eins

Nach drei Spielen der Reserve und zwei der ersten Mannschaft ist klar, dass die Trends unterschiedlicher nicht sein könnten: bei der Ersten läuft wenig bis nichts, die Reserve grüßt von der Tabellenspitze.

 

Erste Mannschaft

Der SVR hat nun fünf Niederlagen in Serie eingefahren und muss schleunigst den Schalter umlegen, um nicht noch tiefer in die Abstiegszone zu rutschen.

Gegen Langerringen konnte man das Spiel vergangene Woche sehr lange offen halten, doch das Team strahlt offensiv viel zu wenig Gefahr aus und bringt sich durch kleine Fehler regelmäßig um die Chance auf Punkte. Den Gästen reichte eine solide Vorstellung mit zwei Treffern nach rund einer Stunde um das Spiel zu entscheiden.

Die bislang wenig erfolgreichen Inninger zogen dann am aktuellen Spieltag nach einem 4:2 Heimerfolg mit dem SVR gleich. Daran änderte auch der zweimalige Ausgleich durch Dennis Biber nichts.

 

Reserve

Nach dem Rückzug der Mannschaft aus Walkertshofen/Langenneufnach wurde die Tabelle etwas durchgewürfelt und der SVR konnte im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Langerringen die Tabellenspitze erobern! Dabei gingen die Gäste nach einem Elfmeter mit 0:1 in Führung, doch die mental sehr starke reinhartshauser Elf kämpfte sich zurück und kam nach einer scharfen Hereingabe von Aron Stoldt durch Alexander Bißle zum 1:1. Christoph Eierle zeigte beim Treffer zum 2:1 seine ganze Klasse: zunächst stahl er sich bei einem Freistoß von Oliver Bißle clever hinter die Abwehr, dann verwertete er eiskalt. In der Folge kontrollierte der SVR das Spiel gut, doch die Entscheidung sollte erst in der letzten Minute fallen: Aron Stoldt traf zum erlösenden 3:1.

Diese Tabellenführung wurde unter der Woche beim Nachholspiel gegen Göggingen auf die Probe gestellt und man kann es kurz machen: die deutlich verstärkte Reserve aus dem Augsburger Süden dominierte das Spiel gegen eine verstärkte reinhartshauser Reserve durchgehend. Entscheidend waren aber die krassen individuellen Fehler des SVR. So wurde die Führung von Daniel Schweymaier mit einem Eigentor ausgeglichen und die Treffer zum 1:2 und 1:3 zeigten deutlichst, dass die Defensivarbeit nicht zur Stärke der ersten Mannschaft gehört. Ein Elfmeter von Aron Stoldt ließ ebenso kurz Hoffnung aufkommen, wie das 3:4 durch Lukas Kirchenbaur, doch am Ende stand eine unnötige Niederlage gegen einen zugegebenermaßen ganz starken Gegner.

So stand das Team in der Siedlung leicht unter Druck: die ebenfalls stark gestarteten Bobinger verloren zuletzt zweimal und so war es für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie, in der der SVR etwas glücklich die Oberhand behielt. Zur Pause hielten beide Defensiven ihren Kasten noch sauber, doch nach dem Seitenwechsel ging der SSV zunächst nach einem sehr unnötigen Ballverlust des SVR mit 1:0 in Führung, ehe Aron Stoldt nach toller Vorarbeit von Philipp Schönwälder zum 1:1 ausgleichen konnte. In den Schlussminuten nutzte der SVR dann einen der seltenen Fehler der Gastgeber: Alexander Bißle steckte auf Aron Stoldt durch und der verwandelte sicher zum 1:2 Siegtreffer.

Bereits am Freitag steht die nächste Partie an, Gegner wird dann Anhausen sein.

Kids Day 2021

Erste Mannschaft erneut ohne Punkte

Drei Punkte für die Reserve, keine für die erste Mannschaft. Das ist die kurze Zusammenfassung der drei Spiele der vergangenen Woche.

 

Erste Mannschaft

Keine gute Woche für die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen: am Mittwoch verlor man extrem unnötig gegen Klosterlechfeld, am Samstag Abend führte Kaufering das Team phasenweise vor.

Klosterlechfeld ging am Mittwoch mit einem Sonntagsschuss in Führung, der SVR kämpfte sich ins Spiel und vergab leider einige Möglichkeiten, ehe Philipp Seemüller nach einer Vorlage von Max Dempf das 1:1 gelingen wollte. Mit diesem knappen Ergebnis war natürlich alles drin und Klosterlechfeld zeigte sich ganz einfach viel abgezockter. Ein Freistoß, eine Unsicherheit in der Abwehr der Reinhartshauser: 1:3. Der SVR dagegen ließ viel zu viele gute Möglichkeiten ungenutzt und so schien alles klar. Doch die Rechnung ging für die Gäste nicht auf, denn der SVR kämpfte tapfer weiter. Die Belohnung war ein toller Anschlusstreffer nach einem satten Schuss von Daniel Schweymaier und sogar der Ausgleich durch Julian Strynadiuk nach einer Hereingaben von Philipp Seemüller. Doch das glücklichere Ende hatten wieder die Gäste für sich: sie verwandelten in der Nachspielzeit einen weiteren Freistoß und weil bei einem sehr harten Einsteigen der Gäste im eigenen Strafraum der Pfiff des insgesamt ganz schwachen Schiedsrichters ausblieb, nahmen die Klosterlechfelder alle drei Punkte mit nach Hause.

Andere Vorzeichen in Kaufering. Die Gastgeber bestimmten das Spiel beinahe durchgehend. Dennoch kam der SVR nach einem 2:0 Rückstand durch einen Treffer von Lukas Kirchenbaur nach Vorlage von Dennis Biber zum 2:1 und schnupperte am Ausgleich. Nach der Pause allerdings sorgte Kaufering für ganz klare Verhältnisse und siegte auch in der Höhe völlig verdient mit 6:1.

 

Reserve

Eine ganz enge Kiste durfte man bei der Reserve erwarten: Mickhausen war erstaunlich gut in die Saison gestartet und es zeigte sich auch schnell warum: das deutlich verjüngte Team lieferte eine läuferisch und spielerisch starke Leistung ab und ließ den SVR so am Anfang überhaupt nicht ins Spiel kommen. Einen Elfmeter nutzten sie außerdem zum verdienten 1:0. Erst nach einigen Umstellungen kamen die Gäste besser ins Spiel, doch der Ausgleich sollte noch nicht fallen.

So hatte Mickhausen nach dem Seitenwechsel sogar die ganz dicke Chance, erneut vom Elfmeterpunkt auf 2:0 zu erhöhen, doch Marco Hatzelmann parierte glänzend und der SVR erwachte: kurze Zeit später gelang Aron Stoldt nach einem tollen Pass von Daniel Schweymaier das 1:1 und nach einem Ball von Christian Zobel auf Martin Bißle ließ letzterer clever durch und schickte so Erik Stoldt allein auf die Reise und der nimmermüde Mittelfeldflitzer erzielte das 1:2. Das sollte allerdings noch nicht genügen: wenig später sah Manuel Fendt die Ampelkarte und Mickhausen kam in Überzahl zum 2:2. Die Gastgeber witterten jetzt den Sieg, doch nicht mit dem SVR: nach einem Handspiel bekamen auch die Gäste einen Elfmeter und Aron Stoldt verwandelte souverän zum 2:3. In der Folge kam Mickhausen nicht mehr zurück, wenngleich das Team die letzten Minuten wegen eines weiteren Platzverweises gegen Martin Bißle nach einem taktischen Foul in doppelter Überzahl agierte. Die Punkte gingen etwas glücklich nach Reinhartshausen.

Wenig Zählbares für die erste Mannschaft

Erste Mannschaft

Nachdem die erste Mannschaft in Lagerlechfeld fast eine Halbzeit in Unterzahl schwer zu kämpfen hatte, dennoch durch Dennis Biber und Felix Idel immer sofort eine Antwort auf die Treffer der Gastgeber fand, entführte man gegen den vermeintlichen Underdog mit einem 2:2 einen wichtigen Punkt.

Andere Voraussetzungen erwarteten die Mannschaft dann im Heimspiel gegen den TSV Bobingen 2: der Gast kam ohne Punktverlust nach Reinhartshausen. Nach 90 hochklassigen Minuten blieb das leider auch so. Am Ende entschied die Bobinger Kaltschnäuzigkeit ein spannendes Duell. Der SVR zeigte sich im Abschluss ein paar mal zu unkonzentriert und hatte in der Abwehr bei einem Freistoß etwas Pech, dass genügte den Gästen für einen 2:3 Auswärtserfolg.

Der erste Treffer war eine Blaupause des Spiels: Riesenchance SVR, schneller Gegenzug der Gäste und ein eiskalter Abschluss zum 0:1. Die Blau-Gelben ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und kamen durch einen Kopfball von Felix Idel zum Ausgleich, der auch zum Pausenpfiff bestand haben sollte. Danach erhöhten die Bobinger noch einmal die Schlagzahl und kamen nach einem tollen Spielzug zum 1:2 und glücklich nach einem Freistoß zum 1:3. Dennis Biber gelang nach einer ganz starken Vorarbeit von Lukas Kirchenbaur zwar noch der Anschlusstreffer, doch Bobingen ließ nicht mehr zu.

 

Reserve

Vier Punkte durfte die Reserve des SVR aus den vergangenen zwei Spielen bejubeln. In Hainhofen dominierten die Gastgeber zwar die Anfangsphase deutlich, schossen aber nur einen Treffer, weshalb der SVR ins Spiel zurückkommen durfte. Aus der Dominanz der Gäste sprang dann aber lediglich der 1:1 Ausgleichstreffer von Dominik Bißle heraus.

