Sechs Punkte für Reinhartshausen

Es waren zwei Partien mit hohem Unterhaltungswert, die die Fans des SVR und die zahlreichen Gäste aus Bobingen zu sehen bekamen. Leider hatten dabei nicht alle ihre Nerven im Griff. Doch am Ende standen sechs Punkte für den SVR!

 

1. Mannschaft

 

Das Spiel der ersten Mannschaft war sinnbildlich für die bisherige Saison: das Team agiert offensiv sehr gefällig, kann sich meistens auch eine Reihe guter Möglichkeiten erarbeiten die auch zu Toren führen, doch ebenso häufig zeigen sich Fehler in der Rückwärtsbewegung. Gegen bereits nach elf Spielminuten dezimierte Gäste präsentierten sich die Reinhartshauser deshalb im ersten Durchgang eher fahrig und unkonzentriert, um aus der numerischen Überlegenheit Profit schlagen zu können. Die durchaus vorhandenen guten Chancen wurden teilweise leichtfertig vergeben und so kam es, dass dem Gast aus der Bobinger Siedlung ein Foulelfmeter Mitte der ersten Halbzeit zur 0:1 Pausenführung reichte.

 

Nach dem Seitenwechsel war dem Team aus Reinhartshausen der Wille, den Bock umzustoßen, allerdings deutlich anzumerken und früh wurde die Elf dafür auch belohnt: nach einem Pass von Oliver Bißle kämpfte Lukas Kirchenbaur den Ball über die Linie. Es war der Auftakt einer starken Energieleistung. Optimismus machte sich breit und nach einer tollen Hereingabe von Felix Idel auf Dennis Biber landete der Ball zunächst nicht im Tor sondern über einige Umwege erneut bei Dennis Biber und dieser schob dann doch zur herbeigesehnten 2:1 Führung ein. Leider zeigte die im zweiten Durchgang stark verbesserte Defensive dann aber doch noch einen Wackler: nach einem weiteren Foulelfmeter stand es 2:2. Doch nach einer schönen Kombination über Max Dempf, Felix Idel und schließlich Lukas Kirchenbaur ging der SVR nach einer guten Stunde erneut verdient mit 3:2 in Führung. Danach war auf und neben dem Platz vor allem Chaos, das der SVR deutlich besser verdaute  und zu zwei weiteren entscheidenden Treffern durch Dennis Biber kam - einmal vorbereitet von Felix Idel und dann durch die tatkräftige Mithilfe des Gegners.

 

Peinlich und inakzeptabel muss man allerdings die Szenen rund um den zweiten Platzverweis der Siedler nennen. Verbale Entgleisungen der aller untersten Schublade von beiden Parteien, die weder auf dem Fußballplatz, noch sonst irgendwo etwas verloren haben, dürften bei allen normal denkenden Menschen für Abscheu gesorgt haben. Inwiefern sich einzelne Menschen bewusst sind, dass ein Verein eine gemeinnützige Einrichtung mit sozialer Aufgabe ist, und man auch als Zuschauer ein Vorbild für Kinder und Jugendliche ist, muss nicht nur in dieser Situation deutlich in Frage gestellt werden. Der ein oder andere "Fan" sollte sein Verhalten einmal kritisch hinterfragen oder Fußball vielleicht dann doch lieber vor dem Fernseher verfolgen. So nämlich trübt das Verhalten Einzelner ein insgesamt spannendes und über ganz weite Strecken von ein paar Spielern zwar sehr hart geführtes, aber faires Duell, das großen Unterhaltungswert bot.

 

Reserve

 

Die Reserve des SV Reinhartshausen schob sich nach einem glücklichen 4:3 Heimerfolg gegen den TSV Bobingen 3 auf den ersten Tabellenplatz. Der Weg dorthin war jedoch ein enorm steiniger: die sehr gut aufgestellten Gäste übernahmen von Anfang an das Spiel - und zwar in einem Tempo, das einigen Spielern beim SVR schwer zusetzte. Es zeigte sich früh, dass es keinesfalls förderlich war, dass aufgrund einer unangebrachten Gestaltung des Vorabends beim ein oder anderen Spieler die Aufstellung kurz vor dem Anpfiff spontan geändert werden musste... Nach ein paar frühen Umstellungen bekam der SVR zwar langsam besseren Zugriff auf das Spiel, doch die Gäste gingen absolut verdient mit 0:1 in Führung. Der Meister wäre aber nicht der Meister, wenn er an dieser Stelle aufgesteckt hätte: beinahe aus dem Nichts nutzte Aron Stoldt einen Abpraller nach einem Eckball von Martin Bißle sehenswert zum sehr schmeichelhaften 1:1 Ausgleich. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause.

