Jahresabschlussfeier

Winterpause für den SVR - Adventsbasar und Jahresabschlussfeier vor der Tür

Der SV Reinhartshausen geht mit dem heutigen Sonntag in die Winterpause. Wegen der schlechten Platzverhältnisse konnten die letzten Heimspiele des Jahres gegen SSV Bobingen nicht mehr ausgetragen werden.

 

Bereits am kommenden Samstag, den 30.11., steht der Adventsbasar vor dem alten Schulhaus auf dem Programm. Beginn ist bereits am Nachmittag um 14 Uhr. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

 

Am 14.12.2019 findet um 19 Uhr die traditionelle Jahresabschlussfeier im Schützenheim statt. Wie immer wird dann auch die erste Aufführung des aktuellen Theaterstücks der Theatergruppe stattfinden. Auch hier sind Aktive und Fans herzlich willkommen.

 

Die letzten Spielminuten der Hinrunde gehörten der Reserve des SVR. Bei der Spielvereinigung Lagerlechfeld musste das Team allerdings eine klare 4:0 Pleite hinnehmen. Die spielerisch sehr versierten Gastgeber übernahmen von Beginn an auf eindrucksvolle Weise die Kontrolle, erspielten sich ein deutliches Übergewicht, liefen aber gegen tiefstehende Reinhartshauser auch mehrmals in richtig gefährliche Konter. Doch der SVR blieb an diesem Freitag Abend auf schlechtem Geläuf bei noch schlechterem Licht vor dem Tor arg harmlos. Weil man sich im Laufe des Spiels trotz stetig wachsender Spielanteile enorm unnötige Treffer einfing, stand am Ende eine 4:0 Niederlage, die wenigstens in dieser Höhe definitiv vermeidbar gewesen wäre.

Erfolge und Rückschläge beim SVR

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen hat es nach dem Auswärtserfolg in Lagerlechfeld verpasst, gegen Gessertshausen nachzulegen und darf damit wohl endgültig alle höheren Ambitionen für diese Saison ad acta legen. Die Reserve kam nach einer langen Pause im Heimspiel gegen Gessertshausen zu einem 3:1 Erfolg.

 

Erste Mannschaft

 

Nach einer spielfreien Woche durfte man optimistisch ins Lechfeld reisen. Das Team zeigte zuletzt Ansätze, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Entsprechend gut der Beginn gegen sehr tief stehende Gastgeber: Felix Idel verwertete eine Hereingabe von Bastian Spreitzer zum 0:1. So richtig Ruhe und Spielfluss wollte dennoch nicht aufkommen. Dem Team war die Nervosität in beinahe jeder Aktion anzumerken. Nicht einmal ein Platzverweis für Lagerlechfeld sorgte für eine spürbare Dominanz, weshalb es mit diesem 0:1 in die Pause ging.

 

Erst nach dem Seitenwechsel sorgten die Blau-Gelben durch zwei Tore von Felix Idel - erneut auf tolle Vorarbeit von Bastian Spreitzer - und Dennis Biber, der ausgezeichnet von Jacob Trabert in Szene gesetzt wurde, für klare Verhältnisse und deutlich mehr Ruhe im Spiel. Den Schlusspunkt in einem längst einseitigen Spiel setzte Dennis Biber nach einer Flanke von Christoph Eierle.

 

Wenngleich das Team durchaus etwas von diesem Schwung mit ins Heimspiel gegen Gessertshausen retten konnte, so blieb es nicht von Erfolg gekrönt. Das Team erarbeitete sich im ersten Durchgang zu Beginn ein Übergewicht und einige sehr gute Chancen, doch der Ball wollte nicht ins Tor und das rief die Gäste auf den Plan: nach einem vermeidbaren Ballverlust, fehlendem frühen Gegenpressing und einem Aussetzer in der Abwehr lag der Ball im eigenen Tor - und der SVR zur Halbzeit völlig unnötig zurück.

 

Natürlich war das Team bemüht, nach der Pause zum Ausgleich zu kommen, doch die Verunsicherung war nun spürbar. So gelang zwar durch Felix Idel das 1:1, doch gegen nun mit maximalem Einsatz kämpfende Gessertshauser war das an diesem Tag zu wenig: der SVR nahm den Kampf noch immer nicht an, kassierte postwendend das 1:2. und nach zwei weiteren Böcken sogar noch zwei weitere Treffer. Das 2:4 nach einem Elfmeter durch Felix Idel kam deutlich zu spät, um noch eine Wende herbeiführen zu können...

 

So verließ das Team enttäuscht nach einer schwer zu vermittelnden zweiten Halbzeit mit hängenden Köpfen das Feld. Solche Spiele gibt es natürlich leider immer wieder einmal, doch die Art und Weise der Niederlage dürfte den einen oder anderen irritiert zurücklassen.

 

Reserve

 

Der amtierende Meister griff nach einer mehrwöchigen Pause ebenfalls wieder ins Geschehen ein und holte gleich einen 3:1 Heimerfolg gegen Gessertshausen. Warum? Weil das Team sich wieder durch die Fähigkeiten auszeichnete, die es zweimal Meister werden ließ: konsequente Chancenverwertung und die Bereitschaft, auch in einem zerfahrenen Spiel keinen Zentimeter zurückzustecken.

 

Die Marschrouten beider Teams lagen früh auf dem Tisch: die im Vergleich zur Hinrunde noch einmal deutlich verbesserten Gäste aus Gessertshausen legten los wie die Feuerwehr, erarbeiteten sich einige teilweise sehr gute Chancen, der SVR konterte. Ergebnis nach 20 Minuten: 2:0 für die Blau-Gelben. Zweimal war es Michael Klaus, der für den SVR erfolgreich war. Zunächst zwang er nach einer Hereingabe Daniel Schweymaier seinen Gegner durch beherzten Einsatz zu einem Eigentor, dann verwertete er einen herrlichen Ball von Manuel Fendt im Alleingang eiskalt zum 2:0. Das zeigte bei den Gästen Wirkung, doch gerade in dieser Phase gelang ihnen nach einem überragenden Freistoß das 2:1 und alles war wieder offen.

 

Dennoch war der SVR nun deutlich besser im Spiel, kontrollierte das Geschehen einigermaßen souverän und ließ längst nicht mehr soviel zu, wie zu Beginn. Zusätzlich gelang dem Team nach einem Foulelfmeter durch Matthias Groll sogar noch das 3:1. Weil beide Teams in einem dann extrem zerfahrenen Spiel kaum noch dicke Chancen erarbeiten konnten, stand am Ende ein wichtiger Sieg gegen einen ganz starken Gegner.

 

Ruhe, Wille und natürlich auch etwa Glück machten für den SVR in einem ganz engen und umkämpften Spiel den Unterschied. Man darf gespannt sein, wie das Team die noch verbleibenden Aufgaben vor der Winterpause angeht, wo es mehrmals gegen absolute Spitzenmannschaften geht.

 

 

Sieg und Niederlage in Hurlach

Einen Sieg und eine Niederlage gab es für den SV Reinhartshausen in Hurlach. Die Reserve konnte nach ihrem zwischenzeitlich Aussetzer den fünften Sieg aus den vergangen sechs Spielen feiern, die erste Mannschaft hingegen musste sich mit 4:1 geschlagen geben.

 

Erste Mannsachaft

 

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen trat am vergangen Samstag zum schweren Auswärtsspiel in Hurlach an. Auch wenn man versuchte mitzuhalten, reichte es am Ende nicht.

 

Vor allem zu Beginn konnten die Blau-Gelben allerdings richtig gut mit den Hurlachern mithalten. Die Zuschauer bekamen ein ausgeglichenes Match zu sehen, dass vor allem vom Kampf lebte. Es dauerte bis zur 22. Minuten, ehe die Hurlacher bei einem Gestochere im Reinhartshauser Strafraum zur Führung kamen. Die Reinhartshauser steckten jedoch nicht auf und hatten mal wieder Pech, dass der Unparteiische ein einigermaßen deutliches Foulspiel im Strafraum der Hurlacher übersah. Glück hatten der SVR jedoch auch, dass der Unparteiische ein sehr hartes Einsteigen eines reinhartshauser Spielers nur mit der Gelben Karte bestrafte. Bleibt noch hervorzuheben, welchem beeindruckenden Aufwand die Hurlacher in der ersten Halbzeit betrieben um ihr starkes Umschaltspiel, mit dem die Defensive der Reinhartshauser ein ums andere mal zu kämpfen hatten, immer wieder eindrucksvoll darbieten zu können. Nicht zuletzt deshalb ging es nach einem weiteren Treffer der Hurlacher mit einem 2:0 Rückstand in die Kabinen.

 

2. Halbzeit, gleiches Bild. Der SVR bemüht, die Hurlacher mit dem 3:0 nach knapp 20 Minuten. Zu allem Überfluss musste kurz darauf auch noch Oliver Bißle den Rasen nach einer vermeintlichen Notbremse verlassen. Die Entscheidung? Die Hurlacher schalteten nun jedenfalls einen Gang zurück und der SVR machte einfach weiter und schaffte es nun auch endlich richtig dicke Chancen herauszuspielen. Jedoch wurden diese allesamt vergeben. Hätte man es in dieser Phase geschafft, den Anschluss zu erzielen, hätte die Partie vielleicht sogar noch spannend werden können. Felix Idel traf in der 83. Minute per Strafstoß lediglich zum 3:1 und die Hurlacher ließen sich bei einem weiteren Konter auch den Schlusspunkt nicht nehmen. Am Ende stand so ein 4:1 für den SV Hurlach. Am kommenden Wochenende sind die Männer vom Schlangenpark spielfrei ehe es am 3. November bei der SpVgg Lagerlechfeld 2 weitergeht.

 

Reserve

 

Schnell erzählt ist die Geschichte zum Reservespiel des SVR in Hurlach. Das Team versuchte von Beginn an, die Kontrolle über das Spiel zu erlangen und durfte als Belohnung schon früh jubeln: nach einem Ballgewinn von Martin Bißle setzte Jonas Mayr Matthias Kastl glänzend ein und während dieser noch am Torhüter scheiterte, brauchte Aron Stoldt nur noch einzuschieben. Dieser Treffer gab noch mehr Sicherheit und als nach einem Eckball von Martin Bißle Matthias Kastl freistehend zum 0:2 einköpfte, hingen die Köpfe der Gastgeber sehr tief. Zu souverän trat der SV Reinhartshausen an diesem Tag auf, als dass am Sieg nun noch Zweifel bestanden. Ganz im Gegenteil: noch vor der Pause erhöhte der eingewechselte Flügelflitzer Andreas Prestele nach einem Alleingang sehenswert auf 0:3.

 

Nach dem Seitenwechsel überließ der SVR den Gastgebern zunehmend das Mittelfeld. Dies führte zwar zu mehr Spielanteilen, aber außer einem Tor aus einer unübersichtlichen Situation nach einem Standard konnten sich die Hurlacher überhaupt keine nennenswerten Chancen erarbeiten. So durfte der SVR noch den Deckel auf diese Partie machen: einen sehr schönen Konter über Aron Stoldt netzte Alexander Bißle aus kurzer Distanz zum 1:4 ein.

 

Nach dieser tollen Vorstellung darf auch in den kommenden Partien auf weitere Punkte gehofft werden. 

 

Nichts zu holen beim Türk SV

Der Türk SV Bobingen, der als großer Favorit in die Saison gestartet war, wird nach einem durchwachsenen Start seiner Rolle immer deutlicher gerecht. Beim Auswärtsspiel des SV Reinhartshausen an der bobinger Realschule war früh klar: die Punkte bleiben dort.

 

Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an hellwach und sehr präsent in den Zweikämpfen, was den eher schläfrig wirkenden Reinhartshausern, die erneut mit einer anderen Formation antreten mussten, überhaupt nicht schmeckte. Die frühe Führung war die logische Konsequenz. Immer deutlicher zeigte sich, dass das Team so keinen Zugriff auf das Spiel finden würde und so war Sebastian Spreitzer schon Mitte der ersten Halbzeit zu Umstellungen gezwungen. Nach einigen weiteren Wechseln zu Pause kam der SVR dann zwar deutlich besser ins Spiel, hatte auch einige sehr ordentliche Einschussmöglichkeiten, doch leider lag man da nach weiteren Unaufmerksamkeiten in der Defensive schon mit 3:0 zurück. Weil an diesem Tag keine Schadensbegrenzung gelingen wollte, erhöhte der Türk SV Bobingen sogar noch auf 4:0 und ließ keinerlei Zweifel am Ausgang mehr aufkommen.

 

Weil das Spiel der Reserve gegen den TSV Schwabmünchen 3 verschoben wurde, gab es auch von dieser Seite nichts zu jubeln.

Ein Punkt am Tag der Deutschen Einheit

"Nur" einen Punkt gab es für den SVR am Tag der Deutschen Einheit. Dabei enttäuschte vor allem die zweite Mannschaft der Blau - Gelben, die leider durch absurden Chancenwucher glänzte. Die erste Mannschaft zeigte dagegen eine starke Leistung, konnte sich aber am Ende auch nicht mit drei Zählern belohnen.