Im Heimspiel gegen Lagerlechfeld wollte man deshalb wieder einen Dreier einfahren. Doch da hatte man die Rechnung ohne die Gäste gemacht: diese präsentierten sich dem SVR läuferisch himmelweit überlegen und dominierten so einen Großteil des Spiels. Doch das hat die Reserve noch nie sonderlich interessiert, denn vor dem gegnerischen Tor präsentierte sich das Team in diesem Spiel wieder von seiner allerbesten Seite: die wenigen Chancen wurden eiskalt genutzt und so stand am Ende ein 3:2 Heimerfolg. Doch der Reihe nach. Nach einem munteren Auftakt der Gäste nutzte der SVR seine zweite Chance durch Oliver Bißle sehenswert und nach toller Vorarbeit von Matthias Groll zum 1:0. Die Gäste nutzten eine Unsicherheit in der reinhartshauser Abwehr aber noch vor dem Pausenpfiff zum 1:1 Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel änderte auch ein Platzverweis für die Gäste nichts mehr daran, dass deren Überlegenheit zunehmend drückender wurde. Dennoch war es erneut der SVR, der einen tollen Konter nach Vorlage von Bastian Wenzl und Oliver Bißle durch Aron Stoldt zum 2:1 abschloss. Dieses mal ließen sich die Gäste aber nicht lange bitten und kamen zügig zum 2:2 Ausgleich. Warum Lagerlechfeld in der Folge die Abwehr dann jedoch völlig entblößte, dürfte ihr Geheimnis bleiben. Es war jedoch ein Schachzug, den man gegen Reinhartshausen nie tätigen sollte und so bestrafte Aron Stoldt nach einem Alleingang - perfekt vorbereitet von Oliver Bißle - die Gäste in der Schlussminute mit dem 3:2 Siegtreffer.

Vier Tage, neun Punkte!

Erste Mannschaft

Nach einer durchaus durchwachsenen Vorbereitung darf sich der SV Reinhartshausen über sechs Punkte in den ersten beiden Spielen freuen! Dass dabei definitiv noch nicht alles gold war, das glänzt, soll dennoch nicht zu sehr in den Vordergrund gestellt werden, denn trotz einiger Ausfälle präsentierte sich das Team in beiden Partien kämpferisch stark und damit auch würdig, einen sehr ordentlichen Start in die neue Saison zu feiern!

In Königsbrunn profitierte das Team von ein paar glücklichen Momenten, hatte auf der anderen Seite jedoch auch öfter Pech beim eigenen Abschluss. Früh musste das Team einem Rückstand hinterherlaufen, glücklicherweise besorgten die Gastgeber das 1:1 aber selber: nach einem Freistoß von Philipp Seemüller versenkten die Königsbrunner den Ball ins eigene Tor.

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause. Das auf verhaltenem Niveau geführte Spiel gewann jedoch wenige Minuten später an Spannung: nach einem Schuss war Daniel Schweymaier zur Stelle und brachte die Gäste in Führung. In der Folge hätte das Spiel viele Wendungen nehmen können, doch rund zehn Minuten vor dem Ende erzielte Patrick Biber das erlösende 1:3.

Am vergangenen Mittwoch konnte der SV Reinhartshausen nachlegen: zuhause gelang unter Flutlicht ein 7:3 Heimsieg gegen Obermeitingen/Hurlach. Was sehr eindeutig klingt, war tatsächlich das Ergebnis eines ganz wilden Ritts mit einigen Hochs und Tiefs. Der Auftakt war vielversprechend: Patrick Biber vollstreckte nach einem Alleingang zum 1:0, Dennis Biber nach einem Schuss von Daniel Schweymaier und wenig später erneut Dennis Biber nach einem schönen Pass von Max Dempf. 3:0, Messe gelesen? Von wegen. Zunächst hatte das Team vor dem Pausenpfiff noch Glück, als die Pfeife des Schiedsrichters bei einem vermeintlichen Elfmeter für die Gäste stumm blieb, nach dem Seitenwechsel aber kamen die Gäste früh und längst verdient zum ersten Treffer. Trotzdem hatte der SVR eine Antwort parat: nach Vorlage von Felix Idel vollstreckte Dennis Bieber zum 4:1. Nun schien aber wirklich alles klar. Doch in der Folge legten die Gäste richtig los und kamen nicht unverdient schnell auf 4:3 ran. Aber der Ausgleich wollte nicht fallen, auch weil Trainer Emanuel Miok die richtigen Umstellungen tätigte. So durfte der SVR kurz vor Schluss die Partie noch ganz deutlich entscheiden: Felix Idel nach einer Hereingaben von Philipp Seemüller, erneut Dennis Biber nach einer Vorlage von Daniel Schweymaier und zu guter Letzt Max Dempf nach Vorbereitung von Lukas Kirchenbaur stellten auf 7:3 und sorgten für einige versöhnliche Momente.

 

Reserve

Nur zu drei Punkten reichte es für die Reserve: in Bergheim musste sich das Team ziemlich unnötig mit 4:3 geschlagen geben, gegen Obermeitingen/Hurlach gab es dann aber einen 4:1 Heimerfolg.

In Bergheim merkte man dem Team nach der sehr langen Spielpause ein paar Unsicherheiten an und die Gastgeber konnten diese früh zum 1:0 nutzen. Das Team fand dann jedoch schnell den Schlüssel zum Erfolg und drehte nach Toren von Alexander und Oliver Bißle, nach Vorlagen von Aron Stolt und einem mustergültigen Konter, initiiert von Martin Rietzler, früh die Partie. Problem: der SV Reinhartshausen ließ noch einige ausgezeichnete Möglichkeiten aus, um das Spiel zu entscheiden. So ging es nur mit einem 1:2 in die Pause und das sollte sich rächen: die Gastgeber stellten um, der SVR musste ebenso seine Formation ändern und ehe man sich versah, lagen die Gastgeber mit 4:2 in Führung. Der wunderbare Anschlusstreffer nach einem Eckball von Oliver Bißle per Hacke von Alexander Bißle kam leider zu spät und so war der Stimmung nach dem Spiel ziemlich am Boden.

Das Team wollte es im ersten Heimspiel gegen Obermeitingen/Hurlach unbedingt besser machen und das sollte auch gelingen: wenngleich auch in diesem Spiel noch nicht alles rund lief, so geriet der Erfolg nie wirklich in Gefahr. Das berüchtigte schnelle Umschaltspiel war wieder häufiger zu sehen und der sehr ordentliche läuferische Einsatz erzwang einige Fehler. Nach einem Foul an Oliver Bißle stellte Aron Stoldt vom Punkt zunächst auf 1:0 ehe er nach Vorlage von Martin Bißle auf 2:0 erhöhte. Alexander Bißle stellte nach Vorlage von Aron Stolt sogar noch auf 3:0. Da änderte auch das 3:1 nach einer Unsicherheit in der Abwehr nichts mehr an der reinhartshauser Spielkontrolle. Das 4:1 gelang am Ende Alexander Bißle nach einer tollen Hereingabe von Oliver Bißle.

 

So stehen für die Reserve ordentliche drei Punkte auf dem Konto und die erste Mannschaft darf sich nach zwei Spielen sogar über eine weiße Weste freuen! Emanuel Miok zeigte sich in beiden Partien als wichtiger Ruhepool, der die richtigen Entscheidungen traf und damit einen großen Anteil am Sechs-Punkte-Start der Blau-Gelben hatte.

Neuer Trainer beim SV Reinhartshausen - Emanuel Miok verpflichtet

Schwabmünchner Allgemeine, Foto: Hieronymus Schneider

 

Der SV Reinhartshausen hat mit Emanuel Miok einen neuen Spielertrainer verpflichtet und damit seine Interimslösung beendet. Der 36-jährige Miok kommt von der zweiten Mannschaft des TSV Neusäß aus der Kreisklasse Augsburg Nordwest. Der Kontakt kam wie bei einer Partnersuche über das Portal FuPa zustande.

 

Miok verkündete darin, dass er einen Verein als Spielertrainer suche, und der SV Reinhartshausen zeigte Interesse. Denn dort hatte Sebastian Spreitzer nach einer Niederlagenserie und eigener Verletzung im Herbst 2020 das Handtuch geworfen. Er will künftig wieder als Spieler beim FC Affing in der Bezirksliga Schwaben Nord auflaufen.

 

So nahm der Reinhartshauser Abteilungsleiter Maximilian Dempf, der zusammen mit Jürgen Frey als Zwischenlösung fungierte, Kontakt mit Miok auf und man wurde sich einig. Miok kam als Jugendlicher aus Rumänien nach Augsburg und spielte in der B-Jugend beim FCA und TSV Schwaben Augsburg. Bei den Schwaben wurde er zum Stammspieler in der Landes- und Bayernliga spielte. Danach folgten acht Jahre beim TSV Friedberg in der Bezirksoberliga, die 2013 mit dem Aufstieg in die Landesliga gekrönt wurden.

 

Dort machte Miok schon erste Erfahrungen als Co-Trainer, die er später als Spielertrainer beim TSV Kühbach und der DJK Gebenhofen-Anwalting vertiefte. Nach einer Saison beim TSV Friedberg in der Kreisliga Ost wechselte der zweifache Familienvater im Sommer 2019 zum TSV Neusäß.

 

Nun will der Abwehrstratege die Mannschaft des SV Reinhartshausen stabilisieren und deren neunten Tabellenplatz in der Restsaison noch verbessern. In der neuen Saison sollen dann wieder obere Tabellenregionen angestrebt werden.

Ergebnis Vorstandschaftswahl 2021

Link zur digitalen Generalversammlung

Liebe Mitglieder, liebe Gäste,

hier finden Sie den Link zur digitalen Generalversammlung am Sonntag, den 14. März 2021.

Sie sind eingeladen, an einer Microsoft Teams-Besprechung teilzunehmen.

Um auf Ihrem Computer oder Ihrer mobilen App teilnehmen zu können, klicken Sie auf den folgenden Link:

hier klicken

Mit freundlichen Grüßen

Bastian Wenzl, Vorstand des SV Reinhartshausen

Generalversammlung 2021

Einladung zur Generalversammlung

 

Die Generalversammlung des Sportvereins Reinhartshausen e.V. findet am

 

Sonntag, 14. März 2021, um 13 Uhr

 

digital in einer Sitzung in Microsoft Teams statt. Alle Mitglieder und Freunde des Vereins sind herzlich eingeladen.

 

Der Link zur Veranstaltung wird hier veröffentlicht. Da auch Wahlen stattfinden werden, können Kandidatenvorschläge bis spätestens 13. März 2021 an webmaster@sportverein-reinhartshausen.de schriftlich, oder dem Vorstand persönlich mitgeteilt werden.

 

Gewählt werden kann im Anschluss zwischen 15 und 17 Uhr schriftlich im alten Schulhaus. Die Hygiene- und Abstandsregelungen sind zu beachten, ein Mund-Nasenschutz ist zu tragen.