 

Beim TSV Bobingen war man nach dem Seitenwechsel wild entschlossen, sofort wieder in Führung zu gehen. Womit die Gäste jedoch nicht gerechnet hatten, war eine von Bastian Wenzl erneut taktisch veränderte reinhartshauser Elf, die mit dem Anpfiff zu Durchgang zwei nicht nur auf Konter lauern wollte, sondern dazu auch großzügig eingeladen wurde. So drehte das Team mächtig auf und erzielte innerhalb von sechs Minuten drei entscheidende Tore: zunächst fand Matthias Groll eine Lücke in der Abwehr der Bobinger, Martin Bißle lief allein auf das Tor der Gäste zu und legte im richtigen Moment zum mitgelaufenen Aron Stoldt quer, der eiskalt zum 2:1 verwandelte. Danach folgte der schönste Spielzug des Tages: einen Einwurf von Matthias Groll leitete Martin Bißle mit der Hacke auf Aron Stoldt weiter, der fand wieder Martin Bißle, der dann seinen freistehenden Bruder Alexander Bißle im Strafraum entdeckte, welcher dann nach einer schönen Drehung den Ball im Netzt versenkte. Wenig später war erneut Martin Bißle durchgebrochen, legte quer auf Alexander Bißle und nach einer tollen Parade des Gästekeepers staubte Aron Stoldt ganz überlegt zum 4:1 ab. Trotz oder gerade wegen der nun komfortablen Führung verlor das Team nun leider seine Disziplin und so kamen die Gäste wieder ins Spiel zurück. Hätte der Bobinger Vinzenz Jaser nach einem vermeintlichen Foul den Schiedsrichter nicht darauf hingewiesen, dass er nicht getroffen wurde, hätte Bobingen mit einem Foulelfmeter schnell auf ein Tor herankommen können. Ein herausragend fairer Moment, das i-Tüpfelchen auf einem insgesamt hochspannenden aber sehr fairen Spiel, das der TSV Bobingen trotz energischer Schlussoffensive nicht mehr ausgleichen konnte.

 

Nix zu holen in Walkertshofen

Die erste Mannschaft konnte am vergangenen Wochenende nichts Zählbares aus Walkertshofen mitnehmen: am Ende stand eine bittere 5:1 Niederlage.

 

Erste Mannschaft

Dabei hatte alles so gut begonnen: Felix Idel brachte die Blau-Gelben früh mit 0:1 in Führung. Doch in der Folge litt das Spiel des SVR unter einem inzwischen leider häufig beobachtbaren Problem: individuelle Fehler führen zu vollkommen unnötigen Gegentoren. So auch in Walkertshofen, wo der offensivstarke Gastgeber dadurch plötzlich mit 2:1 in Führung lag. Da half es auch nichts, dass der SV Reinhartshausen sich in der Folge immer mehr Spielanteile erarbeitete. Denn Chancen wurden großzügig ausgelassen und so durfte Walkertshofen am Ende gegen immer weiter aufrückende Gäste erfolgreich kontern und für ein klares Ergebnis sorgen.

 

Reserve

Die Reserve konnte im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Deuringen ein äußerst achtbares 0:0 erzielen. Im zusätzlich zum Ligabetrieb ausgetragenen Schwarzbräu-Cup liegt das Team damit auch dort weiterhin sehr gut im Rennen. In einem Spiel, das ganz klar von den Defensivabteilungen der beiden Teams bestimmt wurde, waren gute Torchancen absolute Mangelware. Deuringen erspielte sich zwar durchaus ein spielerisches Übergewicht, doch gefährliche Situationen ließ der SVR quasi nicht zu. Weil man selbst aufgrund einiger Umstellungen in der Offensive nicht die übliche Durchschlagkraft entwickeln konnte, stand am Ende ein leistungsgerechtes 0:0. 

Zehn Tore, sechs Punkte!

Ein rundum gelungenes Wochenende durfte der SV Reinhartshausen genießen: nach einem gemeinsamen Mannschaftsabend auf dem von den Auerhahnschützen veranstalteten Weinfest am Samstag, gab es am Sonntag sechs Punkte und 10:1 Tore zu bestaunen!