 

Erste Mannschaft

 

Zu Gast im heimischen Schlangen Park war die Reserve des SV Türkgücü Königsbrunn, die mit fünf Siegen in Folge anreisten. Da es bei der ersten Mannschaft des SVR in den letzten Spielen nicht so "super rund" lief, durften die Fans durchaus gespannt sein, was auf sie zukommen würde. Zur Freude aller Reinhartshauser wollten die Jungs von Beginn an richtig liefern und taten das auch. Schon nach sieben Zeigerumdrehungen musste der königsbrunner Torwart den Ball aus den eigenen Maschen holen. Dennis Biber traf mit einem satten Schuss. Die Königsbrunner zeigten sich daraufhin durchaus bemüht, doch wieder klingelte es auf ihrer Seite. Christoph Eierle musste in der 15. Minute nach Vorlage von Daniel Idel nur noch einschieben. Der SVR hatte ein in der Folge offenes Spiel scheinbar im Griff. Umso ärgerlicher, dass man die Königsbrunner noch in der ersten Halbzeit auf 1:2 verkürzen lies.

 

In der zweiten Halbzeit drückten die Gäste sofort und wollten spürbar ein schnelles 2:2. Doch die Blau-Gelben hielten mit hervorragendem Einsatz dagegen und konnten sich sogar nach und nach aus der Schlinge der Königsbrunner befreien. Diese drückten weiter, doch der SVR setzte immer erfolgreicher auf Konter. Ein Tor lag in der Luft. Und so passierte es in der 77. Minute. Ein reinhartshauser Spieler foulte seinen Gegenüber eher unnötig an der eigenen Strafraumgrenze und die Königsbrunner ließen sich dies Chance nicht entgehen und glichen durch einen schönen Schuss in den Winkel aus. Sehr ärgerlich, zumal man die Königsbrunner mehr als zehn Minuten vor Schluss nun oben auf erwarten konnte. Doch nicht so an diesem Donnerstag. Der SVR mobilisierte nochmal alle Kräfte und drückte auf den Siegtreffer. So konnten sich die Königsbrunner zum einen bei ihrem Torwart bedanken, der mit einer Glanzparade einen Schuss von Daniel Idel hielt und hatten auch durchaus das Glück, dass in der letzten Spielminute die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb.

 

Man kann nun dieses Ergebnis mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten. Zu einem zeigte die erste Mannschaft des SVR eine hervorragende Leistung. Zum anderen kann man aber auch zwei Punkten nachtrauern, da die Gegentore vermeidbar waren und am Ende die Chancen auf den Siegtreffer da waren. Sicher ist aber, dass man mit dieser Leistung am Sonntag beim Türk SV Bobingen punkten kann.

 

Reserve

 

Da die zweite Mannschaft zuletzt viermal in Folge gewinnen konnte wollte man auch gegen den Deutsch-Albanischen Kulturverein Atdheu Augsburg so weiter machen und drei Punkte einfahren. Schwierig war dabei allerdings, dass man überhaupt nicht wusste, was da für eine Mannschaft aus Augsburg antreten sollte. Schnell zeigte sich: Die Reinhartshauser bekamen es mit einer kompakt stehenden Mannschaft zu tun, die immer wieder mit Nadelstichen für Akzente sorgen wollte. Also eine durchaus machbare Sache, jedoch spielten die Blau-Gelben in der ersten Halbzeit viel zu oft zu spät ab, oder entschieden sich für einen schweren Ball, anstatt den nächsten Mann anzuspielen... Noch dazu kam, dass man riesige Chancen vergab und hinten unnötige Tore fing. Es ging mit einem 2:0 Rückstand zum Pausentee.

 

In der zweiten Halbzeit präsentierte sich der SV Reinhartshausen nun verbessert und lies Gegner, sowie Ball besser laufen. So dauerte es nicht lange bis Matthias Groll mit einem Freistoß auf 1:2 verkürzte und Jonas Mayr nach einer Ecke von Max Dempf in der 57. Minute ausgleichen konnte. Die albanischen Kollegen wollten sich jedoch auch nicht mit einem 2:2 abfinden und spielten fortan mutiger nach vorne. Die Großchancen hatte dennoch vor allem aber der SVR. Beinahe im Minutentakt wurden Chancen vergeben und spätestens nach einem Lattenknaller vom starken Spielertrainer Bastian Wenzel hätten die Reinhartshauser führen müssen, doch es sollte ganz anders kommen. Nach einer unübersichtlichen Situation im Reinhartshauser Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Augsburger. Diese nutzen diese Chance und trafen zum 3:2 Endstand.

 

Klare Sache, die Reserve des SVR verschenkte an diesem Tag der Deutschen Einheit die drei Punkte. So hatte man vor allem in der zweiten Halbzeit die Chancen, das Ergebnis deutlich in die andere Richtung zu gestalten. Schon am Samstag bekommt man es mit der dritten Mannschaft aus Schwabmünchen zu tun, wo man sich sicherlich nicht solch eine erste Halbzeit und vor allem nicht noch einmal solch einen Chancenwucher leisten darf.

Zwei Siege, zwei Matchwinner!

Der SV Reinhartshausen durfte sich nach einer kleinen Durststrecke endlich wieder über sechs Punkte freuen! Während die Reserve mit dem vierten Sieg in Folge ihre kleine Serie fortsetzte, kehrte die erste Mannschaft mit einem klaren Sieg in Straßberg wieder in die Erfolgsspur zurück.

 

Erste Mannschaft

 

Wenig überraschend musste die erste Mannschaft beim Lokalderby in Straßberg ein ordentliches Brett bohren, ehe die drei Punkte feststanden. Obwohl das Team gut in die Partie startete und schon früh in Führung hätte gehen können, kämpfte sich Straßberg sehr gut in das Spiel und konnte sogar nach einer Unsicherheit in der Abwehr durch ihren Topstürmer Krist mit 1:0 in Führung gehen. Dem SVR fiel in einem nun hart umkämpften Spiel nicht so viel ein, um den Bock umzustoßen, weshalb man auch nach 45 Minuten noch in Rückstand lag.

 

Dies sollte sich nach dem Seitenwechsel glücklicherweise schnell ändern. Zunächst verwertete Dennis Biber ein Zuspiel von Patrick Biber zum 1:1 und wenig später drosch er einen Freistoß in die Maschen. Diese beiden Treffer zeigten große Wirkung: Straßberg verlor nun zunehmend die Ordnung und die Blau-Gelben legten nach: nach einer Hereingäbe von Lukas Kirchenbaur machte Dennis Biber seinen lupenreinen Hattrick perfekt und brach auch den letzten straßberger Widerstand. So konnte Lukas Kirchenbaur wenig später mit einer direkt verwandelten Ecke sogar auf 1:4 stellen. Weil Straßberg dann nicht einmal einen Elfmeter zur Ergebniskosmetik nutzen konnte, blieb dem SVR der Schlusspunkt vorbehalten: nach einer Kombination über Dennis Biber und Felix Idel verwertete Daniel Idel den Abpraller zum 1:5 Endstand.

 

Schön war es selbstverständlich nicht immer, doch das wäre für die Mutter aller reinhartshauser Derbys auch eine dicke Überraschung. Wichtig war aber, dass sich das Team nach dem Seitenwechsel mit großem Einsatz in dieses Spiel kämpfte und dabei immer häufiger richtige Entscheidungen traf, die dann nach und nach zu Erfolgen führten. Mit dieser positiven Einstellung kann auch in den beiden kommenden sehr schweren Spielen etwas gelingen!

 

Reserve

 

Wenngleich am Ende des Spieles in Walkertshofen ein klares 2:6 auf der Anzeigetafel stand, so bekam auch die Reserve gegen die dritte Mannschaft aus Walkertshofen und Langenneufnach definitiv nichts geschenkt. Denn die Gastgeber überraschten mit einer extrem defensiven Spielweise, die einzig auf Konter über den äußerst gefährlichen Altstar Jürgen Demmel ausgelegt war. Weil die Reinhartshauser trotz klarer Dominanz zunächst keine Lücke fanden und die Gastgeber ihre erste Chance eiskalt zum 1:0 nutzten, waren die Blau-Gelben gefordert. Nach einem Angriff über Jacob Trabert und Aron Stoldt gelang Alexander Bißle per Kopf vor dem Pausenpfiff immerhin noch der Ausgleich.

 

Und das Team nutzte die Halbzeit, um taktisch etwas nachzujustieren. Mit Erfolg: der SVR nutzte die ersten Minuten des zweiten Durchgangs, um schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Zunächst verwertete Jonas Mayr ein Zuspiel von Martin Bißle, dann Aron Stoldt einen super Pass von Julian Strynadiuk ehe Jonas Mayr einen Freistoß von Martin Bißle über die Linie drückte. 4.1. 54 Minuten gespielt. Von diesem Sturmlauf erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Wenngleich das Team durch einen weiteren Konter das 2:4 erzielen konnte war an diesem Tag nichts mehr zu holen. Jacob Trabert erzielte mit einem abgefälschten Schuss wenig später das 2:5 und kurz vor dem Ende zauberte Jonas Mayr einen Freistoß nach Foul an Jacob Trabert zum 2:6 Endstand in die Maschen.

 

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem Team nicht, bereits am Donnerstag wartet das nächste Match. Dennoch darf man nach dieser spielerisch sehr feinen Vorstellung auf eine Fortsetzung der Siegesserie hoffen!

Nur die Reserve siegt

Es läuft im Moment nicht rund bei der ersten Mannschaft. Das Team musste nach einem hart umkämpften 2:2 beim TSV Klosterlechfeld am Freitag vor einer Woche an diesem Sonntag gegen die Reserve des VfL Kaufering eine 1:4 Schlappe hinnehmen.

Die Reserve kam im Gegensatz dazu zu zwei klaren Erfolgen: vergangenes Wochenende wurde Mickhausen mit 0:5 besiegt, an diesem Sonntag gab es sogar einen 7:0 Heimerfolg gegen Straßberg zu bestaunen.

 

Erste Mannschaft

 

Schwere Wochen für den SVR. Das Team, das so früh in der Saison eine ausgezeichnete Form gezeigt hat, scheint im Moment etwas den Faden verloren zu haben. Zu viele Spieler zeigen zu häufig Nerven und so kam man gegen zwei sehr starke Gegner nur zu einem Punkt.

 

Vor allem das Duell in Klosterlechfeld war kein spielerischer Leckerbissen. Der SVR nahm zwar den Kampf gegen sehr hart spielende Gastgeber an, doch mehr als ein Punkt sollte nicht herausspringen. Felix Idel konnte im ersten Durchgang eine durchaus verdiente Führung der Gastgeber ausgleichen und Dennis Biber die Blau-Gelben nach gut einer Stunde sogar in Führung bringen, doch am Ende erkämpfte die Heimelf den absolut verdienten Punkt.

 

Gegen Kaufering wartete eine ganz andere Herausforderung: die Gäste zeigten sich enorm spielstark und dennoch hielt der SVR vor allem vor der Pause glänzend mit, konnte das Spiel sogar über weite Strecken kontrollieren. Problem: Kaufering nutzte die wenigen Stellungsfehler der Reinhartshauser eiskalt aus und ging mit 0:2 in Führung. Nach einer tollen Kombination über Dennis Biber gelang Felix Idel allerdings noch vor dem Seitenwechsel der völlig verdiente Anschlusstreffer.

 

Auch nach der Pause durfte man eine ganze Zeit lang auf den Ausgleich hoffen, doch mit zunehmender Spieldauer konnte Kaufering immer häufiger gefährliche Nadelstiche setzen und das Spiel auf seine Seite ziehen. Dem SVR fiel immer weniger ein und weil die Unruhe spürbar wuchs, gelang offensiv nur noch wenig. So durfte Kaufering in der Schlussphase zweimal schnell kontern und auf 1:4 stellen.

 

Wenngleich ein Punkt aus diesen beiden Spielen sicherlich enttäuschend ist, so darf man die Qualitäten der beiden Gegner nicht unter den Teppich kehren. Während Klosterlechfeld mit enormem Einsatz ganz schwer zu spielen war, zeigte sich Kaufering spielerisch so stark, dass jeder Fehler eiskalt bestraft wurde. Der SVR muss wieder zur Ruhe kommen, sich neu fokussieren und dann ist schon am kommenden Wochenende die Wende drin.

 

Reserve

 

Zwei Spiele, kein Gegentor, zwölf Treffer erzielt. Gegen zwei schwache Gegner spielte sich der SVR endgültig den Frust der ersten Spiele von der Seele. In Mickhausen, wo man sich traditionell schwer tut, ließ das Team dieses mal überhaupt nichts anbrennen. Früh setzte Jacob Trabert Michael Klaus in Szene, der sich durch die gegnerische Abwehr tanzte und eiskalt zum 0:1 vollstreckte. Mickhausen hielt in der Folge zwar gut dagegen, doch nach dem Seitenwechsel sorgte der SVR für eine ganz schnelle Entscheidung: zunächst köpfte Matthias Kastl einen Eckball von Martin Bißle in die Maschen und nur eine Minute später führte ein weiter Ball von Bastian Wenzl zu einem kuriosen Eigentor. Weil Aron Stoldt nach guten 50 Minuten die gesamte Abwehr stehen ließ und den Ball ins lange Eck wuchtete, war die Messe mit einem 0:4 gelesen. Den Schlusspunkt gegen immer wilder verteidigende Gastgeber erzielte Alexander Bißle nach einer tollen Vorarbeit von Aron Stoldt.

 

Mit diesem Erfolg im Rücken ging man das nächste Lokalderby gegen Straßberg an und die Fans wurden nicht enttäuscht. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, bei dem die Defensive der Gäste zu keinem Zeitpunkt Herr der Lage war. Nach anfänglichem Abtasten sorgte Matthias Kastl im zweiten Versuch auf Vorlage von Alexander Bißle nach einer guten Viertelstunde für das 1:0 und nach einem starken Solo von Jacob Trabert stand es schon nach gut 20 Minuten 2:0. Noch vor der Pause nutzte Aron Stoldt eine Vorlage von Alexander Bißle zum 3:0.

