Nichts zu holen beim Türk SV

Der Türk SV Bobingen, der als großer Favorit in die Saison gestartet war, wird nach einem durchwachsenen Start seiner Rolle immer deutlicher gerecht. Beim Auswärtsspiel des SV Reinhartshausen an der bobinger Realschule war früh klar: die Punkte bleiben dort.

 

Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an hellwach und sehr präsent in den Zweikämpfen, was den eher schläfrig wirkenden Reinhartshausern, die erneut mit einer anderen Formation antreten mussten, überhaupt nicht schmeckte. Die frühe Führung war die logische Konsequenz. Immer deutlicher zeigte sich, dass das Team so keinen Zugriff auf das Spiel finden würde und so war Sebastian Spreitzer schon Mitte der ersten Halbzeit zu Umstellungen gezwungen. Nach einigen weiteren Wechseln zu Pause kam der SVR dann zwar deutlich besser ins Spiel, hatte auch einige sehr ordentliche Einschussmöglichkeiten, doch leider lag man da nach weiteren Unaufmerksamkeiten in der Defensive schon mit 3:0 zurück. Weil an diesem Tag keine Schadensbegrenzung gelingen wollte, erhöhte der Türk SV Bobingen sogar noch auf 4:0 und ließ keinerlei Zweifel am Ausgang mehr aufkommen.

 

Weil das Spiel der Reserve gegen den TSV Schwabmünchen 3 verschoben wurde, gab es auch von dieser Seite nichts zu jubeln.

Ein Punkt am Tag der Deutschen Einheit

"Nur" einen Punkt gab es für den SVR am Tag der Deutschen Einheit. Dabei enttäuschte vor allem die zweite Mannschaft der Blau - Gelben, die leider durch absurden Chancenwucher glänzte. Die erste Mannschaft zeigte dagegen eine starke Leistung, konnte sich aber am Ende auch nicht mit drei Zählern belohnen.

 

Erste Mannschaft

 

Zu Gast im heimischen Schlangen Park war die Reserve des SV Türkgücü Königsbrunn, die mit fünf Siegen in Folge anreisten. Da es bei der ersten Mannschaft des SVR in den letzten Spielen nicht so "super rund" lief, durften die Fans durchaus gespannt sein, was auf sie zukommen würde. Zur Freude aller Reinhartshauser wollten die Jungs von Beginn an richtig liefern und taten das auch. Schon nach sieben Zeigerumdrehungen musste der königsbrunner Torwart den Ball aus den eigenen Maschen holen. Dennis Biber traf mit einem satten Schuss. Die Königsbrunner zeigten sich daraufhin durchaus bemüht, doch wieder klingelte es auf ihrer Seite. Christoph Eierle musste in der 15. Minute nach Vorlage von Daniel Idel nur noch einschieben. Der SVR hatte ein in der Folge offenes Spiel scheinbar im Griff. Umso ärgerlicher, dass man die Königsbrunner noch in der ersten Halbzeit auf 1:2 verkürzen lies.

 

In der zweiten Halbzeit drückten die Gäste sofort und wollten spürbar ein schnelles 2:2. Doch die Blau-Gelben hielten mit hervorragendem Einsatz dagegen und konnten sich sogar nach und nach aus der Schlinge der Königsbrunner befreien. Diese drückten weiter, doch der SVR setzte immer erfolgreicher auf Konter. Ein Tor lag in der Luft. Und so passierte es in der 77. Minute. Ein reinhartshauser Spieler foulte seinen Gegenüber eher unnötig an der eigenen Strafraumgrenze und die Königsbrunner ließen sich dies Chance nicht entgehen und glichen durch einen schönen Schuss in den Winkel aus. Sehr ärgerlich, zumal man die Königsbrunner mehr als zehn Minuten vor Schluss nun oben auf erwarten konnte. Doch nicht so an diesem Donnerstag. Der SVR mobilisierte nochmal alle Kräfte und drückte auf den Siegtreffer. So konnten sich die Königsbrunner zum einen bei ihrem Torwart bedanken, der mit einer Glanzparade einen Schuss von Daniel Idel hielt und hatten auch durchaus das Glück, dass in der letzten Spielminute die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb.

 

Man kann nun dieses Ergebnis mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten. Zu einem zeigte die erste Mannschaft des SVR eine hervorragende Leistung. Zum anderen kann man aber auch zwei Punkten nachtrauern, da die Gegentore vermeidbar waren und am Ende die Chancen auf den Siegtreffer da waren. Sicher ist aber, dass man mit dieser Leistung am Sonntag beim Türk SV Bobingen punkten kann.

 

Reserve

 

Da die zweite Mannschaft zuletzt viermal in Folge gewinnen konnte wollte man auch gegen den Deutsch-Albanischen Kulturverein Atdheu Augsburg so weiter machen und drei Punkte einfahren. Schwierig war dabei allerdings, dass man überhaupt nicht wusste, was da für eine Mannschaft aus Augsburg antreten sollte. Schnell zeigte sich: Die Reinhartshauser bekamen es mit einer kompakt stehenden Mannschaft zu tun, die immer wieder mit Nadelstichen für Akzente sorgen wollte. Also eine durchaus machbare Sache, jedoch spielten die Blau-Gelben in der ersten Halbzeit viel zu oft zu spät ab, oder entschieden sich für einen schweren Ball, anstatt den nächsten Mann anzuspielen... Noch dazu kam, dass man riesige Chancen vergab und hinten unnötige Tore fing. Es ging mit einem 2:0 Rückstand zum Pausentee.

 

In der zweiten Halbzeit präsentierte sich der SV Reinhartshausen nun verbessert und lies Gegner, sowie Ball besser laufen. So dauerte es nicht lange bis Matthias Groll mit einem Freistoß auf 1:2 verkürzte und Jonas Mayr nach einer Ecke von Max Dempf in der 57. Minute ausgleichen konnte. Die albanischen Kollegen wollten sich jedoch auch nicht mit einem 2:2 abfinden und spielten fortan mutiger nach vorne. Die Großchancen hatte dennoch vor allem aber der SVR. Beinahe im Minutentakt wurden Chancen vergeben und spätestens nach einem Lattenknaller vom starken Spielertrainer Bastian Wenzel hätten die Reinhartshauser führen müssen, doch es sollte ganz anders kommen. Nach einer unübersichtlichen Situation im Reinhartshauser Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Augsburger. Diese nutzen diese Chance und trafen zum 3:2 Endstand.

 

Klare Sache, die Reserve des SVR verschenkte an diesem Tag der Deutschen Einheit die drei Punkte. So hatte man vor allem in der zweiten Halbzeit die Chancen, das Ergebnis deutlich in die andere Richtung zu gestalten. Schon am Samstag bekommt man es mit der dritten Mannschaft aus Schwabmünchen zu tun, wo man sich sicherlich nicht solch eine erste Halbzeit und vor allem nicht noch einmal solch einen Chancenwucher leisten darf.