 

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme,

 

die Vorstandschaft

 

 

Altpapiertermine 2021

Die Altpapiertermine des SV Reinhartshausen für das Kalenderjahr 2021 stehen fest. Vorbehaltlich etwaiger Einschränkungen wird an den nebenstehenden Tagen das Altpapier wie gewohnt abgeholt. Die vollständige PDF Datei kann mit einem Klick auf die Daten oder im Bereich "Informationen und Formulare" heruntergeladen werden. Vielen Dank für Eure und Ihre Unterstützung!

Frohes und gesundes neues Jahr

Der SV Reinhartshausen wünscht allen Mitgliedern, Unterstützerinnen und Untersützern, Fans, sportlichen Gegnerinnen und Gegnern und Interessierten ein frohes und gesundes neues Jahr 2021 und freut sich auf spannende Begegnungen!

Kein Erfolg für die erste Mannschaft

Während die Reserve zweimal in Folge drei Punkte verbuchen konnte, gelingt der ersten Mannschaft nichts mehr. Nach zwei weiteren Niederlagen rückt der Abstiegskampf näher.

 

Erste Mannschaft

 

Sowohl im Heimspiel gegen Klosterlechfeld, als auch im Auswärtsspiel in Kaufering gab es für die zu sehr verunsicherte Mannschaft nichts zu holen. Das Team zeigt durchaus Einsatz, kämpft so gut es geht, doch Rückschläge sind meistens auch K.O. Schläge. Obwohl gegen Klosterlechfeld trotz Rückstand der Einsatz auch nach der Pause absolut stimmte, will dem Team im Moment sehr wenig gelingen. Und selbst wenn man wie in Kaufering nach einem Rückstand zurückkommt, bringen böse Unaufmerksamkeiten in der Defensive das Team immer wieder in die Bredouille. Elf Gegentore in zwei Spielen sprechen eine ganz eindeutige Sprache... Jeder dürfte froh sein, wenn man in wenigen Wochen in die Winterpause gehen darf, ein Neuanfang ist dringend notwendig.

 

Reserve

 

Die Reserve bleibt nach dem Lockdown ungeschlagen: nach zwei Unentschieden konnte das Team zwei Siege nachlegen: im Heimspiel gegen den VfB Mickhausen 2 kam das Team zu einem 4:2 Erfolg und im Derby in Straßberg reichte ein 0:1 für den Dreier.

Keine Frage: die wenig trainierte leicht verjüngte AH tut sich weiterhin schwer, kann aber von der großen Erfahrung der einzelnen Spieler profitieren. Dies zeigte sich vor allem im Spiel gegen Mickhausen: die Gäste traten überraschend stark auf - und deutlich gegenüber früheren Duellen verbessert - rissen das Spiel sogar teilweise an sich, doch die individuelle Klasse verschaffte den Gastgebern dennoch eine 1:0 Pausenführung: Aron Stoldt fand die Lücke im kurzen Eck und sorgte für Erleichterung bei den Blau-Gelben.

Nach der Pause konnte das Team dann das Spiel besser kontrollieren und auch weitere Chancen generieren. Doch jetzt gelang den Gästen der Treffer. Nicht nur das: gegen zunehmend unsortierte Reinhartshauser lag Mickhausen plötzlich 1:2 in Führung. Erinnerungen an die schlimme zweite Halbzeit in Langerringen wurden geweckt, doch der SVR hatte eine Antwort: Martin Rietzler erzielte mit einem eigentlich völlig verunglückten Abschluss zunächst das 2:2 und wenig später nach einem beeindruckenden Solo sogar das 3:2. Spätestens mit diesem Treffer war der Widerstand der Gäste gebrochen und Oliver Bißle konnte in den Schlussminuten mit dem 4:2 endgültig alles klar machen.

 

Schnell erzählt ist das Auswärtsspiel in Straßberg. Das ewig junge Derby war eine ganz enge Partie, die der SVR nicht ganz unverdient mit 0:1 für sich entschied. Nach einem tollen Ball von Kapitän Manuel Fendt überlistete Alexander Bißle einige Minuten vor der Pause den ganz starken Torhüter der Straßberger zum entscheidenden Treffer. Beide Teams kämpften intensiv. Straßberg stand enorm hoch, machte das Spiel sehr eng und profitierte bei zahlreichen guten Bällen in die Gasse von ihrem sehr gut mitspielenden Keeper. Offensiv gelang dem Team trotz vor allem im zweiten Durchgang sehr offensiver Ausrichtung zwar wenig, doch weil der SVR einige sehr gute Möglichkeiten ausließ und defensiv bei weitem nicht immer sattelfest stand, musste bis zum Schluss gezittert werden.

 

Nur ein Punkt in Langerringen

Auch am zweiten Spieltag nach der langen Pause konnten die beiden Mannschaften des SVR nur einen Punkt ergattern: die Reserve erkämpfte bei der SpVgg Langerringen 4 ein turbulentes 4:4, die erste Mannschaft kam mit einem deutlichen 7:2 unter die Räder.

 

Erste Mannschaft

Neue Ausrichtung, gute Reaktion auf den frühen Gegentreffer und einige gelungene Aktionen prägten zunächst das Spiel beim klar favorisierten Team aus Langerringen. Dennis Biber gelang nach sehr guter Vorarbeit von Daniel Idel das 1:1, das den frühen Rückstand der spielerisch absolut dominanten Gastgeber ausglich. Das gute Gefühl wurde jedoch bald gestört. Dem sichtbar verunsicherten Team unterlaufen im Moment einfach zu viele Fehler und eine Mannschaft wie Langerringen lässt sich da nicht lange bitten. So stand nach einem sehr bemühten Auftritt trotzdem ein 4:1 Pausenrückstand. Das 5:2 von Daniel Idel nach dem Pausentee war lediglich Ergebniskosmetik gegen einen an diesem Tag deutlich zu starken Gegner. Personell arg geschwächt und momentan nicht frei genug im Kopf konnte das Team zwei weitere Treffer bis zum Schlusspfiff nicht verhindern.

 

Reserve

Auch das Spiel der Reserve war geprägt von der sehr angespannten Personalsituation. Nur ein Auswechselspieler nahm auf der Bank platz, was aufgrund mehrerer angeschlagener Spieler am Ende eindeutig zu wenig war. Dennoch konnte der SV Reinhartshausen in Durchgang eins den Gegner dominieren. Mit dem Wechsel zwischen steilen Pässen und guten Kombinationen kamen die Gastgeber überhaupt nicht klar und der SV Reinhartshausen erspielte sich Chancen am Fließband. Bis zur Pause stand es lediglich 0:3 durch Tore von Alexander Bißle und Aron Stoldt, letzterer nach zwei sehr schönen Hereingaben von Matthias Groll und Manuel Fendt.

 

Es sah also alles ganz klar aus. Doch die vielfältigen Wechselmöglichkeiten der Gastgeber zeigten nach der Pause Wirkung: beim SVR ließen die Kräfte nach, die Ordnung ging etwas verloren und so wurde man häufiger überspielt und reagierte erst, nachdem man binnen zehn Minuten 4:3 in Rückstand geraten war. Danach krempelten alle noch einmal die Ärmel hoch und gingen teilweise deutlich über die Schmerzgrenze hinaus, um das Schlimmste zu verhindern. Trotz verschossenem Elfmeter gelang dem Team der am Ende durchaus verdiente Ausgleich durch Alexander Bißle, der eine Hereingebe von Michael Klaus zum 4:4 einnickte.

 

Mit einem hoffentlich wieder größeren Kader darf das Team damit auch am kommenden Wochenende versuchen, die weiße Weste zu verteidigen. Vor allem vor der Pause zeigte sich das Team in einer sehr guten Verfassung, auf die sich aufbauen lässt!

 

 

 

Der Ball rollt wieder!

Der SV Reinhartshausen durfte sich am ersten Wochenende nach der viele Monate andauernden Corona-Pause lediglich über ein Unentschieden der Reserve freuen. Die erste Mannschaft verlor gegen den TSV Bobingen 2 mit 2:3.

 

Erste Mannschaft

 

Es war eine enge Kiste mit einem am Ende glücklichen, aber nicht unverdienten Sieger aus Bobingen. Besonders zu Beginn der Partie taten sich die Gastgeber schwer, Struktur und Ordnung zu finden und sie konnten deshalb in der Offensive nur selten Akzente setzen. Auch Bobingen war oft nicht zielstrebig genug, nutzte aber einen Stellungsfehler der Reinhartshauser zum 0:1. Danach kamen die Blau-Gelben mit schnellen Gegenstößen immer besser ins Spiel und belohnten sich nach einem Foulelfmeter durch Felix Idel mit dem 1:1. Eben dieser hatte mit dem Pausenpfiff richtig Pech, als sein satter Schuss nur am Innenpfosten landete.

 

Nach dem Pausentee wurden die Reinhartshauser wieder eiskalt erwischt: Bobingen nutzte eine weitere Unsicherheit zum 1:2 und in der Folge verlor der SV Reinhartshausen etwas den Faden. Erst nach dem 1:3 wurden die sehr gefährlichen Gegenstöße wieder häufiger und Dennis Biber gelang in der 80. Minute der verdiente Anschlusstreffer. Weil dem SVR aber kein weiterer Treffer gelingen wollte, blieb es nach einer intensiven und durchaus sehenswerten Schlussphase beim 2:3 für die Gäste.

 

Wenngleich beim SVR noch längst nicht alles rund läuft, so ließ das Team weder Einsatz noch Mut vermissen. Gegen einen starken Gegner entschieden in einer engen Partie Kleinigkeiten das Lokalderby zugunsten der Gäste.

 

Reserve

 

Eine noch längere Pause erlebte der amtierende Reservemeister. Das Team fand sich zum ersten mal in diesem Kalenderjahr überhaupt zu einem Wettkampf ein und dann wartete mit dem KSV Trenk 2 gleich ein ordentlicher Brocken. Trotz sehr überschaubarer Trainingsbeteiligung zeigte das Team eine über 90 Minuten sehr disziplinierte Leistung, die mit einem mehr als verdienten Unentschieden belohnt wurde.

 

Nach einigen guten Kontermöglichkeiten gegen ganz weit aufgerückte Gäste gelang dem spielerisch sehr gefällig beginnenden kroatischen Sportverein nach einer knappen halben Stunde nach einem Fehler im Spielaufbau das 0:1. Wenig später aber nutzte der SVR einen seiner Konter: nach einem Zusammenspiel von Alexander und Oliver Bißle verwertete ersterer den Abpraller zum 1:1 Ausgleich. Die Mannschaft konnte das Unentschieden aber nicht in die Pause retten: die sehr dynamischen Gäste nutzten eine weitere Unsicherheit zum 1:2.