 

Nach dem Seitenwechsel musste der SVR zwar immer wieder umstellen, doch Straßberg konnte aus der durchaus wachsenden Unruhe überhaupt kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: zunächst bereitete Matthias Kastl stark das 4:0 von Alexander Bißle vor, ehe Martin Bißle mit einem herrlichen Pass Michael Klaus zum eleganten Lupfer-Tor einlud. Er war es auch, der nur wenig später nach einem Schuss von Alexander Bißle richtig stand und auf 6:0 erhöhte. Den Schlusspunkt unter eine höchst einseitige Partie setzte Topscorer Aron Stoldt, der eine weitere Vorlage von Alexander Bißle eiskalt verwandelte.

 

Nach einem sehr holprigen Start in die Saison hat man damit das Punktekonto etwas gefüllt und darf den kommenden - sicherlich wieder schwierigeren Aufgaben - mit viel Selbstvertrauen entgegen schauen.

 

Rückschläge für die Erste Mannschaft, Reserve siegt

Wenig erfolgreiche Tage für die erste Mannschaft: nach dem Pokalaus gegen den SV Untermeitingen am Mittwoch zog das Team auch im Spitzenspiel gegen die Spielvereinigung Langerringen 2 klar den Kürzeren. Die Reserve dagegen konnte mit einem 5:1 gegen Langerringen 4 den ersten Saisonsieg feiern.

 

Erste Mannschaft

 

Das Pokalspiel gegen den Kreisklassisten aus Untermeitingen hat dem Team wieder einmal zwei Dinge gezeigt: zum einen kann man gegen diese Mannschaften ausgezeichnet mithalten, ja sogar das Spiel bestimmen. Zum anderen bestrafen es gute Mannschaften eiskalt, wenn man seine eigenen Chancen nicht nutzt. Der SVR konnte in einem offenen Spiel zwar durch einen Elfmeter von Christoph Eierle mit 1:0 in Führung gehen, doch die Gäste nutzten vor allem im zweiten Durchgang die Fehler der Blau-Gelben eiskalt aus. Da half es auch nichts, dass man insgesamt ein ordentliches Chancenplus verzeichnen konnte. Am Ende stand ein 1:3 auf der Anzeigetafel.

 

Ein anderes Bild bot sich den Fans beim Spitzenspiel der A-Klasse gegen die Spielvereinigung Langgeringen 2. Die sehr gut aufgestellten Gäste überzeugten durch enorme körperliche Präsenz und großen Einsatz, weshalb Reinhartshausen überhaupt nicht ins Spiel fand. Ganz im Gegenteil, aufgrund individueller Aussetzer stand es zur Pause 0:3.

 

Nach dem Seitenwechsel konnte Dennis Biber den Rückstand zweimal verkürzen, doch die starken Gäste zeigten sich stets unbeeindruckt und legten immer wieder nach, so dass am Ende eine 2:5 Niederlage stand.

 

Das verletzungsbedingte Fehlen des Trainers merkte man in diesem intensiven Spiel deutlich: der SVR fand kein überzeugendes Konzept, um die sehr kompakten Gegner wirklich in die Bredouille zu bringen. Es bleibt zu hoffen, dass das Team bald wieder wenigstens auf einen der beiden Torhüter zurückgreifen und auch Sebastian Spreitzer wieder angreifen kann.

 

Reserve

 

Nach 90 intensiven Minuten durfte die Reserve den ersten Sieg der Saison feiern. Nachdem man aus dem glücklichen Punkt gegen den KSV Trenk die richtigen Schlüsse gezogen hatte, stand gegen Langerringen eine disziplinierte und spielfreudige Mannschaft auf dem Platz, die über die gesamte Spielzeit durch Ordnung und Disziplin zu überzeugen wusste. Zwar gingen die Gäste etwas unnötig nach einer knappen Viertelstunde mit 0:1 in Führung, doch nach einer Unsicherheit in der Defensive der Gegner war Philipp Schönwälder da und glich bereits wenige Minuten später aus. Danach entwickelte sich ein kurzfristig hitziges Duell, dass dann aber immer deutlicher zugunsten des SVR kippte: zunächst wurde Aron Stoldt im Strafraum zu Fall gebracht, was dieser eiskalt zum 2:1 nutzte und noch vor der Pause kam das Team nach einer herrlichen Kombination über Aron Stoldt und Manuel Fendt zum 3:1. Weil Langerringen die eigenen Chancen nicht nutzte, blieb es zur Pause bei dieser Führung.

 

Nach dem Seitenwechsel war deshalb Vorsicht angesagt: mit großem Einsatz wollte das Team einem nun anstürmenden Gegner begegnen und das wurde sehr früh belohnt: nach einer herrlichen Vorlage von Philipp Schönwälder drehte sich Aron Stoldt geschickt um den Gegner und platzierte das runde genau im Eck. Das war die Vorentscheidung. Bei den Gästen lief nun nichts mehr zusammen und der SVR konnte in der Nachspielzeit erneut durch Aron Stoldt auf Vorlage von Philipp Schönwälder sogar auf 5:1 stellen.

 

Langerringen war vor allem in Durchgang eins ein durchaus unangenehmer Gegner, doch der sehr diszipliniert auftretende amtierende Meister behielt die Ruhe und erkämpfte sich Schritt für Schritt die Hoheit in diesem Spiel. Das Lokalderby in Mickhausen kann kommen!

 

 

Dreier in Bobingen!

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen konnte auch im dritten Saisonspiel einen Dreier einfahren: mit 1:4 siegte man beim TSV Bobingen 2. Die Reserve holte beim KSV Trenk in Augsburg den ersten Punkt.

 

Erste Mannschaft

 

Das 1:4, das am Ende auf der Anzeigetafel stand, darf durchaus als schmeichelhaft bezeichnet werden, denn über 90 Minuten verlangten die Gastgeber dem SVR wirklich alles ab. Die läuferisch, taktisch und technisch absolut versierten Bobinger konnten das Spielgeschehen immer wieder an sich reißen, dabei jedoch sehr selten wirkliche Gefahr entwickeln. Und wenn dem TSV dies dann einmal gelang, wurde die Chance eher kläglich vergeben. Der SVR? Im Stile einer Spitzenmannschaft braucht das Team inzwischen wenige Möglichkeiten um zu seinen Treffern zu kommen. So fiel das 0:1 nach einer tollen Ecke von Lukas Kirchenbaur, die Felix Idel eiskalt in die Maschen köpfte.

 

Nach dem Seitenwechsel entwickelte Bobingen zwar immer mehr Druck, doch der Aufwand, den das Team für das 1:1 betreiben musste, war am Ende zu hoch. Im direkten Gegenzug verschärften die Blau-Gelben einmal das Tempo und nach einem Spitzenpass von Daniel Schweymaier netzte Toptorjäger Dennis Biber perfekt zur erneuten Führung ein. Bobingen ging noch einmal "all in", doch der Ausgleich wollte nicht fallen und Reinahrtshausen konterte sofort zum 1:3, das die beiden Stürmer Dennis Biber und Christoph Eierle herrlich herausspielten. Wenige Sekunden später durfte dann der Vorlagengeber zum 1:3 selber jubeln: nach einem Eckball von Lukas Kirchenbaur stand Christoph Eierle völlig frei und verwandelte souverän zum 1:4 Endstand.

 

Es war ein sehr enges Spiel, das am Ende die Abgezocktheit der Reinhartshauser entschieden hat. Gegen die sehr kompakten Bobinger brauchte es eine Menge Geduld und eben auch das Quäntchen Effizienz mehr, um weiterhin eine weiße Weste behalten zu können.

 

Reserve

 

Beim KSV Trenk konnte auch die Reserve den ersten Punkt der Saison verbuchen. Diesen dürften die Spieler mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Kenntnis genommen haben: der Punktgewinn gegen die insgesamt sehr spielstarken Gastgeber darf durchaus als Erfolg verbucht werden, doch der Ausgleich durch einen mehr als zweifelhaften Elfmeter in den Schlussminuten hinterlässt einen faden Beigeschmack...

 

Vor allem zu Beginn des ersten Durchgangs wusste der SVR nicht, wie er Zugriff auf dieses Spiel finden sollte. Die sehr offensiv agierenden Kroaten sorgten dafür, dass die spielerischen Lösungen der Gäste allesamt zu früh gestört wurden. Weil die Passgenauigkeit selten überragend und bei weitem nicht jede Entscheidung sinnvoll war, gelang dem SVR zunächst gar nichts. Dies änderte sich nur langsam, als man sich immer mehr auf die Gastgeber einstellte und zunehmend das Mittelfeld zielstrebig überbrückte. Weil der KSV Trenk nicht mal einen Elfmeter nutzen wollte, ging es mit einem 0:0 in die Pause.

 

Die dann erzielte reinhartshauser Führung kam aufgrund des Spielverlaufs nicht mehr unbedingt überraschend: einen der nun häufiger werdenden Konter brachte Jonas Mayr vor das Tor, wo Michael Klaus nur noch einschieben musste. Dieser eine Treffer hätte vermutlich auch gereicht, doch gegen Ende der Partie war dem Schiedsrichter leider anzumerken, dass dieser eher an einem Unentschieden interessiert war. So kam es zu einem weiteren Elfmeter für Trenk, den so wahrscheinlich kaum jemand gepfiffen hätte. Die Gastgeber nutzten die Chance, glichen zum 1:1 aus und behielten so wenigstens einen Punkt.

 

 

 

Die Erste eilt von Sieg zu Sieg!

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen eilt auch in den ersten beiden Punktspielen von Sieg zu Sieg. Im ersten Punktspiel konnte man Königsbrunn klar in die Schranken weisen und auch im zweiten Punktspiel konnte man in Gessertshausen mit 0:3 gewinnen. Zusätzlich fertige man unter der Woche mit dem TSV Fischach den dritten Kreisklassisten im Pokal ab!

 

Im Gegensatz dazu konnte die Reserve in den ersten beiden Punktspielen noch kein Erfolgserlebnis verbuchen: nach einer krachenden Pleite gegen Wehringen verlor man auch in Gessertshausen.

 

Erste Mannschaft

 

Nach einer starken Vorbereitung mit zwei tollen Erfolgen im Pokal wollte die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen gut in die Saison 19/20 starten. Die zweite Mannschaft des TSV Königsbrunn wollte es den Reinhartshausern nicht so einfach machen, wie so mancher Gegner in den letzten Wochen.

 

Mit breiter Brust gingen die Reinhartshauser ins Spiel und wollten sofort dominieren. Jedoch lief die Pressing Maschine nicht ganz rund und der SVR tat sich gegen kompakt stehende Königsbrunner schwer. Und es kam noch schlimmer: Nach einem Fehler im Spielaufbau der Blau-Gelben und einem gut gespielten Konter der Königsbrunner konnten die Reinhartshauser den gegnerischen Spieler nur noch mit einem Foul im Strafraum stoppen. Elfmeter, 0:1 für den TSV Königsbrunn. Was aber auch schon in der Vorbereitung eine Stärke des SVR war: es wurde einfach weiter gemacht und so kam man in der 30. Minute durch Sebastian Spreitzer nach Vorlage von Lukas Kirchenbaur zum Ausgleich und kurz darauf durch Dennis Biber nach Auflage von Daniel Idel zur 2:1 Führung. Dennis Biber hätte wenig später mit einem Elfmeter sogar noch die Führung ausbauen können, doch stattdessen glichen die Königsbrunner in Halbzeit eins zum 2:2 aus.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste begonnen hatte, nur diesmal mit zählbaren Erfolg. Erneut Spielertrainer Sebastian Spreitzer erzielte nach Vorarbeit von Dennis Biber schon kurz nach Wiederanpfiff die Führung für den SVR und Christoph Eierle (auf Vorlage von Max Dempf) und anschließend Felix Idel nach Zuspiel von Dennis Biber machten den Sack gegen nun mit schwindenden Kräften spielende Königsbrunner zu. Zehn Minuten vor dem Ende stellte Dennis Biber nach Vorarbeit seines Trainers sogar auf 6:2.

 

Was soll man sagen, am Ende ein deutlicher und verdienter Sieg für den SVR. Auch wenn gegen die Königsbrunner nicht alles klappte, steckte man nie auf und erarbeitete sich so die ersten Drei Punkte der Saison.

 

Sieg im Pokal, zweiter Sieg in der Liga

 

Im Pokalderby gegen den TSV Fischach gelang dann am vergangenen Mittwoch der nächste Coup: zum ersten mal setzte sich das Team gegen die Staudenkicker durch und darf nun weiter gegen tolle Gegner antreten. Dabei war der 4:2 Erfolg durchaus verdient und deutete erneut an, dass das Team sich bereits auf Augenhöhe mit einigen Kreisklassisten befindet.

 

Doch der Weg dorthin ist ein sehr weiter. Dies zeigte sich auch gegen den SV Gessertshausen. Der Absteiger wurde zwar mit 0:3 auf gegnerischem Platz besiegt, doch in einigen Phasen hatten die Gäste Glück und durften sich auch bei ihrem glänzenden Torhüter Florian Ratzinger bedanken, dass man das 0:1 nach einem tollen Kopfballtreffer von Dennis Biber nach Flanke von Daniel Schweymaier nicht nur hielt, sondern unmittelbar vor dem Pausenpfiff nach einem Eckball von Max Dempf durch Patrick Biber sogar auf 0:2 erhöhen konnte.

