Mo

26

Sep

2016

Kaufering einen Tick besser

Die erste Mannschaft des SV Reinharthausen musste nach dem spannenden Match gegen den VfL Kaufering 2 das Spielfeld erneut als Verlierer verlassen. Nach einem vor allem in Durchgang zwei absolut offenen Match stand es am Ende 0:2. Die Reserve dagegen feierte mit einem 3:2 gegen den FC Hochzoll den dritten Sieg in Folge!

 

Erste Mannschaft

 

Es sind ganz bittere Wochen für den SVR. Vorne Pech und auch etwas Unvermögen, hinten zu viele Unsicherheiten. So gewinnt man keine Spiele und diese bittere Erfahrung muss das Team nun schon seit Wochen machen. Weil einige Spieler noch nicht wieder ihr volles Leistungsvermögen erreicht haben, hatte Kaufering vor allem in Durchgang eins leichtes Spiel: die erfahrene Abwehr agierte diszipliniert, die jungen wilden wirbelten den reinhartshauser Defensivverbund durcheinander. Der SVR fand überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und dem ein oder anderen Spieler war der Frust ins Gesicht geschrieben. Dass es zur Pause nur 0:1 stand, war da ein eher glücklicher Umstand. Auf der anderen Seite ist es eben im Moment auch symptomatisch für die Blau-Gelben, dass die eigenen Chancen - in diesem Fall eine Riesenchance zum ganz frühen 1:0 - leichtfertig liegen gelassen werden.

 

Es wurde entsprechend laut in der Kabine. Doch der SVR zeigte sich nach dem Wiederanpfiff stark verbessert: das Team wollte nun unbedingt. Es ist aber eben auch keine Seltenheit, dass in Situationen wie der momentanen, das nötige Quäntchen Glück einem nicht immer hold ist... So blieben die eigenen Angriffe erfolglos und die Gäste konnten kurz vor Schluss bei einem Konter das 0:2 markieren.

 

Dem SVR bleibt nur die Erkenntnis, dass man mit Einsatz durchaus konkurrenzfähig ist, zu viele Fehler allerdings nicht passieren sollten, solange die eigen Torausbeute so mager bleibt.

 

Reserve

 

Es sind Momente, in denen sich so mancher Spieler tatsächlich fragt, ob er nicht im falschen Film gelandet ist. Nach spontanen Absagen stand das Team bis kurz vor Anpfiff plötzlich nur noch zu zehnt im Sportheim. So durfte der eigentlich als Schiedsrichter vorgesehene Reinhard Dempf auflaufen, um das Team zu komplettieren. Es sind aber auch genau die Momente, in denen die Menschen, denen ein Mannschaftssport noch etwas bedeutet, wirklich das letzte aus sich herausholen. Und das taten alle elf verbliebenen eindrucksvoll. Selbstverständlich bot sich den Zuschauern kein Fußballleckerbissen, doch der SVR war um Disziplin und Spielkultur bemüht und konnte so einem schwachen Gegner gut Paroli bieten. Einzig die schwache Offensive bereitete auch dort Kummer. Denn nach einer Unaufmerksamkeit in der Defensive rannte das Team früh einem Rückstand hinterher. Es war dem großen Einsatz von Jochen Fischer zu verdanken, dass das Team zurückschlug: mit dem unbedingten Willen, ein Tor zu erzielen, bugsierte er die Kugel in die Maschen des gegnerischen Tores! Und kurz vor der Pause sollte es noch besser kommen: nach einer Flanke von Reinhard Dempf stand Patrick Kastl goldrichtig und köpfte zum 2:1 ein.

 

Es lief alles nach Plan, doch nach einem groben Schnitzer in der Abwehr stand es plötzlich nur noch 2:2. Der SVR drückte nun verstärkt auf den dritten Treffer und nach einer tollen Hereingabe stand Christoph Kellner am langen Pfosten völlig frei und schob souverän zum 3:2 ein. Beide Teams kämpften in der Folge mit der Hitze und weil Hochzoll in der Schlussminute eine richtig große Chance nicht mehr nutzen konnte, stand am Ende der dritte Dreier in Serie!

 

Mit Fischach dürfte am kommenden Wochenende wieder ein ganz anderes Kaliber auf den Sportplatz kommen. Doch vielleicht hat sich die personelle Situation bis dahin wieder entspannt und der ein oder andere darüber nachgedacht, was Mannschaftssport eigentlich bedeutet...

 

0 Kommentare

Mo

19

Sep

2016

Zwei Spieltage, keine Punkte

Die erste Mannscahft des SV Reinhartshausen ging nun schon zum dritten Mal in Folge leer aus: nach einem 1:3 im Heispiel gegen Tabellenführer Untermeitingen musste das Team am vergangenen Freitag in Leitershofen eine weitere Schlappe einstecken.

Die Reserve dagegen konnte sich sowohl gegen Untermeitingen, als auch in Straßberg durchsetzen!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

05

Sep

2016

Erste Niederlage in Wehringen

Der SV Reinhartshausen musste am vergangenen Freitag Abend die erste Saisonniederlage hinnehmen: mit 2:1 behielt die heimische Reserve des FSV Wehringen die Oberhand. Die Gründe dafür sind zwar vielfältig, lassen sich aber vereinfachen: Wehringen hatte nach 90 Minuten eine Chance mehr verwertet.

 

Der FSV Wehringen ist berüchtigt für seine Freitag Abend Spiele: Diese werden gerne genutzt, um mit der Verstärkung durch einige Spieler aus der ersten Mannschaft wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Blickt man allerdings am Sonntag Nachmittag auf die Aufstellung der ersten Mannschaft, bleibt festzuhalten, dass es lediglich der überragende Keeper Daniel Morhart in die Startelf geschafft hat. So muss der SVR sich natürlich fragen, woher die Niederlage denn dann kommt. Und die Antwort ist tatsächlich einfach: in einem über 90 Minuten offenen Spiel, bei dem der SV Reinhartshausen früh durch ein Kopfballtor von Martin Bißle, der einen Eckball seines Bruder Oliver Bißle in die Maschen nickte, in Führung gehen konnte, verpasste es der Gast gegen im ersten Durchgang spielerisch klar überlegene Wehringer, mit den wenigen - allerdings ausgezeichneten Chancen - kurz vor und nach der Pause, das Spiel zu entscheiden. So kam Wehringen in der ersten wirklichen Drangphase des SVR nach einem schnellen Gegenstoß zum Ausgleich und mit dem nun steigenden Selbstvertrauen auch noch zum 2:1, nachdem der SVR in einen kollektiven Tiefschlaf verfallen war. 

 

So eng geht es eben manchmal zu. Das hitzige Duell bot für die Zuschauer einige emotionale Aufreger, konnte aber hinsichtlich spielerischer Leckerbissen nur selten überzeugen. Der SVR zeigte zwar keine ganz schlechte Leistung, doch das Fehlen von Spielertrainer Ali Senergil machte sich sehr deutlich bemerkbar, da vor allem im ersten Durchgang ein konstruktiver Spielaufbau absolute Mangelware war.

 

Mund abputzen, weiter machen. So dürfte die Devise für das Team aus Reinhartshausen lauten. Denn am kommenden Wochenende wartet mit dem SV Untermeitingen der Aufsteiger und Spitzenreiter.

0 Kommentare

Unsere Sponsoren