 

In der Halbzeitpause zeigte man sich dennoch optimistisch, noch eine Chance zu bekommen. Keiner hätte allerdings vorhersagen können, dass der SVR einige Male alleine auf das Tor des Gegners zulaufen würde. Weil die Kräfte aber auf beiden Seiten immer mehr schwanden, ergaben sich bei den immer noch sehr weit aufgerückten Gästen bei fast jedem langen Ball gigantische Lücken, die der SVR lediglich einmal durch Alexander Bißle zum 2:2 nutzen konnte. Trenk war nach dem Seitenwechsel nur selten gefährlich, dennoch musste in den Schlussminuten eine ausgezeichnete Parade von Dominik Bißle das Unentschieden retten.

 

So kann es weitergehen! Die Mannschaft zeigte sich nach der langen Pause erstaunlich gut abgestimmt und top motiviert und konnte so auch das ein oder andere technische und läuferische Defizit gut ausgleichen!

Aktuelle Information

Liebe Mitglieder und Gäste,

 

 

aufgrund der aktuellen Entwicklungen und neuen Empfehlungen der Staatsregierung wird die Generalversammlung des SV Reinhartshausen verschoben. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Vorstandschaft

 

 

PS: Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) setzt als Vorsorgemaßnahme hinsichtlich der weiter steigenden Zahl von Corona-Infizierten und der dynamischen Lageentwicklung den kompletten Spielbetrieb für zwei Wochen bis einschließlich 23. März 2020 im ganzen Freistaat aus.

 https://www.bfv.de/news/andere-news/2020/03/coronavirus-spielbetrieb-in-bayern-ausgesetzt

 

Aktuelle Informationen

 

 

  

Liebe Mitglieder und Gäste,

 

 

aufgrund der sich stetig ändernden Gefährdungslage hinsichtlich des Corona-Virus weisen wir alle Mitglieder und Gäste darauf hin, dass besonders Personen, die einer Risikogruppe angehören, ihre Teilnahme an unserer Generalversammlung am 13.03.2020 überdenken sollten, da der SV Reinhartshausen nicht garantieren kann, dass keiner der anwesenden Personen das Virus in sich trägt und verbreitet.

Im Sinne unserer Fürsorgepflicht raten wir deshalb allen Gästen, für sich zu entscheiden, ob eine Teilnahme auch vor dem Hintergrund späterer familiärer Kontakte ein zu großes Risiko darstellt. Versäumte Ehrungen werden selbstverständlich nachgeholt.

Als Vorstandschaft sind wir natürlich sehr an einer großen Besucherzahl interessiert, die besonderen Rahmenbedingungen stellen die Gesundheit unserer Vereinsmitglieder und deren Angehörigen und Bekannten jedoch eindeutig in den Vordergrund.

 

In Anbetracht der Situation haben wir uns außerdem dazu entschlossen, das Starkbierfest zu verschieben. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Vorstandschaft

Generalversammlung 2020

Frohes und gesundes neues Jahr!

Der SV Reinhartshausen wünscht allen Mitgliedern, Unterstützerinnen und Untersützern, Fans, sportlichen Gegnerinnen und Gegnern und Interessierten ein frohes und gesundes neues Jahr 2020 und freut sich auf spannende Begegnungen!

Winterpause für den SVR - Adventsbasar und Jahresabschlussfeier vor der Tür

Der SV Reinhartshausen geht mit dem heutigen Sonntag in die Winterpause. Wegen der schlechten Platzverhältnisse konnten die letzten Heimspiele des Jahres gegen SSV Bobingen nicht mehr ausgetragen werden.

 

Bereits am kommenden Samstag, den 30.11., steht der Adventsbasar vor dem alten Schulhaus auf dem Programm. Beginn ist bereits am Nachmittag um 14 Uhr. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

 

Am 14.12.2019 findet um 19 Uhr die traditionelle Jahresabschlussfeier im Schützenheim statt. Wie immer wird dann auch die erste Aufführung des aktuellen Theaterstücks der Theatergruppe stattfinden. Auch hier sind Aktive und Fans herzlich willkommen.

 

Die letzten Spielminuten der Hinrunde gehörten der Reserve des SVR. Bei der Spielvereinigung Lagerlechfeld musste das Team allerdings eine klare 4:0 Pleite hinnehmen. Die spielerisch sehr versierten Gastgeber übernahmen von Beginn an auf eindrucksvolle Weise die Kontrolle, erspielten sich ein deutliches Übergewicht, liefen aber gegen tiefstehende Reinhartshauser auch mehrmals in richtig gefährliche Konter. Doch der SVR blieb an diesem Freitag Abend auf schlechtem Geläuf bei noch schlechterem Licht vor dem Tor arg harmlos. Weil man sich im Laufe des Spiels trotz stetig wachsender Spielanteile enorm unnötige Treffer einfing, stand am Ende eine 4:0 Niederlage, die wenigstens in dieser Höhe definitiv vermeidbar gewesen wäre.

Erfolge und Rückschläge beim SVR

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen hat es nach dem Auswärtserfolg in Lagerlechfeld verpasst, gegen Gessertshausen nachzulegen und darf damit wohl endgültig alle höheren Ambitionen für diese Saison ad acta legen. Die Reserve kam nach einer langen Pause im Heimspiel gegen Gessertshausen zu einem 3:1 Erfolg.

 

Erste Mannschaft

 

Nach einer spielfreien Woche durfte man optimistisch ins Lechfeld reisen. Das Team zeigte zuletzt Ansätze, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Entsprechend gut der Beginn gegen sehr tief stehende Gastgeber: Felix Idel verwertete eine Hereingabe von Bastian Spreitzer zum 0:1. So richtig Ruhe und Spielfluss wollte dennoch nicht aufkommen. Dem Team war die Nervosität in beinahe jeder Aktion anzumerken. Nicht einmal ein Platzverweis für Lagerlechfeld sorgte für eine spürbare Dominanz, weshalb es mit diesem 0:1 in die Pause ging.

 

Erst nach dem Seitenwechsel sorgten die Blau-Gelben durch zwei Tore von Felix Idel - erneut auf tolle Vorarbeit von Bastian Spreitzer - und Dennis Biber, der ausgezeichnet von Jacob Trabert in Szene gesetzt wurde, für klare Verhältnisse und deutlich mehr Ruhe im Spiel. Den Schlusspunkt in einem längst einseitigen Spiel setzte Dennis Biber nach einer Flanke von Christoph Eierle.

 

Wenngleich das Team durchaus etwas von diesem Schwung mit ins Heimspiel gegen Gessertshausen retten konnte, so blieb es nicht von Erfolg gekrönt. Das Team erarbeitete sich im ersten Durchgang zu Beginn ein Übergewicht und einige sehr gute Chancen, doch der Ball wollte nicht ins Tor und das rief die Gäste auf den Plan: nach einem vermeidbaren Ballverlust, fehlendem frühen Gegenpressing und einem Aussetzer in der Abwehr lag der Ball im eigenen Tor - und der SVR zur Halbzeit völlig unnötig zurück.

 

Natürlich war das Team bemüht, nach der Pause zum Ausgleich zu kommen, doch die Verunsicherung war nun spürbar. So gelang zwar durch Felix Idel das 1:1, doch gegen nun mit maximalem Einsatz kämpfende Gessertshauser war das an diesem Tag zu wenig: der SVR nahm den Kampf noch immer nicht an, kassierte postwendend das 1:2. und nach zwei weiteren Böcken sogar noch zwei weitere Treffer. Das 2:4 nach einem Elfmeter durch Felix Idel kam deutlich zu spät, um noch eine Wende herbeiführen zu können...

 

So verließ das Team enttäuscht nach einer schwer zu vermittelnden zweiten Halbzeit mit hängenden Köpfen das Feld. Solche Spiele gibt es natürlich leider immer wieder einmal, doch die Art und Weise der Niederlage dürfte den einen oder anderen irritiert zurücklassen.

 

Reserve

 

Der amtierende Meister griff nach einer mehrwöchigen Pause ebenfalls wieder ins Geschehen ein und holte gleich einen 3:1 Heimerfolg gegen Gessertshausen. Warum? Weil das Team sich wieder durch die Fähigkeiten auszeichnete, die es zweimal Meister werden ließ: konsequente Chancenverwertung und die Bereitschaft, auch in einem zerfahrenen Spiel keinen Zentimeter zurückzustecken.

 

Die Marschrouten beider Teams lagen früh auf dem Tisch: die im Vergleich zur Hinrunde noch einmal deutlich verbesserten Gäste aus Gessertshausen legten los wie die Feuerwehr, erarbeiteten sich einige teilweise sehr gute Chancen, der SVR konterte. Ergebnis nach 20 Minuten: 2:0 für die Blau-Gelben. Zweimal war es Michael Klaus, der für den SVR erfolgreich war. Zunächst zwang er nach einer Hereingabe Daniel Schweymaier seinen Gegner durch beherzten Einsatz zu einem Eigentor, dann verwertete er einen herrlichen Ball von Manuel Fendt im Alleingang eiskalt zum 2:0. Das zeigte bei den Gästen Wirkung, doch gerade in dieser Phase gelang ihnen nach einem überragenden Freistoß das 2:1 und alles war wieder offen.

 

Dennoch war der SVR nun deutlich besser im Spiel, kontrollierte das Geschehen einigermaßen souverän und ließ längst nicht mehr soviel zu, wie zu Beginn. Zusätzlich gelang dem Team nach einem Foulelfmeter durch Matthias Groll sogar noch das 3:1. Weil beide Teams in einem dann extrem zerfahrenen Spiel kaum noch dicke Chancen erarbeiten konnten, stand am Ende ein wichtiger Sieg gegen einen ganz starken Gegner.

 

Ruhe, Wille und natürlich auch etwa Glück machten für den SVR in einem ganz engen und umkämpften Spiel den Unterschied. Man darf gespannt sein, wie das Team die noch verbleibenden Aufgaben vor der Winterpause angeht, wo es mehrmals gegen absolute Spitzenmannschaften geht.