 

Wenngleich Gessertshausen auch nach dem Seitenwechsel bemüht war, aus einer sehr kompakten Formation heraus den Gegner schnell zu überspielen, so zeigte sich je länger das Spiel dauerte, dass dies immer weniger häufig gelang. Da das Team auch nach dem 0:3 nach einem strammen Schuss von Felix Idel nicht bereit war, den SVR früher anzulaufen, hatten die Gäste erstaunlich wenig Mühe, den Sieg nach Hause zu bringen.

 

Am kommenden Sonntag wartet in Bobingen schon der nächste ganz dicke Brocken: die deutlich verbesserte Reserve des TSV bittet zum Tanz und man darf gespannt sein, ob für den SVR auch dort etwas zu holen ist.

 

Reserve

 

Die Geschichte der ersten Partien der Reserve ist schnell erzählt: das Team präsentierte sich gegen eine erfahrene Wehringer Reserve schlicht überfordert, kam mit 1:7 unter die Räder und versuchte entsprechend, gegen Gessertshausen langsam in die Spur zu kommen. Leider musste man wieder arge personelle Rückschläge hinnehmen, weshalb die Vorzeichen nicht ganz optimal standen.

 

So versuchte man von Beginn an kompakt und diszipliniert aufzutreten. Doch das erneut neu formierte Team hatte mit dem anfänglichen Tempo der Gessertshauser große Probleme. Ähnlich wie im Spiel der vergangenen Rückrunde gelang den Gastgebern ein schnelles Tor. Ähnlich wie in der vergangenen Saison kämpfte sich Reinhartshausen aber langsam und stetig ins Spiel zurück, auch weil es Gessertshausen verpasste, aus seiner Überlegenheit zu Beginn heraus weitere Treffer zu erzwingen. Entsprechend ging es mit einem 1:0 Rückstand in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SVR systematisch das Tempo und kam durch Andreas Prestele nach Vorlage von Christian Zobel nicht nur zum 1:1, sondern wenig später nach Vorarbeit von Aron Stoldt sogar zum 1:2. Was das Team aber von der Mannschaft der vergangenen Jahre im Moment deutlich unterscheidet: zu oft führen kapitale Fehler zu Gegentoren. So auch dieses mal. Die nach Auswechslungen und Umstellungen neu formierte und definitiv nicht sattelfeste Defensive fing sich in lediglich vier Minuten drei Treffer und so kam Gessertshausen zu einer 4:2 Führung. Dabei war jeder einzelne Gegentreffer zum Haare raufen und von absurden Fehlern verursacht. Dennoch versuchte man sich zurück zu kämpfen, mehr als das 4:3 durch Jonas Mayr sprang allerdings nicht mehr heraus.

 

Es wird eine ganz schwere Saison für die Reserve werden: mit einem klaren Fokus auf die erste Mannschaft muss die Mannschaft regelmäßig mit personellen Engpässen zurecht kommen und konnte noch nicht zueinander finden. Dennoch zeigte sich auch an diesem Spieltag, dass man auch mit einer Reihe von "Oldies" noch mithalten und Spaß haben kann. Sollte es der Reserve gelingen, in den kommenden Wochen wieder zu einem funktionierenden Team zu wachsen, dürfte man erneut dem ein oder anderen Team ein Bein stellen können!

 

 

 

 

 

Nächster Pokalsieg gegen Großaitingen!

Zweite Pokalrunde, zweiter Kreisklassist, zweiter Erfolg! Gegen den FSV Großaitingen kam der SV Reinhartshausen zu einem verdienten, aber vielleicht etwas zu hohen 4:1 Erfolg.

 

Denn zu Beginn des Spiels durften die Zuschauen deutlich überlegene Gäste aus Großaitingen beobachten. Das Team von Sepp Schlögel störte den SVR früh und ging nach 16 Minuten verdient in Führung. Es dauerte etwas, bis Reinhartshausen den Ball schnörkelloser klärte und damit wiederum den Gegner in Verlegenheit brachte. Großaitingen hätte zu Beginn durchaus auch noch einen weiteren Treffer erzielen können, doch der SVR übernahm mit schnellem Spiel in die Spitze immer mehr die Kontrolle und entwickelte bis zum Pausenpfiff eine deutlich Überlegenheit, die Dennis Biber bereits postwendend nach dem Rückstand nach tollem Pass von Spielertrainer Sebastian Spreitzer zum 1:1 nutzte. Es wäre bis zur Pause auch eine Führung für die Gastgeber möglich gewesen, doch Großaitingen wehrte sich noch erfolgreich.

 

Dies sollte sich nach dem Seitenwechsel ändern: bei den Gästen häuften sich die Unaufmerksamkeiten und das 2:1 von Dennis Biber war die logische Konsequenz. Als Großaitingen drauf und dran war, mit bedingungsloser Offensive das Spiel wieder an sich zu reißen, konterte Reinhartshausen eiskalt: eine super Kombination vollendete Dennis Biber nach überlegter Vorarbeit von Christoph Eierle zum 3:1. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und Dennis Biber durfte nach einem ganz starken Pass von Max Dempf sogar seinen vierten Treffer erzielen.

 

So stand am Ende ein 4:1 auf der Anzeigetafel im Schlangenpark Stadion, das allerdings etwas darüber hinwegtäuschte, dass es die phasenweise mindestens gleichwertigen Gäste schlicht versäumten, ihre durchaus vorhandenen Chancen auszunutzen. Dennoch soll das die Leistung der Blau-Gelben keineswegs schmälern: erneut bot man einem Kreisklassisten Paroli und erneut dominierte man mit großer Laufbereitschaft weite Teile des Spiels!

Sieg im Pokal

Ende Juli 2019, das erste Pflichtspiel der Saison ist absolviert. Und es darf durchaus als Erfolg verbucht werden! Mit einem 3:2 Heimerfolg im Schlangenpark Stadion zu Reinhartshausen beendete man die Pokalträume der Gäste aus Langenneufnach.

 

Dabei war weniger das Ergebnis der Grund für den Jubel, vielmehr präsentierte sich der SV Reinhartshausen vor allem im ersten Durchgang konditionell voll auf der Höhe und zusätzlich spielerisch klar überlegen. Problem: der letzte Pass war zu selten präzise und überlegt genug, um wirklich Gefahr zu erzeugen. Da machte es der Kreisklassist besser: nachdem das Team aus Langenneufnach den ersten Schnitzer in der Hintermannschaft des SVR noch ungenutzt ließ, schlugen sie beim zweiten eiskalt zu und stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Glücklicherweise hatte der SVR kurz vor dem Pausenpfiff eine Antwort parat: Daniel Schweymaier steckte klasse auf Dennis Biber durch, der den Ball im kurzen Eck versenkte.

 

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein deutlich weniger attraktives Spiel: Langenneufnach war bemüht, ins Spiel zu finden, doch wirklich gefährlich wurde es nun auf beiden Seiten seltener. So musste eine Standardsituation her: einen Eckball von Lukas Kirchenbaur versenkte Patrick Biber eiskalt zum 2:1 und bei einem Konter durfte Christoph Eierle nach einer starken Flanke von Dennis Biber sogar auf 3:1 stellen. Damit war die Messe gelesen und auch das reinahrtshauser Eigentor in der Nachspielzeit sorgte für keine Dramatik mehr.

 

Nachdem das Team am Wochenende außerdem den TSV Dinkelscherben 2 deklassierte, steht am morgigen Mittwoch der nächste Pokalfight an. Mit dem FSV Großaitingen kommt erneut ein Kreisklassist, der sich für die kommende Saison etwas vorgenommen hat. Es dürfte wieder ein ganz enges Spiel werden, bei dem der SVR körperlich als auch mental alles zeigen muss!

Abschlussfeier mit Abschieden

Der SV Reinhartshausen feierte am Pfingstwochenende im Sportheim seinen Saisonabschluss mit zahlreichen Gästen. Vor im offiziellen Teil der Abteilungsleiter Fußball, Max Dempf, und der erste Vorstand Bastian Wenzl die Saison Revue passieren ließen und einen Ausblick auf die kommende gaben, durften sich die Gäste im extra ausgeliehen Ofen selber eine Pizza zubereiten und sich auch anderweitig stärken.

 

In ihren Reden dankten die beiden Sprecher allen Helferinnen und Helfern, den Fans und natürlich auch den Spielern für den großen Einsatz im Laufe der Saison. Herzlich gratuliert wurde noch einmal der Reserve, die ihren Meistertitel äußerst souverän verteidigte. Gleichzeitig zeigte man sich mit dem Abschneiden der ersten Mannschaft nicht ganz zufrieden. Doch aufgrund des sehr guten Zusammenhalts und der ständigen Weiterentwicklung zeigten sich alle Sprecher optimistisch, dies in der kommenden Saison zu verbessern. Auch der scheidende Trainer Peter Hartmann richtete einige Worte an die Gäste und betonte noch einmal, dass er dem Team einiges zutraue und er allen Verantwortlichen dafür viel Glück und Erfolg wünsche.

 

Unter großem Applaus wurden er und die scheidenden Spieler verabschiedet. Von den verabschiedeten Spielern Thomas Daniel, Michael Hein und Fabian Hauser konnte leider nur letzterer an den Feierlichkeiten teilnehmen. Nicht nur an diesem Abend wurde deutlich, dass dieser Abschied nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein großer Verlust ist, weshalb Max Dempf betonte, dass Fabian die Türen beim SVR auch in Zukunft weit offen stehen. Auch den nicht anwesenden wünschte er viel Erfolg bei ihren kommenden Stationen. Obwohl es für Peter Hartmann bereits das vierte Gastspiel beim SVR war, hofften alle Anwesenden, den scheidenden Coach auch in der kommenden Saison regelmäßig als Gast begrüßen zu dürfen. Seine Dienste für den SV Reinhartshausen hoben sowohl Max Dempf als auch Bastian Wenzl noch einmal ausdrücklich hervor und bedankten sich für den großen Einsatz.

 

Im Anschluss gingen die Feierlichkeiten in den gemütlichen Teil über. Nicht einmal das doch sehr kühle Wetter konnte das Team davon abhalten, die traditionelle Einweihung der neuen Trikots zu feiern. Mit intensiven Duellen am Kicker und diversen Schafkopfmatches ging es dann in die Nacht. Als in den frühen Morgenstunden die letzten Gäste das Gelände verließen, verabschiedeten sich die Fußballer des SV Reinhartshausen endgültig in eine kurze Sommerpause, vor bereits Ende des Monats mit dem neuen Trainer Sebastian Spreitzer zum Angriff geblasen wird!

Saison endet mit einem Unentschieden

Der SV Reinhartshausen kam mit seiner ersten Mannschaft am letzten Spieltag der Saison zu einem 2:2 bei Türk Gücu Königsbrunn.

 

In einem Spiel, in dem es um nicht mehr allzu viel ging, ließen die Gäste aus Reinhartshausen vor allem im ersten Durchgang wieder einmal viel zu viele Chancen aus, um gegen einen absolut schlagbaren Gegner in Führung zu gehen. Dies gelang den Gastgebern früh, als sie eine Unsicherheit in der Hintermannschaft des SVR nutzten.

 

Nach der Pause deutete sich zunächst ein Tor für Türk Gücü an, doch weil dieses mal sie ihre Chancen nicht verwerteten, erzielte Dennis Biber mit einem starken Freistoß das 1:1. Leider schlief man wenig später erneut und so durften die Gastgeber wieder in Führung gehen. Es war schließlich Dennis Biber zu verdanken, dass der SV Reinhartshausen sein letztes Saisonspiel mit einem Unentschieden abschloss: nach einem ausgezeichneten Pass von Max Dempf verwandelte er eiskalt. Es war sein 29. Saisontor! Weil beinahe zeitgleich aber in Fischach sein größter Konkurrent um die Torjägerkrone ebenfalls traf, bleibt er am Ende mit einem Tor Rückstand leider "nur" zweitbester Goalgetter der Liga. Eine absolut herausragende Leistung!

 

Damit darf das Team nach einer sehr ereignisreichen Saison in die Sommerpause gehen. Es gilt zum Abschluss vor allem dem scheidenden Trainer Peter Hartmann zu danken. Es gelang ihm mit seiner akribischen Arbeit, in einer schwierigen Phase Struktur in die Mannschaft zu bringen und diese damit auch weiterzuentwickeln. Vor allem aber wird er als Mensch fehlen, der mit seinem großen Fußballsachverstand, aber noch viel mehr mit seiner aufrichtigen und humorvollen Art stets ein ausgezeichneter Gesprächspartner war. Abschied gilt es vermutlich auch vom ein oder anderen Spieler zu nehmen. Nicht nur, dass der ein oder andere seinen verdienten Ruhestand antreten und deshalb lediglich der Reserve von Zeit zu Zeit zur Verfügung stehen wird, sondern auch noch aktive Spieler könnten sich in den kommenden Wochen dazu entscheiden, eine neue Herausforderung anzunehmen. Es ist dennoch sehr wünschenswert, dass das Team in seiner jetzigen Zusammensetzung auch die neue Saison in Angriff nimmt!

 

Darüber würde sich vermutlich auch der neue Trainer sehr freuen. Mit Sebastian Spreitzer kommt ein sehr talentierter junger Spielertrainer, der dem Team nun auch auf dem Platz die notwendige Stabilität und Ruhe vermitteln wird, um den nächsten Schritt zu machen. Zusätzlich werden auch Spieler aus der Jugend aufsteigen, weshalb sich die Sorgenfalten nicht nur bei Max Dempf und Vorstand Bastian Wenzl bislang zu recht in grenzen halten.