 

Erste Mannschaft

 

Leider nicht am Weinfest teilnehmen konnte Stürmer Dennis Biber. Im Vergleich zu einzelnen Mitspielern präsentierte er sich aber dafür schon zu Beginn hellwach und erzielte innerhalb von neun Minuten einen lupenreinen Hattrick! Zunächst umkurvte er nach einem tollen Lauf den herauseilenden Keeper der Gäste zum 1:0, dann war er nach einer schönen Hereingabe von Max Dempf zum 2:0 erfolgreich und wenig später nutzte er einen Pass von Lukas Kirchenbaur zum 3:0. Die Tatsache, dass diese Tore auch sehr schöne eingeleitet wurden, deutet bereits darauf hin, dass sich die Mannschaft insgesamt sofort gewillt sah, für klare Verhältnisse zu sorgen. Die Gäste schienen davon enorm überrascht und so sah besonders ihr Defensivverbund teilweise heillos überfordert aus.

 

Bei sachlicher Betrachtung war die Partie damit nach neun Minuten entschieden. Doch in einem Derby lässt man selbstverständlich nicht nach und so wurde es für die Straßberger bis zur Halbzeit noch etwas wilder: zunächst bereitete Markus Regauer mit seiner Hereingabe einen tollen Treffer von Lukas Kirchenbaur vor, der den Ball mit vollem Einsatz über die Linie drückte, dann durfte der Vorlagengeber nach einem Eckball von Max Dempf selber zum 5:0 Halbzeitstand einköpfen.

 

Nach dem Seitenwechsel reduzierte der SVR dann doch etwas sein Tempo. Das Spiel wurde insgesamt zunehmend zerfahrener und zwischenzeitlich musste auch Florian Ratzinger im Tor der Gastgeber aktiv werden. Doch ein Duo wollte noch etwas mehr: zunächst setzte sich Dennis Biber auf dem Flügel toll durch und bediente Max Dempf zum 6:0, dann tauschten beide die Rollen und Max Dempf bereitete den vierten Treffer von Dennis Biber zum 7:0 Endstand vor.

 

Dann waren auch die Gäste erlöst, die an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance gegen eine disziplinierte aber dennoch wild entschlossene reinhartshauser Elf hatten und von Beginn an kein Land sahen.

 

Reserve

 

Die Serie hält: Der amtierende Reserve-Meister bleibt in der laufenden Saison weiter ungeschlagen. Mit dem SV Gessertshausen kam diesmal jedoch ein Gast, der enorm schwer zu knacken war: trotz der beiden Torgaranten Oliver Bißle und Patrick Biber im Sturm tat sich das Team schwer, das Spiel an sich zu reißen. Zu diszipliniert und laufstark trat der Gast auf. Dessen großes Problem war jedoch, dass der SVR dennoch sehr früh führte: nach einem Pass von Martin Bißle konnte Oliver Bißle im Strafraum nur noch mit einem Foul gebremst werden. Aron Stoldt sagte danke und jagte das Runde vom Elfmeterpunkt humorlos unter die Latte. Mit dieser 1:0 Führung im Rücken ließen die Reinhartshauser ihre Gegner etwas kommen und lauerten auf Konter. Das gelang jedoch viel zu selten, weshalb die Führung gegen spielerisch überlegene Gäste zur Halbzeit durchaus etwas schmeichelhaft war.

 

Der diesmal verletzte Spielertrainer Bastian Wenzl fand in der Halbzeit allerdings die richtigen Worte und setzte die notwendigen Akzente, um endlich mehr Kontrolle ins Spiel zu bekommen. Es sollte sich bezahlt machen: der SVR war nun klar Herr im eigenen Haus und hätte schon früh eine Vorentscheidung herbeiführen können. Dies gelang dann aber nach einem Eckball von Oliver Bißle, den Matthias Groll mit dem Kopf über die Linie beförderte. Weil die Hintermannschaft des SVR in dieser Saison eine absolute Bank ist, war klar, dass damit die Messe gelesen sein dürfte. Spätestens nach dem 3:0 durch Patrick Biber, der einen Pass von Martin Bißle in die Maschen hämmerte, akzeptierten das auch die Gegner. Doch Gessertshausen gelang in den Schlussminuten immerhin noch der absolut verdiente Ehrentreffer nach einem Sonntagsschuss.

 

Mit diesem 3:1 Erfolg heißt es nun Kräfte sammeln für das nächste Match, denn es kommt mit dem SSV Bobingen eine Mannschaft, die einem erneut alles abverlangen dürfte.