 

 

Sieg und Niederlage in Hurlach

Einen Sieg und eine Niederlage gab es für den SV Reinhartshausen in Hurlach. Die Reserve konnte nach ihrem zwischenzeitlich Aussetzer den fünften Sieg aus den vergangen sechs Spielen feiern, die erste Mannschaft hingegen musste sich mit 4:1 geschlagen geben.

 

Erste Mannsachaft

 

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen trat am vergangen Samstag zum schweren Auswärtsspiel in Hurlach an. Auch wenn man versuchte mitzuhalten, reichte es am Ende nicht.

 

Vor allem zu Beginn konnten die Blau-Gelben allerdings richtig gut mit den Hurlachern mithalten. Die Zuschauer bekamen ein ausgeglichenes Match zu sehen, dass vor allem vom Kampf lebte. Es dauerte bis zur 22. Minuten, ehe die Hurlacher bei einem Gestochere im Reinhartshauser Strafraum zur Führung kamen. Die Reinhartshauser steckten jedoch nicht auf und hatten mal wieder Pech, dass der Unparteiische ein einigermaßen deutliches Foulspiel im Strafraum der Hurlacher übersah. Glück hatten der SVR jedoch auch, dass der Unparteiische ein sehr hartes Einsteigen eines reinhartshauser Spielers nur mit der Gelben Karte bestrafte. Bleibt noch hervorzuheben, welchem beeindruckenden Aufwand die Hurlacher in der ersten Halbzeit betrieben um ihr starkes Umschaltspiel, mit dem die Defensive der Reinhartshauser ein ums andere mal zu kämpfen hatten, immer wieder eindrucksvoll darbieten zu können. Nicht zuletzt deshalb ging es nach einem weiteren Treffer der Hurlacher mit einem 2:0 Rückstand in die Kabinen.

 

2. Halbzeit, gleiches Bild. Der SVR bemüht, die Hurlacher mit dem 3:0 nach knapp 20 Minuten. Zu allem Überfluss musste kurz darauf auch noch Oliver Bißle den Rasen nach einer vermeintlichen Notbremse verlassen. Die Entscheidung? Die Hurlacher schalteten nun jedenfalls einen Gang zurück und der SVR machte einfach weiter und schaffte es nun auch endlich richtig dicke Chancen herauszuspielen. Jedoch wurden diese allesamt vergeben. Hätte man es in dieser Phase geschafft, den Anschluss zu erzielen, hätte die Partie vielleicht sogar noch spannend werden können. Felix Idel traf in der 83. Minute per Strafstoß lediglich zum 3:1 und die Hurlacher ließen sich bei einem weiteren Konter auch den Schlusspunkt nicht nehmen. Am Ende stand so ein 4:1 für den SV Hurlach. Am kommenden Wochenende sind die Männer vom Schlangenpark spielfrei ehe es am 3. November bei der SpVgg Lagerlechfeld 2 weitergeht.

 

Reserve

 

Schnell erzählt ist die Geschichte zum Reservespiel des SVR in Hurlach. Das Team versuchte von Beginn an, die Kontrolle über das Spiel zu erlangen und durfte als Belohnung schon früh jubeln: nach einem Ballgewinn von Martin Bißle setzte Jonas Mayr Matthias Kastl glänzend ein und während dieser noch am Torhüter scheiterte, brauchte Aron Stoldt nur noch einzuschieben. Dieser Treffer gab noch mehr Sicherheit und als nach einem Eckball von Martin Bißle Matthias Kastl freistehend zum 0:2 einköpfte, hingen die Köpfe der Gastgeber sehr tief. Zu souverän trat der SV Reinhartshausen an diesem Tag auf, als dass am Sieg nun noch Zweifel bestanden. Ganz im Gegenteil: noch vor der Pause erhöhte der eingewechselte Flügelflitzer Andreas Prestele nach einem Alleingang sehenswert auf 0:3.

 

Nach dem Seitenwechsel überließ der SVR den Gastgebern zunehmend das Mittelfeld. Dies führte zwar zu mehr Spielanteilen, aber außer einem Tor aus einer unübersichtlichen Situation nach einem Standard konnten sich die Hurlacher überhaupt keine nennenswerten Chancen erarbeiten. So durfte der SVR noch den Deckel auf diese Partie machen: einen sehr schönen Konter über Aron Stoldt netzte Alexander Bißle aus kurzer Distanz zum 1:4 ein.

 

Nach dieser tollen Vorstellung darf auch in den kommenden Partien auf weitere Punkte gehofft werden. 

 

Nichts zu holen beim Türk SV

Der Türk SV Bobingen, der als großer Favorit in die Saison gestartet war, wird nach einem durchwachsenen Start seiner Rolle immer deutlicher gerecht. Beim Auswärtsspiel des SV Reinhartshausen an der bobinger Realschule war früh klar: die Punkte bleiben dort.

 

Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an hellwach und sehr präsent in den Zweikämpfen, was den eher schläfrig wirkenden Reinhartshausern, die erneut mit einer anderen Formation antreten mussten, überhaupt nicht schmeckte. Die frühe Führung war die logische Konsequenz. Immer deutlicher zeigte sich, dass das Team so keinen Zugriff auf das Spiel finden würde und so war Sebastian Spreitzer schon Mitte der ersten Halbzeit zu Umstellungen gezwungen. Nach einigen weiteren Wechseln zu Pause kam der SVR dann zwar deutlich besser ins Spiel, hatte auch einige sehr ordentliche Einschussmöglichkeiten, doch leider lag man da nach weiteren Unaufmerksamkeiten in der Defensive schon mit 3:0 zurück. Weil an diesem Tag keine Schadensbegrenzung gelingen wollte, erhöhte der Türk SV Bobingen sogar noch auf 4:0 und ließ keinerlei Zweifel am Ausgang mehr aufkommen.

 

Weil das Spiel der Reserve gegen den TSV Schwabmünchen 3 verschoben wurde, gab es auch von dieser Seite nichts zu jubeln.

Ein Punkt am Tag der Deutschen Einheit

"Nur" einen Punkt gab es für den SVR am Tag der Deutschen Einheit. Dabei enttäuschte vor allem die zweite Mannschaft der Blau - Gelben, die leider durch absurden Chancenwucher glänzte. Die erste Mannschaft zeigte dagegen eine starke Leistung, konnte sich aber am Ende auch nicht mit drei Zählern belohnen.

 

Erste Mannschaft

 

Zu Gast im heimischen Schlangen Park war die Reserve des SV Türkgücü Königsbrunn, die mit fünf Siegen in Folge anreisten. Da es bei der ersten Mannschaft des SVR in den letzten Spielen nicht so "super rund" lief, durften die Fans durchaus gespannt sein, was auf sie zukommen würde. Zur Freude aller Reinhartshauser wollten die Jungs von Beginn an richtig liefern und taten das auch. Schon nach sieben Zeigerumdrehungen musste der königsbrunner Torwart den Ball aus den eigenen Maschen holen. Dennis Biber traf mit einem satten Schuss. Die Königsbrunner zeigten sich daraufhin durchaus bemüht, doch wieder klingelte es auf ihrer Seite. Christoph Eierle musste in der 15. Minute nach Vorlage von Daniel Idel nur noch einschieben. Der SVR hatte ein in der Folge offenes Spiel scheinbar im Griff. Umso ärgerlicher, dass man die Königsbrunner noch in der ersten Halbzeit auf 1:2 verkürzen lies.

 

In der zweiten Halbzeit drückten die Gäste sofort und wollten spürbar ein schnelles 2:2. Doch die Blau-Gelben hielten mit hervorragendem Einsatz dagegen und konnten sich sogar nach und nach aus der Schlinge der Königsbrunner befreien. Diese drückten weiter, doch der SVR setzte immer erfolgreicher auf Konter. Ein Tor lag in der Luft. Und so passierte es in der 77. Minute. Ein reinhartshauser Spieler foulte seinen Gegenüber eher unnötig an der eigenen Strafraumgrenze und die Königsbrunner ließen sich dies Chance nicht entgehen und glichen durch einen schönen Schuss in den Winkel aus. Sehr ärgerlich, zumal man die Königsbrunner mehr als zehn Minuten vor Schluss nun oben auf erwarten konnte. Doch nicht so an diesem Donnerstag. Der SVR mobilisierte nochmal alle Kräfte und drückte auf den Siegtreffer. So konnten sich die Königsbrunner zum einen bei ihrem Torwart bedanken, der mit einer Glanzparade einen Schuss von Daniel Idel hielt und hatten auch durchaus das Glück, dass in der letzten Spielminute die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb.

 

Man kann nun dieses Ergebnis mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten. Zu einem zeigte die erste Mannschaft des SVR eine hervorragende Leistung. Zum anderen kann man aber auch zwei Punkten nachtrauern, da die Gegentore vermeidbar waren und am Ende die Chancen auf den Siegtreffer da waren. Sicher ist aber, dass man mit dieser Leistung am Sonntag beim Türk SV Bobingen punkten kann.

 

Reserve

 

Da die zweite Mannschaft zuletzt viermal in Folge gewinnen konnte wollte man auch gegen den Deutsch-Albanischen Kulturverein Atdheu Augsburg so weiter machen und drei Punkte einfahren. Schwierig war dabei allerdings, dass man überhaupt nicht wusste, was da für eine Mannschaft aus Augsburg antreten sollte. Schnell zeigte sich: Die Reinhartshauser bekamen es mit einer kompakt stehenden Mannschaft zu tun, die immer wieder mit Nadelstichen für Akzente sorgen wollte. Also eine durchaus machbare Sache, jedoch spielten die Blau-Gelben in der ersten Halbzeit viel zu oft zu spät ab, oder entschieden sich für einen schweren Ball, anstatt den nächsten Mann anzuspielen... Noch dazu kam, dass man riesige Chancen vergab und hinten unnötige Tore fing. Es ging mit einem 2:0 Rückstand zum Pausentee.

 

In der zweiten Halbzeit präsentierte sich der SV Reinhartshausen nun verbessert und lies Gegner, sowie Ball besser laufen. So dauerte es nicht lange bis Matthias Groll mit einem Freistoß auf 1:2 verkürzte und Jonas Mayr nach einer Ecke von Max Dempf in der 57. Minute ausgleichen konnte. Die albanischen Kollegen wollten sich jedoch auch nicht mit einem 2:2 abfinden und spielten fortan mutiger nach vorne. Die Großchancen hatte dennoch vor allem aber der SVR. Beinahe im Minutentakt wurden Chancen vergeben und spätestens nach einem Lattenknaller vom starken Spielertrainer Bastian Wenzel hätten die Reinhartshauser führen müssen, doch es sollte ganz anders kommen. Nach einer unübersichtlichen Situation im Reinhartshauser Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Augsburger. Diese nutzen diese Chance und trafen zum 3:2 Endstand.