Drei Spiele, nur sechs Punkte

Zweimal durfte die erste Mannschaft in der vergangenen Woche ihr Können beweisen. Unter der Woche gab es einen erfreulichen 8:1 Heimerfolg gegen den Türk SV Bobingen, am Sonntag allerdings musste man sich dem Gast aus Langerringen extrem unglücklich geschlagen geben. Die Reserve revanchierte sich für die bislang einzige Saisonniederlage mit einem 6:1 Heimerfolg gegen Straßberg.

 

Erste Mannschaft

 

Die Geschichte zu beiden Spielen ist ganz schnell erzählt: gegen den Türk SV Bobingen klappte ganz viel, gegen Langerringen vor dem Tor leider nix.

 

Früh führte man am vergangen Mittwoch nach Freistoßtreffern von Dennis Biber und Lukas Kirchenbaur mit 2:0 und früh zeigte sich, dass man sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen wollte. Der Türk SV war stets bemüht, den SVR vor Herausforderungen zu stellen, doch in der Rückwärtsbewegung offenbarten sich bei den Gästen riesige Lücken. Nach einem Freistoß an der Strafraumgrenze der Reinhartshauser stand es beispielsweise plötzlich 3:0, weil der Türk SV den Konter völlig ignorierte. Nach einem langen Ball von Michael Hein erhöhte Dennis Biber vor der Pause noch auf 4:0 und Thomas Daniel nach Vorarbeit von Lukas Kirchenbaur sogar noch auf 5:0. Nach der Pause ein ähnliches Bild: der SVR konnte nach einem weiteren Abwehrfehler durch Dennis Biber nach Vorlage von Lukas Kirchenbaur seinen Vorsprung auf 6:0 ausbauen und danach sogar dem eigentlich bereits pensionierten Christoph Eierle in der Schlussphase das 7:0 ermöglichen. Mit seinem fünften Treffer (!) erzielte Dennis Biber kurz vor dem Ende sogar das 8:0. Weil sich der SVR aber als ordentlicher Gewinner zeigte, durften die Gäste wenigstens den Ehrentreffer zum 8:1 erzielen.

 

Hätte man sich doch nur zwei der vielen Treffer für den Sonntag aufgehoben! Gegen die Spielvereinigung Langerringen 2 war das Tor wie vernagelt. Entweder das Team scheiterte an sich selbst oder am glänzend aufgelegten Torhüter der Gäste. Da half alle Überlegenheit und auch das gute Kombinationsspiel nichts: am Ende jubelten die Gäste, weil sie eine ihrer ganz wenigen Chancen zum 0:1 nutzten und so schmeichelhaft den Dreier entführen konnten.

 

Reserve

 

Die älteren werden sich an die beiden folgenden Namen erinnern: Patrick Ulrich und Christoph Kellner. Beide hatten schon lange nicht mehr gegen den Ball getreten, doch aufgrund der akuten Personalnot schnürten sie dankenswerter Weise noch einmal die Schuhe! Mit Erfolg, denn beide trugen ihren Teil dazu bei, dass gegen den TSV Straßberg die ersehnte Revanche gelang: mit 6:1 behielt man im letzten Spiel der Saison die Oberhand. Von Anfang an war die Richtung klar: ohne Angst nach vorne! Früh konnte Simon Burkhard nach toller Vorarbeit von Oliver Bißle das 1:0 erzielen und nach weiteren Chancen erhöhte Martin Bißle nach einer weiteren Vorlage seines Bruders Oliver auf 2:0. Straßberg nutzte gegen die von Patrick Ulrich sehr gut organisierte Abwehr eine der wenigen Chancen zum postwendenden Anschluss, doch das Spiel drehten sie nicht.

 

Direkt nach dem Pausenpfiff legte der Gästetorhüter einen reinhartshauser Stürmer und Oliver Bißle durfte vom Punkt endlich auch selber einen Treffer erzielen. Wenig später kam es nach einer abseitsverdächtigen Situation zur Entscheidung: ein Pass auf Matthias Kastl wurde möglicherweise vom im Abseits stehenden Oliver Bißle noch leicht berührt, was in Realgeschwindigkeit nicht für alle exakt zu erkennen war. In jedem Fall nutzte der an diesem Tag eher glücklose Matthias Kastl seine Chance und stellte auf 4:1. Kurze Zeit später war es Christoph Kellner, der nach einem guten Lauf Oliver Bißle bediente, welcher auf 5:1 stellte. Zum Abschluss zeigte sich Jürgen Frey noch einmal eiskalt: eine Hereingabe von Oliver Bißle verwandelte er souverän zum 6:1.

 

Damit übertraf die Reserve sogar noch einmal die Vorstellung aus der vergangenen Saison: eine Niederlage, ein Unentschieden und überragende 14 Siege! Wenngleich in einigen Spielen nicht immer alles Gold war, was glänzte, so überzeugte das Team immer durch maximalen Einsatz und große Teamarbeit. Es dürfte deshalb auf der Abschlussfeier zurecht wieder einmal mehrere Gründe geben, anzustoßen!

Niederlage in Kaufering, Reserve siegt erneut

Während die Reserve nach einem wahren Kraftakt in Gessertshausen auch zu zehnt gewinnen konnte, musste die erste Mannschaft in Kaufering eine 2:1 Niederlage verkraften.

 

Erste Mannschaft

 

Wieder kein guter Spieltag für die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen. Die Personalsituation bleibt angespannt und an die zwischenzeitlichen guten Leistungen der Rückrunde kann das Team im Moment einfach nicht mehr anknüpfen. Hatte man am letzten Spieltag noch das Ziel, vielleicht noch den ein oder anderen Platz gut zu machen, muss man aktuell aufpassen nicht noch weiter abzurutschen, da dem Team zum Saisonendspurt die Puste auszugehen scheint. Über die Komplete erste Hälfte fand der SVR nicht wirklich ins Spiel. Der Gegner hatte häufig zu viel Platz und bei eigenem Ballbesitz wurde der Ball häufig zu leicht wieder hergegeben. Weil insgesamt zu wenig Bewegung ohne Ball zu erkenn war,  wurde häufig mit langen Bällen agiert, die aber leider in erster Linie den Gegner fanden. Dass vor dem Führungstreffer für die Gäste nicht entscheidend geklärt werden konnte, war daher beinahe symptomatisch. Dennis Biber konnte zwar in der ersten Halbzeit den zwischenzeitlichen Ausgleich durch einen Elfmeter markieren, doch die Hintermannschaft des SVR lies sich noch vor dem Pausenpfiff ein weiteres Mal überrumpeln und so lief man nach 45 Minuten einem Rückstand hinterher.

 

In Halbzeit zwei fanden die Reinhartsauser dann etwas besser ins Spiel. Das Team kam offensiv deutlich besser zur Geltung und konnte sich mehrere Torchancen erarbeiten. So hatte man nicht nur einmal die Möglichkeit, auszugleichen. Die Blau-Gelben zeigten sich vor dem gegnerischen Tor aber nicht kaltschnäuzig genug und konnten nicht mehr ausgleichen. Am Ende stand somit eine 2:1 Auswärtsniederlage beim VfL Kaufering 2. Positiv ist herauszuheben, dass die Hartmann Elf trotz einer mäßigen Leistung sich viele Chancen herausspielte und zu einem Unentschieden hätte kommen müssen. Der VfL Kaufering war bestimmt nicht die bessere Mannschaft, sondern an diesem Tag einfach die deutlich effektivere.

 

Reserve

  

Man kann es sich auch selber schwer machen: der Meister der Reserveliga zeigte eigentlich alle Verhaltensweisen, die einen Sieg nahezu unmöglich machen: gleich zu Beginn wurden einige richtig gute Möglichkeiten liegen gelassen, dann verfiel das Team in einen spontanen Tiefschlaf, geriet früh mit 1:0 in Rückstand und nach einer Kurzschlussreaktion und der damit verbundenen roten Karte waren nach nicht einmal 15 Minuten nur noch zehn Reinhartshauser auf dem Platz. Der SVR war kurzzeitig sichtlich angeschlagen. Nach ein paar Umstellungen wurden die Ärmel aber hochgekrempelt und zur Aufholjagd geblasen: plötzlich war von einer Unterzahl nichts mehr zu spüren. Mit einer gesunden Portion Risiko drängten die Blau-Gelben den Gegner in die Abwehr und kamen durch clevere Spielverlagerung sogar regelmäßig zu tollen Chancen. Besonders profitieren konnte das Team dabei vom bis zuletzt verletzten Lukas Kirchenbaur. Dieser sammelte nicht nur Spielpraxis sondern trieb mit seinem enormen Einsatz das Team stetig an und war für den Gegner kaum zu halten. Nach einem Foul an Jürgen Frey verwandelte Lukas Kirchenbaur dann auch souverän den fälligen Elfmeter und sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich.

 

Auch nach dem Seitenwechsel konnte das Team ein hohes Risiko gehen, weil die Abwehr um Jonas Mayr auch im Mann gegen Mann stets präsent war. So erspielte sich der SVR weitere Gelegenheiten und eine davon mündete in einen Eckball. Wieder einmal zeigte sich, dass dies inzwischen eine Paradedisziplin der Reinhartshauser ist: Aron Stoldt nahm die Ecke von Martin Bißle volley und knallte sie unter die Latte! Nach diesem 1:2 stellte das Team um, überließ nach kraftraubenden 60 Minuten dem Gegner das Feld und verlagerte sich auf Konter. Die Taktik ging am Ende auf, auch weil Dominik Bißle aufmerksam mitspielte und die ein oder andere sehr brenzlige Situation entschärfte. So konnte Lukas Kirchenbaur nach einem tollen Lauf noch einmal Aron Stoldt in Szene setzen, der den Ball kurz vor Schluss überlegt zum 1:3 versenkte. Das 2:3 in den Schlusssekunden war lediglich kosmetischer Natur und tat der Freude beim SVR keinen Abbruch!

Reserve zurück in der Spur, ersatzgeschwächte Erste verliert

Leider konnte die erste Mannschaft beim Auswärtsspiel gegen den SV Hurlach keine Punkte ergattern. Am Ende stand eine 3:1 Niederlage. Die Reserve hingegen konnte nach der Pleite in Straßberg gegen den Türk SV Bobingen souveräne drei Punkte verbuchen.

 

Erste Mannschaft

 

Mit einer stark geschwächten ersten Mannschaft musste der SV Reinahrtshausen zum schwierigen Auswärtsspiel gegen den SV Hurlach nach Obermeitingen reisen.

 

Die Reinharsthauser kamen gut in die Partie und konnten die ersten Minuten auch noch richtig gut mithalten. Doch nach zehn Minuten musste Florian Ratzinger bereits hinter sich greifen und ab diesen Zeitpunkt waren die Hurlacher die klar überlegene Mannschaft. Der SVR konnte an diesem Tag mit der körperbetonten Spielweise der Hurlacher nicht mithalten. Folgerichtig fiel noch vor der Halbzeit das 2:0 durch eine schöne Einzelaktion und einem klassischen Sonntagsschuss. Nach Wiederanpfiff fiel auch das 3:0 für die Heimmannschaft. Weil die Hausherren die Entscheidung verpassten und eine Vielzahl ihrer Chancen vergaben, blieb das Spiel im zweiten Durchgang wenigstens noch etwas offen. Als der SVR durch einen Freistoß das 3:1 markieren konnte, kam so wenigstens noch einmal etwas Spannung auf. Doch wirklich gefährdet war der Sieg der Hurlacher an diesem Sonntag nie.

 

Reserve

 

Man merkte es dem Team sofort an, dass man die Niederlage gegen den Lokalrivalen aus Straßberg vergessen machen wollte. Der SV Reinhartshausen zeigte im Duell mit dem Türk SV Bobingen früh, dass das so erfolgreiche Umschaltspiel wieder funktionierte. Wenngleich der Türk SV mit einem Lattentreffer in der Anfangsphase durchaus bemüht war, so konnte der SVR immer wieder Fehler erzwingen und Chancen generieren. So auch beim 1:0: nach einem Foulspiel an der Strafraumgrenze schlenzte Martin Bißle den Ball elegant über die Mauer und in den Winkel. Wenig später eroberte sich Philipp Schönwälder nach tollem Pressing den Ball und chippte ihn überlegt zum 2:0 ins Tor. Als kurz darauf Alexander Bißle schön auf Aron Stoldt durchsteckte, war die Partie entschieden: der nimmermüde Spielmacher des SVR erhöhte überlegt und eiskalt auf 3:0. In der Folge waren die Gäste durchaus bemüht, gegen teilweise sehr tief stehende Reinhartshauser ins Spiel zurück zu kommen, doch die Chancen (und zwar eine ganze Menge), hatten die Blau-Gelben. Weil diese jedoch allesamt ungenutzt blieben, stand auch am Ende eines immer fairen und von Armin Schweinberger ausgezeichnet geleiteten Spiels ein 3:0 auf der Anzeigetafel. Wenngleich vor allem in Durchgang zwei auf beiden Seiten oft einfachste Pässe nicht den Mitspieler fanden, so zeigte der SVR wenigstens hinsichtlich des Ergebnisses die notwendige Reaktion.

Eine ganze Menge Punkte an Ostern!

Die erste Mannschaft des SV Reinhartshausen kam am Osterwochenende zu einem starken 2:2 gegen Walkertshofen und einem verdienten 4:2 Erfolg gegen Bobingen 2. Die Reserve sicherte sich mit einem 3:0 gegen den SSV Bobingen die Reservemeisterschaft - sofern alle Mannschaften bis zum Ende an Bord bleiben - verlor am Montag beim Lokalrivalen Straßberg aber prompt sein erstes Spiel.

