Kein Erfolg für die erste Mannschaft

Während die Reserve zweimal in Folge drei Punkte verbuchen konnte, gelingt der ersten Mannschaft nichts mehr. Nach zwei weiteren Niederlagen rückt der Abstiegskampf näher.

 

Erste Mannschaft

 

Sowohl im Heimspiel gegen Klosterlechfeld, als auch im Auswärtsspiel in Kaufering gab es für die zu sehr verunsicherte Mannschaft nichts zu holen. Das Team zeigt durchaus Einsatz, kämpft so gut es geht, doch Rückschläge sind meistens auch K.O. Schläge. Obwohl gegen Klosterlechfeld trotz Rückstand der Einsatz auch nach der Pause absolut stimmte, will dem Team im Moment sehr wenig gelingen. Und selbst wenn man wie in Kaufering nach einem Rückstand zurückkommt, bringen böse Unaufmerksamkeiten in der Defensive das Team immer wieder in die Bredouille. Elf Gegentore in zwei Spielen sprechen eine ganz eindeutige Sprache... Jeder dürfte froh sein, wenn man in wenigen Wochen in die Winterpause gehen darf, ein Neuanfang ist dringend notwendig.

 

Reserve

 

Die Reserve bleibt nach dem Lockdown ungeschlagen: nach zwei Unentschieden konnte das Team zwei Siege nachlegen: im Heimspiel gegen den VfB Mickhausen 2 kam das Team zu einem 4:2 Erfolg und im Derby in Straßberg reichte ein 0:1 für den Dreier.

Keine Frage: die wenig trainierte leicht verjüngte AH tut sich weiterhin schwer, kann aber von der großen Erfahrung der einzelnen Spieler profitieren. Dies zeigte sich vor allem im Spiel gegen Mickhausen: die Gäste traten überraschend stark auf - und deutlich gegenüber früheren Duellen verbessert - rissen das Spiel sogar teilweise an sich, doch die individuelle Klasse verschaffte den Gastgebern dennoch eine 1:0 Pausenführung: Aron Stoldt fand die Lücke im kurzen Eck und sorgte für Erleichterung bei den Blau-Gelben.

Nach der Pause konnte das Team dann das Spiel besser kontrollieren und auch weitere Chancen generieren. Doch jetzt gelang den Gästen der Treffer. Nicht nur das: gegen zunehmend unsortierte Reinhartshauser lag Mickhausen plötzlich 1:2 in Führung. Erinnerungen an die schlimme zweite Halbzeit in Langerringen wurden geweckt, doch der SVR hatte eine Antwort: Martin Rietzler erzielte mit einem eigentlich völlig verunglückten Abschluss zunächst das 2:2 und wenig später nach einem beeindruckenden Solo sogar das 3:2. Spätestens mit diesem Treffer war der Widerstand der Gäste gebrochen und Oliver Bißle konnte in den Schlussminuten mit dem 4:2 endgültig alles klar machen.

 

Schnell erzählt ist das Auswärtsspiel in Straßberg. Das ewig junge Derby war eine ganz enge Partie, die der SVR nicht ganz unverdient mit 0:1 für sich entschied. Nach einem tollen Ball von Kapitän Manuel Fendt überlistete Alexander Bißle einige Minuten vor der Pause den ganz starken Torhüter der Straßberger zum entscheidenden Treffer. Beide Teams kämpften intensiv. Straßberg stand enorm hoch, machte das Spiel sehr eng und profitierte bei zahlreichen guten Bällen in die Gasse von ihrem sehr gut mitspielenden Keeper. Offensiv gelang dem Team trotz vor allem im zweiten Durchgang sehr offensiver Ausrichtung zwar wenig, doch weil der SVR einige sehr gute Möglichkeiten ausließ und defensiv bei weitem nicht immer sattelfest stand, musste bis zum Schluss gezittert werden.

 

Nur ein Punkt in Langerringen

Auch am zweiten Spieltag nach der langen Pause konnten die beiden Mannschaften des SVR nur einen Punkt ergattern: die Reserve erkämpfte bei der SpVgg Langerringen 4 ein turbulentes 4:4, die erste Mannschaft kam mit einem deutlichen 7:2 unter die Räder.

 

Erste Mannschaft

Neue Ausrichtung, gute Reaktion auf den frühen Gegentreffer und einige gelungene Aktionen prägten zunächst das Spiel beim klar favorisierten Team aus Langerringen. Dennis Biber gelang nach sehr guter Vorarbeit von Daniel Idel das 1:1, das den frühen Rückstand der spielerisch absolut dominanten Gastgeber ausglich. Das gute Gefühl wurde jedoch bald gestört. Dem sichtbar verunsicherten Team unterlaufen im Moment einfach zu viele Fehler und eine Mannschaft wie Langerringen lässt sich da nicht lange bitten. So stand nach einem sehr bemühten Auftritt trotzdem ein 4:1 Pausenrückstand. Das 5:2 von Daniel Idel nach dem Pausentee war lediglich Ergebniskosmetik gegen einen an diesem Tag deutlich zu starken Gegner. Personell arg geschwächt und momentan nicht frei genug im Kopf konnte das Team zwei weitere Treffer bis zum Schlusspfiff nicht verhindern.

 

Reserve

Auch das Spiel der Reserve war geprägt von der sehr angespannten Personalsituation. Nur ein Auswechselspieler nahm auf der Bank platz, was aufgrund mehrerer angeschlagener Spieler am Ende eindeutig zu wenig war. Dennoch konnte der SV Reinhartshausen in Durchgang eins den Gegner dominieren. Mit dem Wechsel zwischen steilen Pässen und guten Kombinationen kamen die Gastgeber überhaupt nicht klar und der SV Reinhartshausen erspielte sich Chancen am Fließband. Bis zur Pause stand es lediglich 0:3 durch Tore von Alexander Bißle und Aron Stoldt, letzterer nach zwei sehr schönen Hereingaben von Matthias Groll und Manuel Fendt.

 

Es sah also alles ganz klar aus. Doch die vielfältigen Wechselmöglichkeiten der Gastgeber zeigten nach der Pause Wirkung: beim SVR ließen die Kräfte nach, die Ordnung ging etwas verloren und so wurde man häufiger überspielt und reagierte erst, nachdem man binnen zehn Minuten 4:3 in Rückstand geraten war. Danach krempelten alle noch einmal die Ärmel hoch und gingen teilweise deutlich über die Schmerzgrenze hinaus, um das Schlimmste zu verhindern. Trotz verschossenem Elfmeter gelang dem Team der am Ende durchaus verdiente Ausgleich durch Alexander Bißle, der eine Hereingebe von Michael Klaus zum 4:4 einnickte.

 

Mit einem hoffentlich wieder größeren Kader darf das Team damit auch am kommenden Wochenende versuchen, die weiße Weste zu verteidigen. Vor allem vor der Pause zeigte sich das Team in einer sehr guten Verfassung, auf die sich aufbauen lässt!