 

Klare Sache, die Reserve des SVR verschenkte an diesem Tag der Deutschen Einheit die drei Punkte. So hatte man vor allem in der zweiten Halbzeit die Chancen, das Ergebnis deutlich in die andere Richtung zu gestalten. Schon am Samstag bekommt man es mit der dritten Mannschaft aus Schwabmünchen zu tun, wo man sich sicherlich nicht solch eine erste Halbzeit und vor allem nicht noch einmal solch einen Chancenwucher leisten darf.

Zwei Siege, zwei Matchwinner!

Der SV Reinhartshausen durfte sich nach einer kleinen Durststrecke endlich wieder über sechs Punkte freuen! Während die Reserve mit dem vierten Sieg in Folge ihre kleine Serie fortsetzte, kehrte die erste Mannschaft mit einem klaren Sieg in Straßberg wieder in die Erfolgsspur zurück.

 

Erste Mannschaft

 

Wenig überraschend musste die erste Mannschaft beim Lokalderby in Straßberg ein ordentliches Brett bohren, ehe die drei Punkte feststanden. Obwohl das Team gut in die Partie startete und schon früh in Führung hätte gehen können, kämpfte sich Straßberg sehr gut in das Spiel und konnte sogar nach einer Unsicherheit in der Abwehr durch ihren Topstürmer Krist mit 1:0 in Führung gehen. Dem SVR fiel in einem nun hart umkämpften Spiel nicht so viel ein, um den Bock umzustoßen, weshalb man auch nach 45 Minuten noch in Rückstand lag.

 

Dies sollte sich nach dem Seitenwechsel glücklicherweise schnell ändern. Zunächst verwertete Dennis Biber ein Zuspiel von Patrick Biber zum 1:1 und wenig später drosch er einen Freistoß in die Maschen. Diese beiden Treffer zeigten große Wirkung: Straßberg verlor nun zunehmend die Ordnung und die Blau-Gelben legten nach: nach einer Hereingäbe von Lukas Kirchenbaur machte Dennis Biber seinen lupenreinen Hattrick perfekt und brach auch den letzten straßberger Widerstand. So konnte Lukas Kirchenbaur wenig später mit einer direkt verwandelten Ecke sogar auf 1:4 stellen. Weil Straßberg dann nicht einmal einen Elfmeter zur Ergebniskosmetik nutzen konnte, blieb dem SVR der Schlusspunkt vorbehalten: nach einer Kombination über Dennis Biber und Felix Idel verwertete Daniel Idel den Abpraller zum 1:5 Endstand.

 

Schön war es selbstverständlich nicht immer, doch das wäre für die Mutter aller reinhartshauser Derbys auch eine dicke Überraschung. Wichtig war aber, dass sich das Team nach dem Seitenwechsel mit großem Einsatz in dieses Spiel kämpfte und dabei immer häufiger richtige Entscheidungen traf, die dann nach und nach zu Erfolgen führten. Mit dieser positiven Einstellung kann auch in den beiden kommenden sehr schweren Spielen etwas gelingen!

 

Reserve

 

Wenngleich am Ende des Spieles in Walkertshofen ein klares 2:6 auf der Anzeigetafel stand, so bekam auch die Reserve gegen die dritte Mannschaft aus Walkertshofen und Langenneufnach definitiv nichts geschenkt. Denn die Gastgeber überraschten mit einer extrem defensiven Spielweise, die einzig auf Konter über den äußerst gefährlichen Altstar Jürgen Demmel ausgelegt war. Weil die Reinhartshauser trotz klarer Dominanz zunächst keine Lücke fanden und die Gastgeber ihre erste Chance eiskalt zum 1:0 nutzten, waren die Blau-Gelben gefordert. Nach einem Angriff über Jacob Trabert und Aron Stoldt gelang Alexander Bißle per Kopf vor dem Pausenpfiff immerhin noch der Ausgleich.

 

Und das Team nutzte die Halbzeit, um taktisch etwas nachzujustieren. Mit Erfolg: der SVR nutzte die ersten Minuten des zweiten Durchgangs, um schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Zunächst verwertete Jonas Mayr ein Zuspiel von Martin Bißle, dann Aron Stoldt einen super Pass von Julian Strynadiuk ehe Jonas Mayr einen Freistoß von Martin Bißle über die Linie drückte. 4.1. 54 Minuten gespielt. Von diesem Sturmlauf erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Wenngleich das Team durch einen weiteren Konter das 2:4 erzielen konnte war an diesem Tag nichts mehr zu holen. Jacob Trabert erzielte mit einem abgefälschten Schuss wenig später das 2:5 und kurz vor dem Ende zauberte Jonas Mayr einen Freistoß nach Foul an Jacob Trabert zum 2:6 Endstand in die Maschen.

 

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem Team nicht, bereits am Donnerstag wartet das nächste Match. Dennoch darf man nach dieser spielerisch sehr feinen Vorstellung auf eine Fortsetzung der Siegesserie hoffen!

Nur die Reserve siegt

Es läuft im Moment nicht rund bei der ersten Mannschaft. Das Team musste nach einem hart umkämpften 2:2 beim TSV Klosterlechfeld am Freitag vor einer Woche an diesem Sonntag gegen die Reserve des VfL Kaufering eine 1:4 Schlappe hinnehmen.

Die Reserve kam im Gegensatz dazu zu zwei klaren Erfolgen: vergangenes Wochenende wurde Mickhausen mit 0:5 besiegt, an diesem Sonntag gab es sogar einen 7:0 Heimerfolg gegen Straßberg zu bestaunen.

 

Erste Mannschaft

 

Schwere Wochen für den SVR. Das Team, das so früh in der Saison eine ausgezeichnete Form gezeigt hat, scheint im Moment etwas den Faden verloren zu haben. Zu viele Spieler zeigen zu häufig Nerven und so kam man gegen zwei sehr starke Gegner nur zu einem Punkt.

 

Vor allem das Duell in Klosterlechfeld war kein spielerischer Leckerbissen. Der SVR nahm zwar den Kampf gegen sehr hart spielende Gastgeber an, doch mehr als ein Punkt sollte nicht herausspringen. Felix Idel konnte im ersten Durchgang eine durchaus verdiente Führung der Gastgeber ausgleichen und Dennis Biber die Blau-Gelben nach gut einer Stunde sogar in Führung bringen, doch am Ende erkämpfte die Heimelf den absolut verdienten Punkt.

 

Gegen Kaufering wartete eine ganz andere Herausforderung: die Gäste zeigten sich enorm spielstark und dennoch hielt der SVR vor allem vor der Pause glänzend mit, konnte das Spiel sogar über weite Strecken kontrollieren. Problem: Kaufering nutzte die wenigen Stellungsfehler der Reinhartshauser eiskalt aus und ging mit 0:2 in Führung. Nach einer tollen Kombination über Dennis Biber gelang Felix Idel allerdings noch vor dem Seitenwechsel der völlig verdiente Anschlusstreffer.

 

Auch nach der Pause durfte man eine ganze Zeit lang auf den Ausgleich hoffen, doch mit zunehmender Spieldauer konnte Kaufering immer häufiger gefährliche Nadelstiche setzen und das Spiel auf seine Seite ziehen. Dem SVR fiel immer weniger ein und weil die Unruhe spürbar wuchs, gelang offensiv nur noch wenig. So durfte Kaufering in der Schlussphase zweimal schnell kontern und auf 1:4 stellen.

 

Wenngleich ein Punkt aus diesen beiden Spielen sicherlich enttäuschend ist, so darf man die Qualitäten der beiden Gegner nicht unter den Teppich kehren. Während Klosterlechfeld mit enormem Einsatz ganz schwer zu spielen war, zeigte sich Kaufering spielerisch so stark, dass jeder Fehler eiskalt bestraft wurde. Der SVR muss wieder zur Ruhe kommen, sich neu fokussieren und dann ist schon am kommenden Wochenende die Wende drin.

 

Reserve

 

Zwei Spiele, kein Gegentor, zwölf Treffer erzielt. Gegen zwei schwache Gegner spielte sich der SVR endgültig den Frust der ersten Spiele von der Seele. In Mickhausen, wo man sich traditionell schwer tut, ließ das Team dieses mal überhaupt nichts anbrennen. Früh setzte Jacob Trabert Michael Klaus in Szene, der sich durch die gegnerische Abwehr tanzte und eiskalt zum 0:1 vollstreckte. Mickhausen hielt in der Folge zwar gut dagegen, doch nach dem Seitenwechsel sorgte der SVR für eine ganz schnelle Entscheidung: zunächst köpfte Matthias Kastl einen Eckball von Martin Bißle in die Maschen und nur eine Minute später führte ein weiter Ball von Bastian Wenzl zu einem kuriosen Eigentor. Weil Aron Stoldt nach guten 50 Minuten die gesamte Abwehr stehen ließ und den Ball ins lange Eck wuchtete, war die Messe mit einem 0:4 gelesen. Den Schlusspunkt gegen immer wilder verteidigende Gastgeber erzielte Alexander Bißle nach einer tollen Vorarbeit von Aron Stoldt.

 

Mit diesem Erfolg im Rücken ging man das nächste Lokalderby gegen Straßberg an und die Fans wurden nicht enttäuscht. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, bei dem die Defensive der Gäste zu keinem Zeitpunkt Herr der Lage war. Nach anfänglichem Abtasten sorgte Matthias Kastl im zweiten Versuch auf Vorlage von Alexander Bißle nach einer guten Viertelstunde für das 1:0 und nach einem starken Solo von Jacob Trabert stand es schon nach gut 20 Minuten 2:0. Noch vor der Pause nutzte Aron Stoldt eine Vorlage von Alexander Bißle zum 3:0.

 

Nach dem Seitenwechsel musste der SVR zwar immer wieder umstellen, doch Straßberg konnte aus der durchaus wachsenden Unruhe überhaupt kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: zunächst bereitete Matthias Kastl stark das 4:0 von Alexander Bißle vor, ehe Martin Bißle mit einem herrlichen Pass Michael Klaus zum eleganten Lupfer-Tor einlud. Er war es auch, der nur wenig später nach einem Schuss von Alexander Bißle richtig stand und auf 6:0 erhöhte. Den Schlusspunkt unter eine höchst einseitige Partie setzte Topscorer Aron Stoldt, der eine weitere Vorlage von Alexander Bißle eiskalt verwandelte.