 

Erste Mannschaft

 

Das Team konnte am Osterwochenende absolut überzeugen: gegen den TSV Walkertshofen bot man einen klasse Kampf, holte sogar einen 0:2 Rückstand auf und sorgte so für ein packendes und vollkommen offenes Finale. Nach einer absolut ausgeglichenen ersten Hälfte nutzten die Gäste aus Walkertshofen zwei Fehler der Reinhartshauser eiskalt aus und profitierten dabei auch noch von einer Unaufmerksamkeit des Unparteiischen. Doch der SVR steckte nicht auf: nach einer tollen Hereingabe von Max Dempf köpfte Felix Idel zum Anschlusstreffer ein und wenig später nickte Thomas Daniel den Ball nach einer Ecke von Lukas Kirchenbaur zum 2:2 über die Linie. Danach hätten beide Teams noch den Lucky Punch erzielen können, doch am Ende blieb es bei einem leistungsgerechten 2:2.

 

Andere Vorzeichen bot das Match am Ostermontag: gegen den TSV Bobingen 2 galt man durchaus als Favorit und wurde dieser Rolle gerecht. Dass es am Ende lediglich 4:2 stand und dass Bobingen zur Mitte des Spiels beinahe die Wende erzwungen hätte, lag einzig und allein an der ziemlich schludrigen Chancenverwertung. Denn das Spiel begann sehr ordentlich: mit tollen Kombinationen kreierte der SVR regelmäßig Chancen und nach einem tollen Pass von Lukas Kirchenbaur netzte Dennis Biber nach einem klasse Alleingang souverän zum 1:0 ein. Nach einer Standardsituation erhöhte Julian Strynadjuk sogar auf 2:0. Nach der Pause kehrte allerdings der Schlendrian ein und Bobingen kam nach zwei hohen Bällen und einer Portion Tiefschlaf zum schmeichelhaften Ausgleich. Danach entwickelte sich ein offenes Match, bis der bobinger Trainer mit einer Ampelkarte das Feld verlassen musste. Der SVR kam nun wieder häufiger zu gefährlichen Kontern und in der Schlussminute fand Max Dempf Thomas Daniel und der bugsierte das Runde tatsächlich noch ins Eckige! Wenig später hätte der Torschütze sogar noch einen weiteren Treffer erzielen können, doch ziemlich selbstlos legte er noch einmal auf Dennis Biber quer, der den Ball überlegt ins lange Eck lupfte und auf 4:2 stellte. Vier Punkte, eine ordentliche Ausbeute die zeigt, dass mit dem SVR in den letzten Spielen der Saison noch zu rechnen ist!

 

Reserve

 

Die Reserve des SV Reinhartshausen ist erneut Meister der Reserveliga! Das Team überzeugte beim Duell mit dem direkten Verfolger SSV Bobingen über die vollen 90 Minuten und fuhr einen absolut verdienten 3:0 Erfolg ein. Nach wenigen Minuten bugsierte Matthias Groll einen Eckball von Martin Bißle über die Linie und stellte die Weichen gegen offensiv häufig einfallslose Gäste früh auf Sieg. Als Martin Bißle kurz nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte auf 2:0 stellte, war die Entscheidung beinahe gefallen. Nach einer herrlichen Vorlage von Aron Stoldt konnte Alexander Bißle in der Schlussphase sogar noch das 3:0 erzielen und das Team erlösen.

 

Leider kam das nächste Spiel gegen den TSV Straßberg viel zu früh und leider klappte am Ostermontag ungefähr nichts. Wenngleich sogar in diesem Spiel ein Sieg möglich gewesen wäre, so geht die erste Niederlage gegen Straßberg voll in Ordnung. Die deutlich frischeren Gastgeber nutzten die riesigen Lücken in der Defensive des SVR vor allem im zweiten Durchgang immer häufiger und kamen so in den Schlussminuten zum 3:2, obwohl der SVR in Durchgang eins nach einem tollen Treffer von Matthias Kastl nach Hereingabe von Aron Stoldt in Führung gehen, und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch einen herrlichen Treffer von Oliver Bißle ein 1:2 in die Pause bringen konnte. Zu wenig diszipliniert verteidigte die personell arg geschwächte Mannschaft gegen einen Gastgeber, dem der unbedingte Siegeswille deutlich anzumerken war, als dass man etwas Zählbares hätte mit nach Hause nehmen können.

 

Nach enorm disziplinierten Leistungen in der Rückrunde, bei denen die Abwehr stets das Prunkstück darstellte, ließ der Zustand der Mannschaft dieses Mal keinen Sieg zu. In den kommenden Wochen müssen die einzelnen Zahnräder wieder deutlich besser ineinandergreifen, um diese Niederlage als einmaligen Ausrutscher verbuchen zu können.

Sechs Punkte am Palmsonntag

Sechs Punkte erkämpften die beiden Mannschaften des SV Reinhartshausen am Palmsonntag. Während die erste Mannschaft in einem engen Spiel Geduld beweisen musste, spielte die Reserve groß auf.

 

Erste Mannschaft

 

Bis in die Mitte der zweiten Hälfte gestaltete sich das Gastspiel des SV Reinhartshausen beim TSV Königsbrunn 2 sehr eng. Auf herausragende Aktionen wartete man vergeblich, beide Teams neutralisierten sich weitgehend. Doch die Blau-Gelben bewiesen Geduld. Und nachdem Michael Hein in der 68. Minute der erste Treffer gelang, sorgte der SVR in den letzten zehn Minuten durch drei weitere Treffer von Thomas Daniel, Dennis Biber und Felix Idel für klare Verhältnisse. Mit einem insgesamt durchaus verdienten 0:4 Auswärtserfolg gegen am Ende deutlich nachlassende Gastgeber konnte man so den Grundstein für ein spannendes Osterwochenende legen, an dem mit dem TSV Walkertshofen zunächst ein Team mit Aufstiegsambitionen gastiert, ehe man am Ostermontag den TSV Bobingen 2 zu Gast hat. Sollte das Team weiterhin so diszipliniert auftreten, sind mit Sicherheit sogar erneut eine Menge Punkte drin!

 

Reserve

 

Das Spiel der personell erneut stark geschwächten Reserve gegen Langerringen hatte zwei Geschichten zu erzählen. Da wäre zum einen die Kritik des Leiters der Abteilung Fußball, dass man in letzter Zeit wie ein Tabellenletzter spielte. Eine Aussage, die durchaus auf Kritik in einer Mannschaft stieß, die in den vergangenen Wochen vor allem Ersatzteile für die erste Mannschaft liefern musste... Doch dann war da auch noch die überragende Reaktion auf dem Platz: nicht einen einzigen Torschuss musste Dominik Bißle über die gesamten 90 Minuten abwehren! Unter der Leitung von Martin Bißle und mit einem stark aufkämpfenden Spielführer Matthias Groll zeigte das Team eine Leistung, die eines Tabellenführers würdig war. Früh gelangen dem SVR durch Philipp Schönwälder, der nach starkem Pressing dem gegnerischen Torhüter den Ball abluchste, und Sebastian Biber, der eine Flanke von Max Dempf verwertete, eine 2:0 Führung. Daran änderte auch die einzige gefährliche Aktion der Gäste nichts - ein Sonntagsschuss aus 30 Metern an die Latte.

 

Weil Max Dempf jedoch seiner eigenen Mannschaft helfen musste, stand der SVR bald wieder zu elft da. Und das, mit wenigstens zwei ziemlich erkältungsgeschwächten Akteuren. Doch das Team besann sich auch nach der Pause auf seine Stärken: sicher stehen, schnell umschalten und bei Standardsituationen Angst und Schrecken verbreiten. Alles drei gelang blendend: zunächst fand ein Freistoß von Martin Bißle - auf dem weg noch touchiert von Matthias Groll und Matthias Kastl - den Weg ins Tor des Gegners, dann köpfte Matthias Kastl nach einem Eckball von Matthias Groll souverän zum 4:0 ein und wenig später war es erneut Sebastian Biber, der nach einem beinahe abgefangenen Pass von Martin Bißle auf 5:0 stellte. Kurz vor dem Ende durfte dann Matthias Groll eine weitere Ecke von Martin Bißle mit großem Einsatz zum 6:0 verwerten.

 

Damit machte das Team einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft. Wenngleich es am kommenden Wochenende gegen die Reserve des SSV Bobingen sehr schwer würden dürfte, so kann sich das Team nach einer makellosen Bilanz in der Rückrunde über einen großen Vorsprung freuen.

Leider nur vier Punkte...

Der SV Reinhartshausen erreichte mit seinen beiden aktiven Mannschaften am vergangenen Wochenende vier Punkte. Während die Reserve einen wenig überzeugenden 1:2 Auswärtserfolg in Mickhausen verbuchte, kam die erste Mannschaft leider nur zu einem 2:2 gegen Klosterlechfeld.

 

Erste Mannschaft

 

Am Ende überwog dann doch etwas die Trauer ob der verschenkten zwei Punkte. Ja, das Team präsentierte sich vor allem im zweiten Durchgang wieder stark, doch leider machte man gegen Klosterlechfeld wenigstens einen Fehler zuviel, was dem Gast eine zwar schmeichelhafte, aber - aufgrund der großen Disziplin - nicht unverdiente zwischenzeitliche 1:2 Führung einbrachte, die der SVR nicht mehr drehen konnte.

 

Nach einem etwas holprigen Beginn liefen die Hausherren langsam warm und so war es nach einem tollen Pass von Dennis Biber Kapitän Lukas Kirchenbaur, der das 1:0 erzielen durfte. Danach allerdings agierte man etwas zu sorglos und so kamen die Gäste noch vor der Halbzeit zu einer 1:2 Führung. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Blau-Gelben dann zunehmend die Kontrolle und drängten auf den Ausgleich, der Lukas Kirchenbaur nach einem tollen Spielzug und einer geschickten Ablage von Thomas Daniel früh gelingen sollte. Doch weil man danach die Angriffe viel zu oft nicht ordentlich zum Abschluss brachte, blieb es beim 2:2. Auch, weil Klosterlechfeld eine ausgezeichnete Konterchance liegen ließ und dem SVR ein Treffer in der Schlussphase aus unerfindlichen Gründen aberkannt wurde.

 

Dennoch gibt vor allem die Leistung der zweiten Halbzeit Anlass zur Hoffnung: das Team präsentierte sich gegen einen schwer zu spielenden Gegner willens- und spielstark, was auch in den kommenden Wochen das Ziel sein muss.

 

Reserve

 

Trotz der vielleicht schwächsten Leistung der laufenden Saison entführte der SVR drei Punkte aus Mickhausen. Das erneut ersatzgeschwächte Team ließ dieses mal sehr viel vermissen. Vor allem ohne Ball agierte der Tabellenführer viel zu behäbig um die dich gestaffelte Abwehr der Gastgeber auf dem kurzen Platz in Bedrängnis zu bringen. So waren es ausschließlich Flanken, die für Gefahr sorgten. Blöd nur, dass man nach einer eher haarsträubenden Unaufmerksamkeit in der Abwehr quasi mit dem Anpfiff mit 1:0 zurücklag... Das Team brauchte eine ganze Zeit lang, ehe es sich fing und Bälle auf das Tor des Gegners brachte. Nach einer tollen Flanke von Aron Stoldt war es dann aber Matthias Kastl, der den Ball mit vollem Einsatz über die Linie drückte. Weil aber weitere Gelegenheiten ausgelassen wurden und das Engagement sich nur wenig steigerte, dauerte es bis in die 80. Minute, ehe Aron Stoldt nach einer tollen Ablage von Martin Rietzler auf 1:2 stellte und damit den Sieg sicherte.

 

Wie bereits vergangene Woche sprang das Pferd nur so hoch wie es musste. Was in Obermeitingen jedoch dennoch zu absoluter Spielkontrolle reichte, war in Mickhausen ein gefährliches und äußerst hässliches Spiel mit dem Feuer...

Beinahe-Sensation in Fischach

Es hätte ein perfektes Wochenende für den SV Reinhartshausen werden können, doch ein in seiner Entstehung irregulärer Treffer bewahrte den Tabellenführer aus Fischach gegen die Blau-Gelben vor einer überraschenden Niederlage und sicherte dem Spitzenteam ein 1:1. Bereits am Vormittag entschied der Tabellenführer der Reserveliga das Duell beim Verfolger aus Hurlach mit 0:2 für sich.

 

Erste Mannschaft

 

Nach einem eher durchwachsenen Start in die Rückrunde war man in Fischach sehr gespannt wie sich die Blau-Gelben präsentieren würden. Doch nach einer tollen Mannschaftsleistung musste man sich am Ende sogar darüber ärgern, nur einen Punkt geholt zu haben. 

 

Von Beginn an präsentierten die Reinhartshauser das, was sie zu Beginn der Rückrunde teils so schwer vermissen ließen. Mit Aufmerksamkeit, großem Einsatz, Laufbereitschaft und der nötigen Zweikampfhärte kaufte man den Fischachern den Schneid ab. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit Vorteilen für die Reinhartshauser, die deshalb auch mehr Chancen für sich verbuchen konnten.