 

Nach einem sehr holprigen Start in die Saison hat man damit das Punktekonto etwas gefüllt und darf den kommenden - sicherlich wieder schwierigeren Aufgaben - mit viel Selbstvertrauen entgegen schauen.

 

Rückschläge für die Erste Mannschaft, Reserve siegt

Wenig erfolgreiche Tage für die erste Mannschaft: nach dem Pokalaus gegen den SV Untermeitingen am Mittwoch zog das Team auch im Spitzenspiel gegen die Spielvereinigung Langerringen 2 klar den Kürzeren. Die Reserve dagegen konnte mit einem 5:1 gegen Langerringen 4 den ersten Saisonsieg feiern.

 

Erste Mannschaft

 

Das Pokalspiel gegen den Kreisklassisten aus Untermeitingen hat dem Team wieder einmal zwei Dinge gezeigt: zum einen kann man gegen diese Mannschaften ausgezeichnet mithalten, ja sogar das Spiel bestimmen. Zum anderen bestrafen es gute Mannschaften eiskalt, wenn man seine eigenen Chancen nicht nutzt. Der SVR konnte in einem offenen Spiel zwar durch einen Elfmeter von Christoph Eierle mit 1:0 in Führung gehen, doch die Gäste nutzten vor allem im zweiten Durchgang die Fehler der Blau-Gelben eiskalt aus. Da half es auch nichts, dass man insgesamt ein ordentliches Chancenplus verzeichnen konnte. Am Ende stand ein 1:3 auf der Anzeigetafel.

 

Ein anderes Bild bot sich den Fans beim Spitzenspiel der A-Klasse gegen die Spielvereinigung Langgeringen 2. Die sehr gut aufgestellten Gäste überzeugten durch enorme körperliche Präsenz und großen Einsatz, weshalb Reinhartshausen überhaupt nicht ins Spiel fand. Ganz im Gegenteil, aufgrund individueller Aussetzer stand es zur Pause 0:3.

 

Nach dem Seitenwechsel konnte Dennis Biber den Rückstand zweimal verkürzen, doch die starken Gäste zeigten sich stets unbeeindruckt und legten immer wieder nach, so dass am Ende eine 2:5 Niederlage stand.

 

Das verletzungsbedingte Fehlen des Trainers merkte man in diesem intensiven Spiel deutlich: der SVR fand kein überzeugendes Konzept, um die sehr kompakten Gegner wirklich in die Bredouille zu bringen. Es bleibt zu hoffen, dass das Team bald wieder wenigstens auf einen der beiden Torhüter zurückgreifen und auch Sebastian Spreitzer wieder angreifen kann.

 

Reserve

 

Nach 90 intensiven Minuten durfte die Reserve den ersten Sieg der Saison feiern. Nachdem man aus dem glücklichen Punkt gegen den KSV Trenk die richtigen Schlüsse gezogen hatte, stand gegen Langerringen eine disziplinierte und spielfreudige Mannschaft auf dem Platz, die über die gesamte Spielzeit durch Ordnung und Disziplin zu überzeugen wusste. Zwar gingen die Gäste etwas unnötig nach einer knappen Viertelstunde mit 0:1 in Führung, doch nach einer Unsicherheit in der Defensive der Gegner war Philipp Schönwälder da und glich bereits wenige Minuten später aus. Danach entwickelte sich ein kurzfristig hitziges Duell, dass dann aber immer deutlicher zugunsten des SVR kippte: zunächst wurde Aron Stoldt im Strafraum zu Fall gebracht, was dieser eiskalt zum 2:1 nutzte und noch vor der Pause kam das Team nach einer herrlichen Kombination über Aron Stoldt und Manuel Fendt zum 3:1. Weil Langerringen die eigenen Chancen nicht nutzte, blieb es zur Pause bei dieser Führung.

 

Nach dem Seitenwechsel war deshalb Vorsicht angesagt: mit großem Einsatz wollte das Team einem nun anstürmenden Gegner begegnen und das wurde sehr früh belohnt: nach einer herrlichen Vorlage von Philipp Schönwälder drehte sich Aron Stoldt geschickt um den Gegner und platzierte das runde genau im Eck. Das war die Vorentscheidung. Bei den Gästen lief nun nichts mehr zusammen und der SVR konnte in der Nachspielzeit erneut durch Aron Stoldt auf Vorlage von Philipp Schönwälder sogar auf 5:1 stellen.

 

Langerringen war vor allem in Durchgang eins ein durchaus unangenehmer Gegner, doch der sehr diszipliniert auftretende amtierende Meister behielt die Ruhe und erkämpfte sich Schritt für Schritt die Hoheit in diesem Spiel. Das Lokalderby in Mickhausen kann kommen!

 

 

Dreier in Bobingen!

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen konnte auch im dritten Saisonspiel einen Dreier einfahren: mit 1:4 siegte man beim TSV Bobingen 2. Die Reserve holte beim KSV Trenk in Augsburg den ersten Punkt.

 

Erste Mannschaft

 

Das 1:4, das am Ende auf der Anzeigetafel stand, darf durchaus als schmeichelhaft bezeichnet werden, denn über 90 Minuten verlangten die Gastgeber dem SVR wirklich alles ab. Die läuferisch, taktisch und technisch absolut versierten Bobinger konnten das Spielgeschehen immer wieder an sich reißen, dabei jedoch sehr selten wirkliche Gefahr entwickeln. Und wenn dem TSV dies dann einmal gelang, wurde die Chance eher kläglich vergeben. Der SVR? Im Stile einer Spitzenmannschaft braucht das Team inzwischen wenige Möglichkeiten um zu seinen Treffern zu kommen. So fiel das 0:1 nach einer tollen Ecke von Lukas Kirchenbaur, die Felix Idel eiskalt in die Maschen köpfte.

 

Nach dem Seitenwechsel entwickelte Bobingen zwar immer mehr Druck, doch der Aufwand, den das Team für das 1:1 betreiben musste, war am Ende zu hoch. Im direkten Gegenzug verschärften die Blau-Gelben einmal das Tempo und nach einem Spitzenpass von Daniel Schweymaier netzte Toptorjäger Dennis Biber perfekt zur erneuten Führung ein. Bobingen ging noch einmal "all in", doch der Ausgleich wollte nicht fallen und Reinahrtshausen konterte sofort zum 1:3, das die beiden Stürmer Dennis Biber und Christoph Eierle herrlich herausspielten. Wenige Sekunden später durfte dann der Vorlagengeber zum 1:3 selber jubeln: nach einem Eckball von Lukas Kirchenbaur stand Christoph Eierle völlig frei und verwandelte souverän zum 1:4 Endstand.

 

Es war ein sehr enges Spiel, das am Ende die Abgezocktheit der Reinhartshauser entschieden hat. Gegen die sehr kompakten Bobinger brauchte es eine Menge Geduld und eben auch das Quäntchen Effizienz mehr, um weiterhin eine weiße Weste behalten zu können.

 

Reserve

 

Beim KSV Trenk konnte auch die Reserve den ersten Punkt der Saison verbuchen. Diesen dürften die Spieler mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Kenntnis genommen haben: der Punktgewinn gegen die insgesamt sehr spielstarken Gastgeber darf durchaus als Erfolg verbucht werden, doch der Ausgleich durch einen mehr als zweifelhaften Elfmeter in den Schlussminuten hinterlässt einen faden Beigeschmack...

 

Vor allem zu Beginn des ersten Durchgangs wusste der SVR nicht, wie er Zugriff auf dieses Spiel finden sollte. Die sehr offensiv agierenden Kroaten sorgten dafür, dass die spielerischen Lösungen der Gäste allesamt zu früh gestört wurden. Weil die Passgenauigkeit selten überragend und bei weitem nicht jede Entscheidung sinnvoll war, gelang dem SVR zunächst gar nichts. Dies änderte sich nur langsam, als man sich immer mehr auf die Gastgeber einstellte und zunehmend das Mittelfeld zielstrebig überbrückte. Weil der KSV Trenk nicht mal einen Elfmeter nutzen wollte, ging es mit einem 0:0 in die Pause.

 

Die dann erzielte reinhartshauser Führung kam aufgrund des Spielverlaufs nicht mehr unbedingt überraschend: einen der nun häufiger werdenden Konter brachte Jonas Mayr vor das Tor, wo Michael Klaus nur noch einschieben musste. Dieser eine Treffer hätte vermutlich auch gereicht, doch gegen Ende der Partie war dem Schiedsrichter leider anzumerken, dass dieser eher an einem Unentschieden interessiert war. So kam es zu einem weiteren Elfmeter für Trenk, den so wahrscheinlich kaum jemand gepfiffen hätte. Die Gastgeber nutzten die Chance, glichen zum 1:1 aus und behielten so wenigstens einen Punkt.

 

 

 

Die Erste eilt von Sieg zu Sieg!

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen eilt auch in den ersten beiden Punktspielen von Sieg zu Sieg. Im ersten Punktspiel konnte man Königsbrunn klar in die Schranken weisen und auch im zweiten Punktspiel konnte man in Gessertshausen mit 0:3 gewinnen. Zusätzlich fertige man unter der Woche mit dem TSV Fischach den dritten Kreisklassisten im Pokal ab!

 

Im Gegensatz dazu konnte die Reserve in den ersten beiden Punktspielen noch kein Erfolgserlebnis verbuchen: nach einer krachenden Pleite gegen Wehringen verlor man auch in Gessertshausen.

 

Erste Mannschaft

 

Nach einer starken Vorbereitung mit zwei tollen Erfolgen im Pokal wollte die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen gut in die Saison 19/20 starten. Die zweite Mannschaft des TSV Königsbrunn wollte es den Reinhartshausern nicht so einfach machen, wie so mancher Gegner in den letzten Wochen.

 

Mit breiter Brust gingen die Reinhartshauser ins Spiel und wollten sofort dominieren. Jedoch lief die Pressing Maschine nicht ganz rund und der SVR tat sich gegen kompakt stehende Königsbrunner schwer. Und es kam noch schlimmer: Nach einem Fehler im Spielaufbau der Blau-Gelben und einem gut gespielten Konter der Königsbrunner konnten die Reinhartshauser den gegnerischen Spieler nur noch mit einem Foul im Strafraum stoppen. Elfmeter, 0:1 für den TSV Königsbrunn. Was aber auch schon in der Vorbereitung eine Stärke des SVR war: es wurde einfach weiter gemacht und so kam man in der 30. Minute durch Sebastian Spreitzer nach Vorlage von Lukas Kirchenbaur zum Ausgleich und kurz darauf durch Dennis Biber nach Auflage von Daniel Idel zur 2:1 Führung. Dennis Biber hätte wenig später mit einem Elfmeter sogar noch die Führung ausbauen können, doch stattdessen glichen die Königsbrunner in Halbzeit eins zum 2:2 aus.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste begonnen hatte, nur diesmal mit zählbaren Erfolg. Erneut Spielertrainer Sebastian Spreitzer erzielte nach Vorarbeit von Dennis Biber schon kurz nach Wiederanpfiff die Führung für den SVR und Christoph Eierle (auf Vorlage von Max Dempf) und anschließend Felix Idel nach Zuspiel von Dennis Biber machten den Sack gegen nun mit schwindenden Kräften spielende Königsbrunner zu. Zehn Minuten vor dem Ende stellte Dennis Biber nach Vorarbeit seines Trainers sogar auf 6:2.

 

Was soll man sagen, am Ende ein deutlicher und verdienter Sieg für den SVR. Auch wenn gegen die Königsbrunner nicht alles klappte, steckte man nie auf und erarbeitete sich so die ersten Drei Punkte der Saison.

 

Sieg im Pokal, zweiter Sieg in der Liga

 

Im Pokalderby gegen den TSV Fischach gelang dann am vergangenen Mittwoch der nächste Coup: zum ersten mal setzte sich das Team gegen die Staudenkicker durch und darf nun weiter gegen tolle Gegner antreten. Dabei war der 4:2 Erfolg durchaus verdient und deutete erneut an, dass das Team sich bereits auf Augenhöhe mit einigen Kreisklassisten befindet.

 

Doch der Weg dorthin ist ein sehr weiter. Dies zeigte sich auch gegen den SV Gessertshausen. Der Absteiger wurde zwar mit 0:3 auf gegnerischem Platz besiegt, doch in einigen Phasen hatten die Gäste Glück und durften sich auch bei ihrem glänzenden Torhüter Florian Ratzinger bedanken, dass man das 0:1 nach einem tollen Kopfballtreffer von Dennis Biber nach Flanke von Daniel Schweymaier nicht nur hielt, sondern unmittelbar vor dem Pausenpfiff nach einem Eckball von Max Dempf durch Patrick Biber sogar auf 0:2 erhöhen konnte.

 

Wenngleich Gessertshausen auch nach dem Seitenwechsel bemüht war, aus einer sehr kompakten Formation heraus den Gegner schnell zu überspielen, so zeigte sich je länger das Spiel dauerte, dass dies immer weniger häufig gelang. Da das Team auch nach dem 0:3 nach einem strammen Schuss von Felix Idel nicht bereit war, den SVR früher anzulaufen, hatten die Gäste erstaunlich wenig Mühe, den Sieg nach Hause zu bringen.

 

Am kommenden Sonntag wartet in Bobingen schon der nächste ganz dicke Brocken: die deutlich verbesserte Reserve des TSV bittet zum Tanz und man darf gespannt sein, ob für den SVR auch dort etwas zu holen ist.

 

Reserve

 

Die Geschichte der ersten Partien der Reserve ist schnell erzählt: das Team präsentierte sich gegen eine erfahrene Wehringer Reserve schlicht überfordert, kam mit 1:7 unter die Räder und versuchte entsprechend, gegen Gessertshausen langsam in die Spur zu kommen. Leider musste man wieder arge personelle Rückschläge hinnehmen, weshalb die Vorzeichen nicht ganz optimal standen.

 

So versuchte man von Beginn an kompakt und diszipliniert aufzutreten. Doch das erneut neu formierte Team hatte mit dem anfänglichen Tempo der Gessertshauser große Probleme. Ähnlich wie im Spiel der vergangenen Rückrunde gelang den Gastgebern ein schnelles Tor. Ähnlich wie in der vergangenen Saison kämpfte sich Reinhartshausen aber langsam und stetig ins Spiel zurück, auch weil es Gessertshausen verpasste, aus seiner Überlegenheit zu Beginn heraus weitere Treffer zu erzwingen. Entsprechend ging es mit einem 1:0 Rückstand in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SVR systematisch das Tempo und kam durch Andreas Prestele nach Vorlage von Christian Zobel nicht nur zum 1:1, sondern wenig später nach Vorarbeit von Aron Stoldt sogar zum 1:2. Was das Team aber von der Mannschaft der vergangenen Jahre im Moment deutlich unterscheidet: zu oft führen kapitale Fehler zu Gegentoren. So auch dieses mal. Die nach Auswechslungen und Umstellungen neu formierte und definitiv nicht sattelfeste Defensive fing sich in lediglich vier Minuten drei Treffer und so kam Gessertshausen zu einer 4:2 Führung. Dabei war jeder einzelne Gegentreffer zum Haare raufen und von absurden Fehlern verursacht. Dennoch versuchte man sich zurück zu kämpfen, mehr als das 4:3 durch Jonas Mayr sprang allerdings nicht mehr heraus.

 

Es wird eine ganz schwere Saison für die Reserve werden: mit einem klaren Fokus auf die erste Mannschaft muss die Mannschaft regelmäßig mit personellen Engpässen zurecht kommen und konnte noch nicht zueinander finden. Dennoch zeigte sich auch an diesem Spieltag, dass man auch mit einer Reihe von "Oldies" noch mithalten und Spaß haben kann. Sollte es der Reserve gelingen, in den kommenden Wochen wieder zu einem funktionierenden Team zu wachsen, dürfte man erneut dem ein oder anderen Team ein Bein stellen können!

 

 

 

 

 

Nächster Pokalsieg gegen Großaitingen!

Zweite Pokalrunde, zweiter Kreisklassist, zweiter Erfolg! Gegen den FSV Großaitingen kam der SV Reinhartshausen zu einem verdienten, aber vielleicht etwas zu hohen 4:1 Erfolg.

 

Denn zu Beginn des Spiels durften die Zuschauen deutlich überlegene Gäste aus Großaitingen beobachten. Das Team von Sepp Schlögel störte den SVR früh und ging nach 16 Minuten verdient in Führung. Es dauerte etwas, bis Reinhartshausen den Ball schnörkelloser klärte und damit wiederum den Gegner in Verlegenheit brachte. Großaitingen hätte zu Beginn durchaus auch noch einen weiteren Treffer erzielen können, doch der SVR übernahm mit schnellem Spiel in die Spitze immer mehr die Kontrolle und entwickelte bis zum Pausenpfiff eine deutlich Überlegenheit, die Dennis Biber bereits postwendend nach dem Rückstand nach tollem Pass von Spielertrainer Sebastian Spreitzer zum 1:1 nutzte. Es wäre bis zur Pause auch eine Führung für die Gastgeber möglich gewesen, doch Großaitingen wehrte sich noch erfolgreich.

 

Dies sollte sich nach dem Seitenwechsel ändern: bei den Gästen häuften sich die Unaufmerksamkeiten und das 2:1 von Dennis Biber war die logische Konsequenz. Als Großaitingen drauf und dran war, mit bedingungsloser Offensive das Spiel wieder an sich zu reißen, konterte Reinhartshausen eiskalt: eine super Kombination vollendete Dennis Biber nach überlegter Vorarbeit von Christoph Eierle zum 3:1. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und Dennis Biber durfte nach einem ganz starken Pass von Max Dempf sogar seinen vierten Treffer erzielen.

 

So stand am Ende ein 4:1 auf der Anzeigetafel im Schlangenpark Stadion, das allerdings etwas darüber hinwegtäuschte, dass es die phasenweise mindestens gleichwertigen Gäste schlicht versäumten, ihre durchaus vorhandenen Chancen auszunutzen. Dennoch soll das die Leistung der Blau-Gelben keineswegs schmälern: erneut bot man einem Kreisklassisten Paroli und erneut dominierte man mit großer Laufbereitschaft weite Teile des Spiels!

Sieg im Pokal

Ende Juli 2019, das erste Pflichtspiel der Saison ist absolviert. Und es darf durchaus als Erfolg verbucht werden! Mit einem 3:2 Heimerfolg im Schlangenpark Stadion zu Reinhartshausen beendete man die Pokalträume der Gäste aus Langenneufnach.

 

Dabei war weniger das Ergebnis der Grund für den Jubel, vielmehr präsentierte sich der SV Reinhartshausen vor allem im ersten Durchgang konditionell voll auf der Höhe und zusätzlich spielerisch klar überlegen. Problem: der letzte Pass war zu selten präzise und überlegt genug, um wirklich Gefahr zu erzeugen. Da machte es der Kreisklassist besser: nachdem das Team aus Langenneufnach den ersten Schnitzer in der Hintermannschaft des SVR noch ungenutzt ließ, schlugen sie beim zweiten eiskalt zu und stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Glücklicherweise hatte der SVR kurz vor dem Pausenpfiff eine Antwort parat: Daniel Schweymaier steckte klasse auf Dennis Biber durch, der den Ball im kurzen Eck versenkte.

 

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein deutlich weniger attraktives Spiel: Langenneufnach war bemüht, ins Spiel zu finden, doch wirklich gefährlich wurde es nun auf beiden Seiten seltener. So musste eine Standardsituation her: einen Eckball von Lukas Kirchenbaur versenkte Patrick Biber eiskalt zum 2:1 und bei einem Konter durfte Christoph Eierle nach einer starken Flanke von Dennis Biber sogar auf 3:1 stellen. Damit war die Messe gelesen und auch das reinahrtshauser Eigentor in der Nachspielzeit sorgte für keine Dramatik mehr.

 

Nachdem das Team am Wochenende außerdem den TSV Dinkelscherben 2 deklassierte, steht am morgigen Mittwoch der nächste Pokalfight an. Mit dem FSV Großaitingen kommt erneut ein Kreisklassist, der sich für die kommende Saison etwas vorgenommen hat. Es dürfte wieder ein ganz enges Spiel werden, bei dem der SVR körperlich als auch mental alles zeigen muss!