 

Auch in Halbzeit zwei ging es ähnlich weiter, auch wenn sich anfangs etwas der Schlendrian im Spiel der Reinhartshauser einschlich. Die Fischacher kamen so etwas besser ins Spiel doch in der 66. Minute krachte es in deren Kasten. Geburtstagskind Dennis Biber behielt in einer etwas unübersichtlichen Situation den Überblick und versenkte den Ball von der Strafraumkante links unten. Selbiger hatte kurz darauf die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch er verzog. Die Fischacher drückten anschließend auf den Ausgleich, doch große Gelegenheiten ließ der SVR bis zur 80. Minute nicht zu. Der Schiedsrichter übersah dann  aber eine klare Abseitsstellung und Jonas Mayr konnte den enteilten Fischacher Spieler nur noch mit einem Taktischen Faul stoppen. Der anschließende Freistoß führte schließlich zum Ausgleich, weil ein Fischacher Spieler übersehen wurde und so aus kurzer Distanz zum Ausgleich und Endstand einköpfen durfte. 

 

Endlich zeigten die Blau-Gelben mal wieder was für ein Potenzial in ihnen steckt. Am Ende steht ein mehr als verdienter Punkt. Die Reinhartshauser präsentierten eine tolle Mannschaftsleistung bei der Jeder für Jeden kämpfte und alles gab. So wünscht sich jeder SVR Fan seine Mannschaft und mit so einem Auftritt sind in der kommenden Woche auf jeden Fall auch wieder einmal drei Punkte im heimischen Schlangenstadion drin!

 

Reserve

 

Der SV Reinhartshausen fuhr mit einer gehörigen Portion Respekt nach Obermeitingen: im Hinspiel hatte die SG Hurlach die Reinhartshauser richtig an die Wand gespielt und nur die überragende Chancenauswertung sicherte dem SVR damals einen Punkt. Die Strategie war also klar: tief stehen und (hoffentlich erfolgreich) kontern. Der Plan ging perfekt auf! Doch zur Überraschung aller blieben die Gastgeber meilenweit hinter der Hinspielleistung zurück: ja, Hurlach hatte die ein oder andere gefährliche Aktion, doch wirklich unter Druck geriet der SVR nie. Und so wartete der SVR ab und lauerte auf den richtigen Moment, in den höchsten Gang zu schalten. So auch beim 0:1: zunächst erkämpfte Simon Burkhard auf dem rechten Flügel den Ball und wenig später setzte Matthias Groll entscheidend nach und brachte mit seiner Hereingabe die gegnerische Abwehr in so große Schwierigkeiten, dass sie die Übersicht und den Ball verloren, den Martin Bißle nach einem kurzen Tänzchen überlegt im kurzen Eck versenkte. Erneut wartete man auf eine Reaktion der Gastgeber vergeblich. Der SVR behielt die Zügel in der Hand und besonders nach dem Seitenwechsel durfte sich Dominik Bißle vor allem auf das Tanken von Sonne konzentrieren. Der SVR tat nur noch das Nötigste und konnte nach einem Eckball von Aron Stoldt durch einen herrlichen Kopfball von Matthias Kastl früh das an diesem Tag entscheidende 0:2 erzielen.

 

Ja, das war nicht immer schön anzusehen. Doch es ist auch nicht die Aufgabe eines auswärts spielenden Tabellenführers, die große Show zu liefern. Die Reinhartshauser erkannten das früh und lieferten eine enorm disziplinierte Leistung die schlussendlich zu einem verdienten 0:2 Auswärtserfolg führte.

 

 

Sechs Punkte auswärts!

Der SV Reinhartshausen kehrt von seinen Derbys mit sechs Punkten zurück: während die erste beim 1:2 Auswärtssieg in Straßberg leider nur selten glänzte, überzeugte der Meister der Reserveliga bei einem absolut souveränen 1:7 in Bobingen.

 

Erste Mannschaft

 

Wie so oft stand sich das Team aus Reinhartshausen auch zu Beginn in Straßberg selber im Weg: zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel, zu wenig Konzentration im Zweikampf und leider immer wieder viel zu komplizierte Ideen verhinderten eine bessere Leistung. Ganz im Gegenteil dazu der TSV Straßberg. Der Aufsteiger spielte einfach mit einer klaren Idee, die - wenngleich sehr wenig kreativ - die Gäste zu Beginn regelmäßig in große Schwierigkeiten brachte. Das Spiel hätte eine andere Geschichte schreiben können, hätten die Gastgeber nicht die ein oder andere ganz dicke Chance liegen gelassen. So aber fand der SVR langsam zu seinem eigenen Spiel. Und wenn es dann einmal schnell über die Flügel in die Spitze ging, waren die Hausherren überfordert. So gelang Lukas Kirchenbaur nach einem ausgezeichneten Pass von Daniel Schweymaier nach einer knappen halben Stunde das 0:1 und rund zehn Minuten später dem Vorbereiter Daniel Schweymaier nach tollem Pass von Dennis Biber das 0:2. Es war die stärkste Phase des SVR, denn leider brachte sich das Team nach einem Foulelfmeter nach der Pause schnell wieder selbst in die Bredouille. Der Spielfluss war wieder dahin und so musste man bis zum Ende zittern, ob der knappe Vorsprung reichen würde. Er sollte und die Blau-Gelben verpassten es in der Schlussphase sogar mehrfach, das Ergebnis klarer zu gestalten. Am Ende stand so der Derbysieg und drei ganz wichtige Punkte.

 

Reserve

 

Es war ein später Sonntag Vormittag, der symptomatisch für den Erfolg des Teams stand: einige Ausfälle führten zu einem arg verkleinerten Kader und während andere Teams hier verzagen würden, mobilisierte der Meister spontan seinen ehemaligen Trainer Martin Rietzler, hatte eine Menge Spaß und durfte sich am Ende über hochverdiente drei Punkte freuen.

 

Das Spiel begann mit einem frühen Paukenschlag: Philipp Schönwälder packte nach einer Balleroberung eine linke Fackel aus, die er sich wohl nicht einmal selbst zugetraut hätte! Der chancenlose Torhüter der Gastgeber musst mitansehen, wie sein Team früh in Rückstand geriet und nicht mehr zurück ins Spiel fand. Der SVR trat dominant auf, ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen und fand immer wieder geschickt die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Besonders das schnelle Umschaltspiel der Gäste überforderte die Bobinger ein ums andere mal. Bis zur Pause ließ die Chancenverwertung aber zu wünschen übrig und so gelang lediglich Aron Stoldt nach einem tollen Solo das 0:2.

 

Weil es das Team nach dem Pausenpfiff aber etwas zu lässig angehen ließ, kamen die nun anrennenden Bobinger schnell zum 1:2. Wieder ein Moment, der Mannschaften aus dem Tritt bringen kann. Nicht den SVR. Im Gegenzug kombinierte sich das Team schnell über Martin Rietzler zu Jonas Mayr und der ließ sich nicht lange bitten und stellte auf 1:3. Danach war bei den Bobingern jeder Widerstand gebrochen. Nach weiteren Toren von Aron Stoldt nach toller Vorlage von Martin Rietzler und einem Abpraller des Torhüters, einem Treffer von Martin Rietzler nach guter Vorarbeit von Aron Stoldt, einem weiteren Treffer von Philipp Schönwälder nach Vorarbeit von Alexander Bißle und schließlich dem abschließenden 1:7 nach einem Alleingang von Matthias Kastl stand am Ende ein klarer und auch in der Höhe völlig verdienter Auswärtserfolg zum Beginn der Rückrunde. 

 

Gebrauchter Tag in Bobingen

Nach einer guten Trainingswoche zum Abschluss der Vorbereitung und teils ansprechenden Leistungen in den Testspielen startete der SV Reinhartshausen am Sonntag die Rückrunde bei der zweiten Mannschaft in Bobingen. Das Ziel, die drei Punkte mitzunehmen und eine gute Vorstellung zu liefern, war klar, doch der SVR erwischte einen gebrauchten Tag.

 

Während die Reinhartshauser von Spielbeginn an mit dem Spielfeld zu kämpfen hatten und darüber hinaus noch zwei Leistungsträger verloren, präsentierte sich der TSV von Anfang an wacher und aggressiver. Fast in jeder Szene schaute der SVR den Bobingern hinterher. So dauerte es gerade einmal 15 Minuten, ehe der Gastgeber mit 2:0 führte. Felix Idel konnte zwar mit einem herrlichen Kopfball nach Flanke von Lukas Kirchenbaur noch in Halbzeit eins verkürzen, jedoch war in diesem Spiel nicht mehr drin.

Denn das Bild blieb auch in Halbzeit zwei das gleiche. Die Reinharstahauser waren durchaus bemüht, aber wirklich ins Spiel fanden sie zu keinem Zeitpunkt. Die Bobinger spielten das Spiel routiniert zu Ende und konnten das Ergebnis sogar noch auf 4:1 hochschrauben.

 

Schade, den Rückrundenstart hatte man sich in Reinharsthausen doch etwas anders vorgestellt. Positiv bleibt vorerst einmal nur festzuhalten, dass man es nächste Woche im Derby beim TSV Straßberg besser machen kann.

Das Starkbierfest steht vor der Tür!

Drei Punkte beim Türk SV Bobingen

Es wäre ein leichtes, die junge Mannschaft des SVR für ihren sehr durchwachsenen Auftritt beim Türk SV Bobingen zu verurteilen. Doch am Ende bleibt festzuhalten, dass das Team der teilweise sehr harten Spielweise der Gastgeber, den katastrophalen Platzverhältnissen und den eigenen Nerven Paroli geboten hat!

 

Das Spiel begann erwartungsgemäß: der SV Reinhartshausen versuchte früh in Führung zu gehen, scheiterte aber gleich zu Beginn mehrfach. So machte sich früh eine gewisse Unruhe breit, die  durch die zahlreichen Ungenauigkeiten, die jedoch häufig dem ganz schlechten Platz geschuldet waren, noch bestärkt wurde. Dem Türk SV Bobingen war das egal: das Team nutzte den ersten Konter zur 1:0 Führung. Nach einigen weiteren Chancen gelang dem SVR jedoch der Ausgleich: nach einem Zuspiel von Dennis Biber vollendete Felix Idel. Nun hätte die Sicherheit zurückkehren können, doch an diesem Tag und auf diesem Platz gelang viel zu viel nicht, so dass sich immer mehr Verunsicherung breit machte und auch beste Chancen ungenutzt blieben. Es wäre für den Türk SV an diesem Tag vielleicht eine dicke Überraschung möglich gewesen, doch das Team hatte scheinbar gar keine Lust auf Fußball und dezimierte sich in Durchgang zwei auf haarsträubende Weise selber. Erst mit drei Mann weniger mussten sie das 1:2 hinnehmen: der aufgerückte Philipp Seemüller drosch eine Vorlage von Daniel Schweymaier in die Maschen! Wenig später stellte Oliver Bißle nach einer Vorlage von Max Dempf auf 1:3 und kurz vor Schluss war es der eingewechselte Jonas Mayr, der eine Hereingabe von Lukas Kirchenbaur zum 1:4 Endstand über die Linie drückte.

 

Die drei Punkte wandern damit nach Reinhartshausen und es bleibt festzuhalten, dass das Team sogar dann punkten kann, wenn wirklich sehr wenig funktioniert.

Sechs Punkte für Reinhartshausen

Es waren zwei Partien mit hohem Unterhaltungswert, die die Fans des SVR und die zahlreichen Gäste aus Bobingen zu sehen bekamen. Leider hatten dabei nicht alle ihre Nerven im Griff. Doch am Ende standen sechs Punkte für den SVR!

 

1. Mannschaft

 

Das Spiel der ersten Mannschaft war sinnbildlich für die bisherige Saison: das Team agiert offensiv sehr gefällig, kann sich meistens auch eine Reihe guter Möglichkeiten erarbeiten die auch zu Toren führen, doch ebenso häufig zeigen sich Fehler in der Rückwärtsbewegung. Gegen bereits nach elf Spielminuten dezimierte Gäste präsentierten sich die Reinhartshauser deshalb im ersten Durchgang eher fahrig und unkonzentriert, um aus der numerischen Überlegenheit Profit schlagen zu können. Die durchaus vorhandenen guten Chancen wurden teilweise leichtfertig vergeben und so kam es, dass dem Gast aus der Bobinger Siedlung ein Foulelfmeter Mitte der ersten Halbzeit zur 0:1 Pausenführung reichte.

 

Nach dem Seitenwechsel war dem Team aus Reinhartshausen der Wille, den Bock umzustoßen, allerdings deutlich anzumerken und früh wurde die Elf dafür auch belohnt: nach einem Pass von Oliver Bißle kämpfte Lukas Kirchenbaur den Ball über die Linie. Es war der Auftakt einer starken Energieleistung. Optimismus machte sich breit und nach einer tollen Hereingabe von Felix Idel auf Dennis Biber landete der Ball zunächst nicht im Tor sondern über einige Umwege erneut bei Dennis Biber und dieser schob dann doch zur herbeigesehnten 2:1 Führung ein. Leider zeigte die im zweiten Durchgang stark verbesserte Defensive dann aber doch noch einen Wackler: nach einem weiteren Foulelfmeter stand es 2:2. Doch nach einer schönen Kombination über Max Dempf, Felix Idel und schließlich Lukas Kirchenbaur ging der SVR nach einer guten Stunde erneut verdient mit 3:2 in Führung. Danach war auf und neben dem Platz vor allem Chaos, das der SVR deutlich besser verdaute  und zu zwei weiteren entscheidenden Treffern durch Dennis Biber kam - einmal vorbereitet von Felix Idel und dann durch die tatkräftige Mithilfe des Gegners.

 

Peinlich und inakzeptabel muss man allerdings die Szenen rund um den zweiten Platzverweis der Siedler nennen. Verbale Entgleisungen der aller untersten Schublade von beiden Parteien, die weder auf dem Fußballplatz, noch sonst irgendwo etwas verloren haben, dürften bei allen normal denkenden Menschen für Abscheu gesorgt haben. Inwiefern sich einzelne Menschen bewusst sind, dass ein Verein eine gemeinnützige Einrichtung mit sozialer Aufgabe ist, und man auch als Zuschauer ein Vorbild für Kinder und Jugendliche ist, muss nicht nur in dieser Situation deutlich in Frage gestellt werden. Der ein oder andere "Fan" sollte sein Verhalten einmal kritisch hinterfragen oder Fußball vielleicht dann doch lieber vor dem Fernseher verfolgen. So nämlich trübt das Verhalten Einzelner ein insgesamt spannendes und über ganz weite Strecken von ein paar Spielern zwar sehr hart geführtes, aber faires Duell, das großen Unterhaltungswert bot.

 

Reserve

 

Die Reserve des SV Reinhartshausen schob sich nach einem glücklichen 4:3 Heimerfolg gegen den TSV Bobingen 3 auf den ersten Tabellenplatz. Der Weg dorthin war jedoch ein enorm steiniger: die sehr gut aufgestellten Gäste übernahmen von Anfang an das Spiel - und zwar in einem Tempo, das einigen Spielern beim SVR schwer zusetzte. Es zeigte sich früh, dass es keinesfalls förderlich war, dass aufgrund einer unangebrachten Gestaltung des Vorabends beim ein oder anderen Spieler die Aufstellung kurz vor dem Anpfiff spontan geändert werden musste... Nach ein paar frühen Umstellungen bekam der SVR zwar langsam besseren Zugriff auf das Spiel, doch die Gäste gingen absolut verdient mit 0:1 in Führung. Der Meister wäre aber nicht der Meister, wenn er an dieser Stelle aufgesteckt hätte: beinahe aus dem Nichts nutzte Aron Stoldt einen Abpraller nach einem Eckball von Martin Bißle sehenswert zum sehr schmeichelhaften 1:1 Ausgleich. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause.

 

Beim TSV Bobingen war man nach dem Seitenwechsel wild entschlossen, sofort wieder in Führung zu gehen. Womit die Gäste jedoch nicht gerechnet hatten, war eine von Bastian Wenzl erneut taktisch veränderte reinhartshauser Elf, die mit dem Anpfiff zu Durchgang zwei nicht nur auf Konter lauern wollte, sondern dazu auch großzügig eingeladen wurde. So drehte das Team mächtig auf und erzielte innerhalb von sechs Minuten drei entscheidende Tore: zunächst fand Matthias Groll eine Lücke in der Abwehr der Bobinger, Martin Bißle lief allein auf das Tor der Gäste zu und legte im richtigen Moment zum mitgelaufenen Aron Stoldt quer, der eiskalt zum 2:1 verwandelte. Danach folgte der schönste Spielzug des Tages: einen Einwurf von Matthias Groll leitete Martin Bißle mit der Hacke auf Aron Stoldt weiter, der fand wieder Martin Bißle, der dann seinen freistehenden Bruder Alexander Bißle im Strafraum entdeckte, welcher dann nach einer schönen Drehung den Ball im Netzt versenkte. Wenig später war erneut Martin Bißle durchgebrochen, legte quer auf Alexander Bißle und nach einer tollen Parade des Gästekeepers staubte Aron Stoldt ganz überlegt zum 4:1 ab. Trotz oder gerade wegen der nun komfortablen Führung verlor das Team nun leider seine Disziplin und so kamen die Gäste wieder ins Spiel zurück. Hätte der Bobinger Vinzenz Jaser nach einem vermeintlichen Foul den Schiedsrichter nicht darauf hingewiesen, dass er nicht getroffen wurde, hätte Bobingen mit einem Foulelfmeter schnell auf ein Tor herankommen können. Ein herausragend fairer Moment, das i-Tüpfelchen auf einem insgesamt hochspannenden aber sehr fairen Spiel, das der TSV Bobingen trotz energischer Schlussoffensive nicht mehr ausgleichen konnte.

 

Nix zu holen in Walkertshofen

Die erste Mannschaft konnte am vergangenen Wochenende nichts Zählbares aus Walkertshofen mitnehmen: am Ende stand eine bittere 5:1 Niederlage.

 

Erste Mannschaft

Dabei hatte alles so gut begonnen: Felix Idel brachte die Blau-Gelben früh mit 0:1 in Führung. Doch in der Folge litt das Spiel des SVR unter einem inzwischen leider häufig beobachtbaren Problem: individuelle Fehler führen zu vollkommen unnötigen Gegentoren. So auch in Walkertshofen, wo der offensivstarke Gastgeber dadurch plötzlich mit 2:1 in Führung lag. Da half es auch nichts, dass der SV Reinhartshausen sich in der Folge immer mehr Spielanteile erarbeitete. Denn Chancen wurden großzügig ausgelassen und so durfte Walkertshofen am Ende gegen immer weiter aufrückende Gäste erfolgreich kontern und für ein klares Ergebnis sorgen.

 

Reserve

Die Reserve konnte im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Deuringen ein äußerst achtbares 0:0 erzielen. Im zusätzlich zum Ligabetrieb ausgetragenen Schwarzbräu-Cup liegt das Team damit auch dort weiterhin sehr gut im Rennen. In einem Spiel, das ganz klar von den Defensivabteilungen der beiden Teams bestimmt wurde, waren gute Torchancen absolute Mangelware. Deuringen erspielte sich zwar durchaus ein spielerisches Übergewicht, doch gefährliche Situationen ließ der SVR quasi nicht zu. Weil man selbst aufgrund einiger Umstellungen in der Offensive nicht die übliche Durchschlagkraft entwickeln konnte, stand am Ende ein leistungsgerechtes 0:0. 

Zehn Tore, sechs Punkte!

Ein rundum gelungenes Wochenende durfte der SV Reinhartshausen genießen: nach einem gemeinsamen Mannschaftsabend auf dem von den Auerhahnschützen veranstalteten Weinfest am Samstag, gab es am Sonntag sechs Punkte und 10:1 Tore zu bestaunen!

 

Erste Mannschaft

 

Leider nicht am Weinfest teilnehmen konnte Stürmer Dennis Biber. Im Vergleich zu einzelnen Mitspielern präsentierte er sich aber dafür schon zu Beginn hellwach und erzielte innerhalb von neun Minuten einen lupenreinen Hattrick! Zunächst umkurvte er nach einem tollen Lauf den herauseilenden Keeper der Gäste zum 1:0, dann war er nach einer schönen Hereingabe von Max Dempf zum 2:0 erfolgreich und wenig später nutzte er einen Pass von Lukas Kirchenbaur zum 3:0. Die Tatsache, dass diese Tore auch sehr schöne eingeleitet wurden, deutet bereits darauf hin, dass sich die Mannschaft insgesamt sofort gewillt sah, für klare Verhältnisse zu sorgen. Die Gäste schienen davon enorm überrascht und so sah besonders ihr Defensivverbund teilweise heillos überfordert aus.

 

Bei sachlicher Betrachtung war die Partie damit nach neun Minuten entschieden. Doch in einem Derby lässt man selbstverständlich nicht nach und so wurde es für die Straßberger bis zur Halbzeit noch etwas wilder: zunächst bereitete Markus Regauer mit seiner Hereingabe einen tollen Treffer von Lukas Kirchenbaur vor, der den Ball mit vollem Einsatz über die Linie drückte, dann durfte der Vorlagengeber nach einem Eckball von Max Dempf selber zum 5:0 Halbzeitstand einköpfen.

 

Nach dem Seitenwechsel reduzierte der SVR dann doch etwas sein Tempo. Das Spiel wurde insgesamt zunehmend zerfahrener und zwischenzeitlich musste auch Florian Ratzinger im Tor der Gastgeber aktiv werden. Doch ein Duo wollte noch etwas mehr: zunächst setzte sich Dennis Biber auf dem Flügel toll durch und bediente Max Dempf zum 6:0, dann tauschten beide die Rollen und Max Dempf bereitete den vierten Treffer von Dennis Biber zum 7:0 Endstand vor.

 

Dann waren auch die Gäste erlöst, die an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance gegen eine disziplinierte aber dennoch wild entschlossene reinhartshauser Elf hatten und von Beginn an kein Land sahen.

 

Reserve

 

Die Serie hält: Der amtierende Reserve-Meister bleibt in der laufenden Saison weiter ungeschlagen. Mit dem SV Gessertshausen kam diesmal jedoch ein Gast, der enorm schwer zu knacken war: trotz der beiden Torgaranten Oliver Bißle und Patrick Biber im Sturm tat sich das Team schwer, das Spiel an sich zu reißen. Zu diszipliniert und laufstark trat der Gast auf. Dessen großes Problem war jedoch, dass der SVR dennoch sehr früh führte: nach einem Pass von Martin Bißle konnte Oliver Bißle im Strafraum nur noch mit einem Foul gebremst werden. Aron Stoldt sagte danke und jagte das Runde vom Elfmeterpunkt humorlos unter die Latte. Mit dieser 1:0 Führung im Rücken ließen die Reinhartshauser ihre Gegner etwas kommen und lauerten auf Konter. Das gelang jedoch viel zu selten, weshalb die Führung gegen spielerisch überlegene Gäste zur Halbzeit durchaus etwas schmeichelhaft war.

 

Der diesmal verletzte Spielertrainer Bastian Wenzl fand in der Halbzeit allerdings die richtigen Worte und setzte die notwendigen Akzente, um endlich mehr Kontrolle ins Spiel zu bekommen. Es sollte sich bezahlt machen: der SVR war nun klar Herr im eigenen Haus und hätte schon früh eine Vorentscheidung herbeiführen können. Dies gelang dann aber nach einem Eckball von Oliver Bißle, den Matthias Groll mit dem Kopf über die Linie beförderte. Weil die Hintermannschaft des SVR in dieser Saison eine absolute Bank ist, war klar, dass damit die Messe gelesen sein dürfte. Spätestens nach dem 3:0 durch Patrick Biber, der einen Pass von Martin Bißle in die Maschen hämmerte, akzeptierten das auch die Gegner. Doch Gessertshausen gelang in den Schlussminuten immerhin noch der absolut verdiente Ehrentreffer nach einem Sonntagsschuss.

 

Mit diesem 3:1 Erfolg heißt es nun Kräfte sammeln für das nächste Match, denn es kommt mit dem SSV Bobingen eine Mannschaft, die einem erneut alles abverlangen dürfte.

Drei Spiele, nur zwei Siege

Nachdem der SVR vergangene Woche zuhause gegen den FSV Wehringen 2 zu einem 2:1 Erfolg kam, konnte die Reserve von Tür Gücü Königsbrunn an diesem Wochenende nicht geschlagen werden. Die Reserve siegte beim Türk SV Bobingen allerdings souverän.

 

Erste Mannschaft

 

Die erste Mannschaft schaffte am vergangenen Wochenende gegen den FSV Wehringen 2 einen hochverdienten 2:1 Heimerfolg. Zweimal legte Felix Idel für Dennis Biber auf und dieser 2:0 Vorsprung drückte noch nicht einmal ansatzweise das gigantische Chancenübergewicht für die Reinhartshauser aus. Teilweise mit Pech, teilweise mit etwas Unvermögen wurden eine ganze Reihe extrem guter Möglichkeiten ausgelassen. Wehringen machte es anders. Ein Sonntagsschuss zum 2:1 hielt die Partie lange offen, eben weil Reinhartshausen kein dritter Treffer gelingen wollte.

Doch nach 90 Minuten stand noch immer der knappe Vorsprung auf der Anzeigetafel, weshalb die Erleichterung am Ende groß war.

 

Gegen Türk Gücü Königsbrunn zeigte der SVR die bessere Leistung, erlaubte sich aber gegen einen bärenstarken Gast dennoch mindestens einen Fehler zu viel, um etwas Zählbares zu behalten. So musste das Team ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Zunächst glich Dennis Biber nach toller Vorarbeit von Lukas Kirchenbaur zum 1:1 aus, doch weil Türk Gücü weiter eiskalt blieb, zog das Team wieder auf 1:3 davon. Der SVR gab sich jedoch keinesfalls auf und kam durch Felix Idel nach Vorarbeit von Markus Regauer zum Anschlusstreffer. Der SVR war nun dran, doch ein weiterer Fehler führte zum 2:4. Nicht einmal jetzt gab sich das Team auf, sondern kam durch Felix Idel nach Vorarbeit von Oliver Bißle zum 3:4. Dann jedoch lief den Gastgebern die Zeit davon und man belohnte sich nicht für eine ingesamt absolut ambitionierte Vorstellung.

 

Reserve

 

Der Meister der Vorsaison marschiert weiter. Beim Türk SV Bobingen siegte das Team im Schongang mit 0:3. Früh legte Patrick Biber mit einer Torschussflanke zum 0:1 den Grundstein zum Erfolg. Noch vor der Pause eroberte Patrick Biber nach tollem Einsatz den Ball und verwandelte alleinstehend zum vorentscheidenden 0:2. Von den Gastgebern kam gegen eine erneut sehr sicher stehende reinhartshauser Elf viel zu wenig. Und wenn der Türk SV doch einmal vor das Tor kam, war Dominik Bißle stets zur Stelle. Weil Patrick Biber mit seinem dritten Treffer früh nach dem Seitenwechsel nach einer tollen Vorarbeit von Aron Stoldt auf 0:3 erhöhte, war die Messe schnell gelesen. Danach war besseres Auslaufen angesagt. Das gelang meistens souverän und weil der Türk SV seine nun häufiger werdenden Chancen nach wie vor nicht nutzen wollte, stand auch am Ende noch die Null.